Nielsen spaltet sich auf

Aktuell

von: Jörg Stroisch

Nun bewahrheitet es sich: Das Markforschungsunternehmen Nielsen wird in zwei getrennten Unternehmen weitermachen. Das wurde parallel zu den Quartalszahlen – der Umsatz stieg leicht - bekanntgegeben.

Nach einem intensiven Prozess habe sich das Management entschlossen, dass Nielsen in "zwei unabhängige Unternehmen aufgespalten wird". Und dass dies der beste Weg sei, das Geschäft langfristig auf Erfolg und auf eine erhöhte Wertschöpfung auszurichten. Die Zerschlagung des Unternehmens stand schon länger im Raum. Eine Umstrukturierung in die beiden Segmente Nielsen Global Media und Nielsen Global Connect wurde in den letzten Monaten angegangen – und führt nun zur Aufspaltung genau in diese zwei Segmente. Auch Nielsen Global Connect soll dann an die Börse gebracht werden. Die Entwicklung war also ein Stück weit erwartbar und wurde nun vollzogen. Nielsen Global Connect wird dabei die Marktforschung bündeln, Nielsen Global Media die Medienforschung.

Anlass dieser Verkündung war dabei die Vorstellung der aktuellen Zahlen für das dritte Quartal 2019. So stieg der Gesamtumsatz des Unternehmens leicht um ein Prozent auf nun 1,616 Milliarden US-Dollar (auf Basis konstanter Währungen: + 2,4 Prozent), wie das Unternehmen in einer Pressemitteilung mitteilte.

Unternehmensbereiche entwickeln sich unterschiedlich

Aufgeteilt nach den Noch-Unternehmensbereichen kam dabei Nielsen Global Media auf 870 Millionen US-Dollar (+ 3,9 Prozent, auf Basis konstanter Währungen: + 4,6 Prozent). Nielsen Global Connect hingegen verlor deutlich um 2,2 Prozent auf 746 Millionen US-Dollar (auf Basis konstanter Währungen: 0 Prozent).

Als Ziellinie strebt Nielsen Global Media für das Gesamtjahr 2019 ein Umsatzwachstum auf Basis konstanter Währungen von 2 bis 3 Prozent an. Und man geht von einem Rückgang oder einer Stagnation des Umsatzes auf Basis konstanter Währungen von -2 bis 0 Prozent bei Nielsen Global Connect aus.

Nielsen-CEO David Kenny beschreibt die Aufspaltung des Unternehmens als einen "Meilenstein in unserer strategischen Entwicklung", hält die separierten Unternehmen besser für unterschiedliche Dynamiken in ihren Märkten gewappnet. Es gab im Vorfeld aber auch Gerüchte, dass ein Hedgefonds die Zerschlagung gefordert hatte.

Das traditionsreiche Unternehmen besteht bereits seit 1923 und ist heute in mehr als 100 Ländern tätig. Erst 2006 wurde es von mehreren Hedgefonds übernommen und später an die Börse gebracht.

Börse reagiert mit Kursrückgang

Überzeugend gestaltete sich der Aktienkurs des Unternehmens nach der Bekanntgabe der Zahlen nicht. Im Tagesverlauf gab die Aktie um 0,62 US-Dollar nach und steht zum Börsenende am 07. November bei 19,47 US-Doller, also mit 3,09 Prozent im Minus. Aufs Jahr betrachtet ist die Aktie ohnehin tief im Minus mit nun - 26,7 Prozent. Das Unternehmen ist an der Börse in New York notiert.

Veröffentlicht am: 08.11.2019

 

Kommentare (0)

Keine Kommentare gefunden!

Neuen Kommentar schreiben

Kommentare geben ausschließlich die Meinung ihrer Verfasser wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht oder gekürzt zu veröffentlichen. Das gilt besonders für themenfremde, unsachliche oder herabwürdigende Kommentare sowie für versteckte Eigenwerbung.

Weitere Meldungen

Studie von Shoplupe

Einzelhandel: Strategien für die Krise

Noch immer ist ungewiss, wann die Läden wieder öffnen dürfen (Bild: DR pics - AdobeStock)

09.04.2020 - Das Beratungsunternehmen Shoplupe hat über seinen qualitativen Marktforschungsservice focusgroups.io Konsumenten nach ihren Bedürfnissen in der Krise befragt und danach, welche Erwartungen sie an den lokalen Handel stellen. Über die ausdrücklich nicht repräsentativen... weiterlesen

 
Mitgliedschaft

ADM beschließt Satzungsänderung: Künftig auch offen für junge und kleine Unternehmen

ADM

08.04.2020 - Im November 2019 hatte die außerordentliche Mitgliederversammlung des ADM Arbeitskreis Deutscher Markt- und Sozialforschungsinstitute e. V. mehrheitlich beschlossen, dass die Mitgliedschaft im ADM künftig auch für junge Start-ups und kleinere Unternehmen möglich sein... weiterlesen

 
Personalie

Stefan Braun wird Geschäftsführer bei komma

Stefan Braun

08.04.2020 - Stefan Braun verstärkt seit Anfang April die komma Forschungs- und Beratungsgesellschaft mbH als Geschäftsführer. Zusammen mit Uwe Braun und Prof. Dr. Stefan Tuschl bilden sie das dreiköpfige Führungsteam. weiterlesen

 
Studie von YouGov

Corona: Angst vor finanzieller Not nimmt zu

Angst vor Corona-Folgen für die eigenen Finanzen nehmen zu (Bild: Justlight - AdobeStock)

07.04.2020 - Die Corona-Krise und deren ungewisse Dauer beschäftigt die Deutschen auch in finanziellen Belangen. YouGov ist via Befragung der Frage auf den Grund gegangen, welche Sorgen dominieren und welche Corona-Folgen eher zur Seite gedrängt werden. weiterlesen

 
Studie von Faktenkontor und Toluna

Facebook weiter im Sinkflug

Bei Facebook gehen seit Jahren die Daumen runter (Bild: John Smith - AdobeStock)

06.04.2020 - Immer weniger Menschen in Deutschland sind auf Facebook. Nur noch sechs von zehn Onlinern ab 16 Jahren nutzen in Deutschland Zuckerbergs Freunde-Netzwerk. Der Marktanteil von Facebook fällt damit auf den niedrigsten Stand seit zehn Jahren. Das zeigt der... weiterlesen

 
Über marktforschung.de

Branchenwissen an zentraler Stelle bündeln und abrufbar machen – das ist das Hauptanliegen von marktforschung.de. Unser breites Informationsangebot rund um die Marktforschung richtet sich sowohl an Marktforschungsinstitute, Felddienstleister, Panelbetreiber und Herausgeber von Studien, Marktdaten sowie Marktanalysen als auch an deren Kunden aus Industrie, Handel und Dienstleistungsgewerbe.

facebook twitter google plus