Nielsen: Deutschland im Abwrackfieber

Hamburg - Die Umweltprämie, besser bekannt als Abwrackprämie, ist derzeit in  aller Munde. Obwohl die Prämie von deutschen Internetnutzern kontrovers diskutiert wird, erfreut sich der staatliche Zuschuss bei potentiellen Autokäufern großer Beliebtheit: Das Onlineformular zur Beantragung der Prämie weist enorme Zugriffszahlen auf. Das machen sich Automobilhersteller zunutze und setzten die Umweltprämie in ihren Werbebotschaften verstärkt als Anreiz zum Neuwagenkauf ein. Diese Ergebnisse liefert eine aktuelle Nielsen-Auswertung rund um das Thema Abwrackprämie.

Das breite Interesse an der staatlichen Subvention zeigt sich vor allem deutlich in der lebhaften Diskussion in Onlineblogs und –foren rund um das Konjunkturpaket. Vor der Verabschiedung des zweiten Maßnahmenpakets am 12. Januar 2009 assoziieren Onlinenutzer eher Themen wie Steuersenkung und Investitionen mit dem Konjunkturprogramm. Danach verschiebt sich der Fokus verstärkt auf die Abwrackprämie.

Die Betrachtung der Blog- und Forenbeiträge zur Abwrackprämie mit dem Analyseprogramm BuzzMetrics von Nielsen zeigt im Zeitverlauf einen besonders deutlichen Anstieg der Beitragszahlen nach weiteren beschlossenen Maßnahmen, z. B. nach der Ausweitung des Kontingents auf 5 Milliarden Euro, aber auch bei der Werbung mit einer zusätzlichen Abwrackprämie durch VW. Die Analyse legt weiterhin offen, dass die deutschen Onlinenutzer die Bezuschussung eher kritisch betrachten und nicht nur die Vorteile für den Endkonsumenten sehen. Ein Drittel aller in Onlineblogs und –foren veröffentlichten Beiträge zur Abwrackprämie übt Kritik an der Maßnahme der Bundesregierung. Mit Sorge betrachtet z. B. ein User die negativen Auswirkungen der Umweltprämie für die Autoverkäufe in den Folgejahren, während der Verfasser eines anderen Beitrags die enorme Höhe der bereitgestellten Summe kritisiert. Nur 11 Prozent der Diskussionsteilnehmer äußern sich hingegen positiv und das vor allem, wenn sie sich eigene finanzielle Vorteile durch die Umweltprämie erhoffen.

Trotz kontroverser Diskussion zu der Maßnahme der Bundesregierung möchten viele potentielle Autokäufer von dem Zuschuss profitieren und besuchen die Internetseite zur Beantragung der Umweltprämie. Diese ist seit dem 30. März ausschließlich über ein im Internet abrufbares Formular möglich. Der Zugriff auf das Online-Dokument erfolgte allein an den letzten beiden Märztagen durch 227.000 Internetnutzer, die die Webadresse zum Ausfüllen des Antrags mindestens einmal anklickten. Dies weist die aktuelle Nutzerstatistik von Nielsen Online aus.

Auf die Popularität der Umweltprämie setzen auch die Autobauer in ihren Werbebotschaften. Die aktuellen Nielsen Media Werbedaten für den Bereich PKW zeigen, dass fast ein Viertel aller Werbeschaltungen in den Above-the-Line-Medien im März die Abwrackprämie thematisierten. Dies entspricht Werbeinvestitionen in Höhe von 30,2 Millionen Euro. Dem gegenüber stehen Werbeaufwendungen in Höhe von 134,3 Millionen Euro für den gesamten PKW-Bereich.

Obwohl die Abwrackprämie ursprünglich die Absatzzahlen der deutschen Autoindustrie ankurbeln sollte, sind es hauptsächlich ausländische Hersteller, die in ihrer Kundenansprache auf den von der Bundesregierung gewährten Zuschuss setzen. Das Ranking der Top-Werber wird im März von Renault und Fiat angeführt. Mit einem Werbedruck in Höhe von 8,2 Millionen bzw. 5,7 Millionen Euro liegen sie vor der deutschen Volkswagen AG, die 3,5 Millionen Euro in die Bewerbung der Prämie investierte. Ein weiterer deutscher Autobauer folgt in der Rangliste mit Opel (2,3 Millionen Euro) auf Platz 5.

