Nielsen mit moderat weniger Umsatz – und einer Verkaufsmeldung

Aktuelle Zahlen

Nur noch um 3,3 Prozent geht der Umsatz des amerikanischen Marktforschungsunternehmens Nielsen im dritten Quartal 2020 zurück. Die eigentliche Nachricht versteckt sich aber erst ein paar Sätze später: Der Bereich Global Connect ist verkauft.

Nielsen meldet seine aktuellen Zahlen aus New York - und einen unerwarteten Verkauf (Bild: Sophie Backes - Unsplash).
Nielsen meldet seine aktuellen Zahlen aus New York - und einen unerwarteten Verkauf (Bild: Sophie Backes - Unsplash).

von Jörg Stroisch

Der Gesamtumsatz des Unternehmens sank um 3,3 Prozent (auf Basis konstanter Währungen: Minus 3,0 Prozent) auf nun 1,563 Milliarden US-Dollar (Vorjahreszeitraum: 1,616 Milliarden US-Dollar). So gesehen bremst der Umsatzrückgang etwas ab, denn noch im zweiten Quartal 2020 war er – coronabedingt – um 8,1 Prozent zurückgegangen (marktforschung.de berichtete).

David Kenny, Chief Executive Officer von Nielsen, gibt sich so weiterhin optimistisch und spricht von "starken Resultaten", die das Unternehmen im dritten Quartal geliefert habe. In der Pressemitteilung heißt es weiter, dass man trotz Corona alle Ziele erreichen werde. (Zur Pressemitteilung)

Aber die eigentlich interessante Neuigkeit ist, dass Nielsen Global Connect doch nicht – wie geplant – irgendwann im kommenden Jahr an die Börse gehen wird. Die Sparte wird verkauft: Für 2,7 Milliarden US-Dollar geht sie an den Investor Advent International. Das teilte das Unternehmen in einer separaten Pressemitteilung mit. (Hier geht es zur Pressemitteilung.) Dadurch können sehr viel schneller Werte und Sicherheit für die Teilhaber erreicht werden. "Das ist ein Gewinn sowohl für Nielsen Global Connect und Nielsen und auch für unsere Teilhaber", so David Kenny.

Unternehmensbereiche entwickeln sich unterschiedlich

Nielsen Global Media, in dem die Medienforschung gebündelt ist, verlor im dritten Quartal um 3,9 Prozent auf nun 836 Millionen US-Dollar (Vorjahreszeitraum: 870 Millionen US-Dollar); so ist es auch in der Investorenpräsentation nachzulesen (hier als PDF herunterladen). Der Teilbereich "Audience Measurement" lag mit 1,3 Prozent nur leicht im Minus bei 613 Millionen US-Dollar (Vorjahreszeitraum: 621 Millionen US-Dollar)."Plan/Optimize" ging um 10,4 Prozent zurück auf 223 Millionen US-Dollar (249 Millionen US-Dollar).

Nielsen Global Connect für den Marktforschungsbereich, welches bald den Besitzer wechselt, ließ um 2,5 Prozent nach auf 727 Millionen US-Dollar (Vorjahreszeitraum: 746 Millionen US-Dollar). Hier kam der Bereich "Measure" auf 520 Millionen US-Dollar (Vorjahreszeitraum: 530 Millionen US-Dollar, Minus 1,9 Prozent). "Predict/Activate" kommt auf 207 Millionen US-Dollar (Vorjahreszeitraum: 216 Millionen US-Dollar, Minus 4,2 Prozent).

Beide Bereiche, so CEO Kenny, hätten sich über den Erwartungen entwickelt.

Börse reagiert mit Kursgewinnen

Nach der Bekanntgabe der neuen Zahlen ging der Kurs nach oben. Gegen 20 Uhr deutscher Zeit lag er mit etwa vier Prozent im Plus bei 14,07 US-Dollar. Aufs Jahr gerechnet ist sie weiterhin deutlich im Minus. Der Kurs lag dort noch bei etwa 20,80 US-Dollar, heute sind es über 33 Prozent weniger. Die Aktie ist in New York gelistet.

Täglicher Newsletter der Insightsbranche

News +++ Jobs +++ Whitepaper +++ Webinare
Wir beliefern täglich mehr als 9.000 Abonnenten

/mf

Veröffentlicht am: 05.11.2020

 

Kommentare (0)

Keine Kommentare gefunden!

Neuen Kommentar schreiben

Kommentare geben ausschließlich die Meinung ihrer Verfasser wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht oder gekürzt zu veröffentlichen. Das gilt besonders für themenfremde, unsachliche oder herabwürdigende Kommentare sowie für versteckte Eigenwerbung.

Weitere Meldungen

GfK-Studie

Deutsches Konsumklima - Hart getroffen von der zweiten Welle

Landendes Flugzeug

26.11.2020 - Es ist beschlossen: Der Lockdown light vom November wird teilweise sogar noch in verschärfter Form auf den Dezember ausgeweitet. Doch wie wirken sich die ganzen Maßnahmen auf die Konjunktur, die Einkommenserwartungen und die Anschaffungsneigung der Deutschen aus? Die... weiterlesen

 
Kantar-Studie zur Medienentwicklung

Die Medienlandschaft am Wendepunkt - 10 Trends für 2021

TV mit Video-on-Demand-Diensten

25.11.2020 - Die globale Studie "Media Trends and Predictions 2021" beruht auf Daten und Erkenntnissen aus allen Geschäftsfeldern von Kantar und bietet einen Überblick über zehn Trends, die im kommenden Jahr in den Bereichen Medien und Kommunikation von entscheidender Relevanz sein... weiterlesen

 
Aktuelle Zahlen

Weiter Verluste bei Kantar

Skifahrt bergab (Bild: Pixabay – pexels.com)

23.11.2020 - Die schwierige Corona-Krise wirkt sich auch weiterhin auf die Geschäftszahlen des von WPP abgespalteten Marktforschungsunternehmens Kantar aus. Auch bei den Neun-Monats-Zahlen werden deutliche Verluste ausgewiesen. weiterlesen

 
Neues Teststudio in Hamburg

Anker lichten, Segel setzen: Foerster & Thelen eröffnet Teststudio in Hamburg

Neue Räume für Foerster & Thelen in Hamburg

23.11.2020 - Foerster und Thelen erweitert seine Teststudio-Standorte: Nach Mannheim, Bochum, Düsseldorf und zwei Standorten in Hannover kommt ab Februar 2021 mit Hamburg ein sechster Standort dazu. Die Räume werden vom Hamburger Institut Markt Research GmbH übernommen. weiterlesen

 
Studien von GfK, Offerista Group GmbH und COUPONS.DE

Black Friday – Konsumenten auf Schnäppchenjagd

Black Friday

20.11.2020 - Der Black Friday steht wieder einmal vor der Tür. Das Schnäppchen-Event spielt beim Konsumverhalten und demnach auch in der Marktforschung eine große Rolle. Untersuchungen der GfK, der Offerista Group GmbH und des Gutscheinportals COUPONS.DE zeigen, wie wichtig das... weiterlesen

 
Über marktforschung.de

Branchenwissen an zentraler Stelle bündeln und abrufbar machen – das ist das Hauptanliegen von marktforschung.de. Unser breites Informationsangebot rund um die Marktforschung richtet sich sowohl an Marktforschungsinstitute, Felddienstleister, Panelbetreiber und Herausgeber von Studien, Marktdaten sowie Marktanalysen als auch an deren Kunden aus Industrie, Handel und Dienstleistungsgewerbe.

facebook twitter xing linkedin