Noch mehr WhatsApp? Geht doch!

INNOFACT-Umfrage

Man könnte von einer gewissen Marktdominanz sprechen: Neun von zehn Deutschen nutzen WhatsApp. Das hat INNOFACT im Auftrag von tyntec herausgefunden. Interessant dabei auch: Die meisten Nutzer möchten den Dienst eher noch intensiver nutzen.

Der Messaging Dienst ist nach dem, was INNOFACT gemessen hat, bei allen Altersgruppen durchgängig beliebt. Spitzenreiter ist dabei die Gruppe der 18- bis 29-Jährigen. Hier geben ganze 97,5 Prozent an, WhatsApp regelmäßig zu nutzen. Innerhalb der Gruppe der 30- bis 49-Jährigen liegt die Quote bei 92,7 Prozent. Und selbst in der Gruppe der 50- bis 69-Jährigen, der Digital Immigrants also, ist die Anzahl der WhatsApp-Nutzer nur geringfügig niedriger. Hier sind vier von fünf Befragten auf WhatsApp aktiv (78,6 Prozent).

Doch die Studie zeigt auch: Nutzer wollen WhatsApp noch viel stärker nutzen und wünschen sich weitere Einsatzmöglichkeiten. Demnach würde jeder Zweite gern Versandbestätigungen und Sendungsverfolgungen oder auch Terminvereinbarungen beim Arzt, in der Bank oder im Bürgerbüro über WhatsApp abwickeln. Auch weitere Funktionen wie Restaurantreservierungen (45,3 Prozent), Terminerinnerungen (43,1 Prozent), Kundenservice-Funktionen (38,6 Prozent), der Ticketkauf (26,7 Prozent) oder personalisierte Angebote und Informationen über spezielle Preise über WhatsApp liegen hoch im Kurs.

WhatsApp kann mehr, als viele denken

Dass all das in der Realität schon möglich ist, wissen jedoch nur wenige. Fast die Hälfte der Befragten gibt an, bisher nichts von dieser Form der Kommunikation mit Unternehmen gewusst zu haben. Lediglich 35,6 Prozent haben bisher mit einem kommerziellen Zweck über WhatsApp kommuniziert. Von denjenigen, die WhatsApp in der Kommunikation mit Unternehmen bereits in Anspruch genommen haben, sind 72,6 Prozent sehr zufrieden und würden es jederzeit wieder nutzen. 20,4 Prozent geben an, dass ihr Anliegen zufriedenstellend geklärt werden konnte.

"Aktuell liegt die durchschnittliche Öffnungszeit bei einer WhatsApp-Nachricht bei lediglich drei Minuten, während es bei einer E-Mail im Schnitt sechs bis sieben Stunden dauert. Es gibt im Moment kein vergleichbares Medium mit einer schnelleren Reaktionsquote", sagt Stephanie Wissmann, Vice President Digital and Growth bei tyntec. Sie ergänzt: "Mit einer offiziellen WhatsApp Business API kann die Kommunikation zudem auf eine DSGVO-konforme Basis gestützt werden". 

Zur Umfrage: Im Mai 2019 wurde in einer repräsentativen Umfrage 1001 Deutsche (482 Männer und 519 Frauen) im Alter von 18 bis 69 Jahren vom Marktforschungsinstitut INNOFACT im Auftrag von tyntec befragt. 19 Prozent der Befragten waren 18 bis 29 Jahre alt. 41,3 Prozent waren 30 bis 49 Jahre alt und 39,8 Prozent waren zwischen 50 und 69 Jahre.

Veröffentlicht am: 18.06.2019

 

Kommentare (0)

Keine Kommentare gefunden!

Neuen Kommentar schreiben

Kommentare geben ausschließlich die Meinung ihrer Verfasser wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht oder gekürzt zu veröffentlichen. Das gilt besonders für themenfremde, unsachliche oder herabwürdigende Kommentare sowie für versteckte Eigenwerbung.

Weitere Meldungen

Fusion zweier Branchenriesen

NielsenIQ und GfK vereinigen sich zu einem Unternehmen

01.07.2022 - Die beiden internationalen Marktforschungs- und Data Science-Unternehmen NielsenIQ und GfK haben heute ihren geplanten Zusammenschluss verkündet. Ziel ist es, einen führenden globalen Anbieter von Verbraucher- und Handelsdaten zu bilden. Die bisherigen Shareholder… weiterlesen

 
Rückblick auf die WdM-Daily-Keynote vom 12.5.2022

Nachhaltigkeit – wo steht die Marktforschung?

30.06.2022 - Klimaschutz und Nachhaltigkeit sind Themen, die uns mittlerweile alltäglich begegnen. So muss sich auch die Marktforschungsbranche mit der Thematik auseinandersetzen und sich zunehmend fragen, wie das eigene Unternehmen nachhaltiger wirtschaften kann. Gudrun Witt von… weiterlesen

 
Bericht vom BVM-Kongress 2022

Was Marktforschung mit der Macht von Fake-News und dem Terror des Authentischen zu tun hat

27.06.2022 - Am 20. und 21. Juni fand in Frankfurt der „Kongress der Deutschen Marktforschung 2022“ des Berufsverbandes Deutscher Markt- und Sozialforscher (BVM) statt. Marktforschung.de war vor Ort dabei und fasst ausgewählte Highlights zusammen. weiterlesen

 
Bericht von der IIEX Europe 2022

Amsterdam war eine Reise wert - Was gibt es Neues in der Marktforschung?

Melina Palmer (The Brainy Business), Josipa Majic (tacit.tech) und Hannah Kirk (Blue Yonder Research).

24.06.2022 - Zwei Tage IIEX Europe liegen hinter der europäischen Marktforschungsbranche. Zwei Tage, die sich wie vor der Pandemie anfühlten. Was gab es Neues aus der Marktforschungsbranche in Amsterdam zu entdecken? Bilderstrecke und Nachbericht zu der zweitägigen Konferenz in… weiterlesen

 
News aus der Branche

Übernahme beim bio verlag, sd vybrant mit Zuwachs und ein neues Positionspapier zum Forschungsdatengesetz

News

22.06.2022 - Es gibt wieder Neuigkeiten aus der Marktforschungsbranche! Während der bio verlag eine App für Marktforschung übernimmt, freut sich sd vybrant über personelle Verstärkung. Zudem hat sich der Rat für Sozial- und Wirtschaftsdaten nun öffentlich zum Forschungsdatengesetz… weiterlesen

 

Über marktforschung.de

Branchenwissen an zentraler Stelle bündeln und abrufbar machen – das ist das Hauptanliegen von marktforschung.de. Unser breites Informationsangebot rund um die Marktforschung richtet sich sowohl an Marktforschungsinstitute, Felddienstleister, Panelbetreiber und Herausgeber von Studien, Marktdaten sowie Marktanalysen als auch an deren Kunden aus Industrie, Handel und Dienstleistungsgewerbe.

facebook twitter xing linkedin