Insgesamt belegen die Forschungsergebnisse von Nielsen deutlich, welchen Stellenwert die Umweltprämie aktuell einnimmt. Ob Online-Diskussion oder fokussierte Kundenansprache mit inhaltlicher Verknüpfung zum staatlichen Zuschuss: Die analysierten kommunikativen Aktivitäten zeigen, dass die Effekte der Umweltprämie ein erhebliches Ausmaß haben. Es bleibt abzuwarten, ob sie auch den beabsichtigten positiven Impuls für die Konjunktur liefern.
Die Analyse des Markt- und Medienforschungsunternehmens Nielsen integriert verschiedene Aspekte zum Thema Abwrackprämie. Bei der Auswertung der Online-Diskussion rund um das Thema Abwrackprämie wurden über 20.000 Beiträge von Januar bis April 2009 mit Hilfe von Nielsen BuzzMetrics analysiert. 

Quelle: Nielsen

Veröffentlicht am: 11.05.2009

 

Kommentare (0)

Keine Kommentare gefunden!

Neuen Kommentar schreiben

Kommentare geben ausschließlich die Meinung ihrer Verfasser wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht oder gekürzt zu veröffentlichen. Das gilt besonders für themenfremde, unsachliche oder herabwürdigende Kommentare sowie für versteckte Eigenwerbung.

Weitere Meldungen

Fusion zweier Branchenriesen

NielsenIQ und GfK vereinigen sich zu einem Unternehmen

01.07.2022 - Die beiden internationalen Marktforschungs- und Data Science-Unternehmen NielsenIQ und GfK haben heute ihren geplanten Zusammenschluss verkündet. Ziel ist es, einen führenden globalen Anbieter von Verbraucher- und Handelsdaten zu bilden. Die bisherigen Shareholder… weiterlesen

 
Rückblick auf die WdM-Daily-Keynote vom 12.5.2022

Nachhaltigkeit – wo steht die Marktforschung?

30.06.2022 - Klimaschutz und Nachhaltigkeit sind Themen, die uns mittlerweile alltäglich begegnen. So muss sich auch die Marktforschungsbranche mit der Thematik auseinandersetzen und sich zunehmend fragen, wie das eigene Unternehmen nachhaltiger wirtschaften kann. Gudrun Witt von… weiterlesen

 
Bericht vom BVM-Kongress 2022

Was Marktforschung mit der Macht von Fake-News und dem Terror des Authentischen zu tun hat

27.06.2022 - Am 20. und 21. Juni fand in Frankfurt der „Kongress der Deutschen Marktforschung 2022“ des Berufsverbandes Deutscher Markt- und Sozialforscher (BVM) statt. Marktforschung.de war vor Ort dabei und fasst ausgewählte Highlights zusammen. weiterlesen

 
Bericht von der IIEX Europe 2022

Amsterdam war eine Reise wert - Was gibt es Neues in der Marktforschung?

Melina Palmer (The Brainy Business), Josipa Majic (tacit.tech) und Hannah Kirk (Blue Yonder Research).

24.06.2022 - Zwei Tage IIEX Europe liegen hinter der europäischen Marktforschungsbranche. Zwei Tage, die sich wie vor der Pandemie anfühlten. Was gab es Neues aus der Marktforschungsbranche in Amsterdam zu entdecken? Bilderstrecke und Nachbericht zu der zweitägigen Konferenz in… weiterlesen

 
News aus der Branche

Übernahme beim bio verlag, sd vybrant mit Zuwachs und ein neues Positionspapier zum Forschungsdatengesetz

News

22.06.2022 - Es gibt wieder Neuigkeiten aus der Marktforschungsbranche! Während der bio verlag eine App für Marktforschung übernimmt, freut sich sd vybrant über personelle Verstärkung. Zudem hat sich der Rat für Sozial- und Wirtschaftsdaten nun öffentlich zum Forschungsdatengesetz… weiterlesen

 

Über marktforschung.de

Branchenwissen an zentraler Stelle bündeln und abrufbar machen – das ist das Hauptanliegen von marktforschung.de. Unser breites Informationsangebot rund um die Marktforschung richtet sich sowohl an Marktforschungsinstitute, Felddienstleister, Panelbetreiber und Herausgeber von Studien, Marktdaten sowie Marktanalysen als auch an deren Kunden aus Industrie, Handel und Dienstleistungsgewerbe.

facebook twitter xing linkedin