Nichts Neues im TV – aber der Skandal bleibt

"Die Akte Marktforschung"

Gestern hat Spiegel TV seinen Beitrag zu den Betrugsvorwürfen in der Marktforschung ausgestrahlt. Wer mehr Informationen als zuvor auf Spiegel Online erwartet hatte, wurde enttäuscht – oder konnte aufatmen.

Der Beitrag drehte sich alleine um den bekennenden Betrüger Martin Thöring. Als Whistleblower zu Praktiken der ganzen Branche scheint der aber wenig tauglich, da er lediglich aus seinen eigenen Projekten berichtet, in Zusammenarbeit mit zwei eher kleineren Feldinstituten. Immerhin werden eine Reihe geschädigter Unternehmen und Marken mit Namen genannt, darunter Allianz, Carglass, Duschdas, Milka, Telekom und Volkswagen. Als betroffene Auftraggeber innerhalb der Branche werden Kantar und GfK aufgeführt und in einer Reihe mit den laut Spiegel betrügerisch arbeitenden Unternehmen aufgelistet - ohne irgendwelche Konkretisierungen. Auch die Behauptung, "ein Großteil der Umfragen ist gefälscht", erscheint vor der dünnen Sachlage als völlig unzulässige Generalisierung. Da davon auszugehen ist, dass Spiegel Online sicher auch nach weiteren Zeugen gesucht hat, diese aber offensichtlich nicht auftreiben konnte, scheint zwar die Recherche zum Einzelfall korrekt, die Generalisierung auf die ganze Branche stellt sich dagegen eher als Symptom eines reichweitengierigen Sensationsjournalismus dar.

Der Branche nutzt das freilich wenig, da kaum ein Rezipient die Informationen des Spiegel so differenziert aufnehmen dürfte. Es gibt den Imageschaden für alle Anbieter (Spiegel Online am Freitag: "Politiker und Wirtschaftsvertreter reagieren alarmiert auf die SPIEGEL-Recherche - und fordern Konsequenzen") und daraus resultierender Handlungsbedarf für die Branche und ihre Verbände. 

HMP

Kommentare (0)

Keine Kommentare gefunden!

Neuen Kommentar schreiben

Kommentare geben ausschließlich die Meinung ihrer Verfasser wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht oder gekürzt zu veröffentlichen. Das gilt besonders für themenfremde, unsachliche oder herabwürdigende Kommentare sowie für versteckte Eigenwerbung.

Weitere Meldungen

IMAS-Report

Welche Lebensziele haben Österreicher?

Viele Österreicher wünschen sich ein Eigenheim (Bild: Image4you - pixabay)

20.02.2019 - Was man im Leben erreichen möchte, ist eine persönliche Entscheidung. Für viele stehen ein schönes Familienleben und soziale Sicherheit im Vordergrund, andere hingegen träumen vom Eigenheim. In einer aktuellen Studie von IMAS wurden Österreicher nach ihren Lebenszielen... weiterlesen

 
Zukauf

Dynata schließt Übernahme von Reimagine Holdings ab

Dynata

20.02.2019 - Die im Januar verkündete Übernahme der Reimagine Holdings durch Dynata, vormals ResearchNow SSI, ist abgeschlossen. Die Marken von Reimagine werden ihren Betrieb nun unter der Marke Dynata weiterführen. weiterlesen

 
Personalie

SVP mit neuem Vertriebsleiter

Martin Mausner, SVP

20.02.2019 - Der Marketing-Intelligenz-Spezialist SVP hat einen neuen Vertriebsleiter. Martin Mausner übernimmt die Aufgabe und wird Head of Sales & Business Development. weiterlesen

 
Bitkom-Studie

Acht von zehn Menschen in Deutschland nutzen ein Smartphone

Einer von vielen: Mann mit Smartphone (Bild: pexels - pixabay)

20.02.2019 - Größere Displays, bessere Netze und steigender mobiler Datenverkehr: Der Markt für Smartphones wächst entgegen dem weltweitem Trend in Deutschland positiv. Mittlerweile nutzen acht von zehn Menschen ein Smartphone. weiterlesen

 
INTEGRAL-Studie

Digitalisierung im Arbeitsalltag: Österreicher sind optimistisch

Vor allem Personen zwischen 30 und 59 Jahren glauben an den positiven Einfluss der Digitalisierung auf ihr Berufsleben. (Bild: phonlamaiphoto - fotolia)

19.02.2019 - Wie sich die Digitalisierung auf den Arbeitsmarkt auswirken wird, ist für Experten wie Laien schwer vorhersehbar. Trotzdem glaubt laut einer aktuellen Studie von INTEGRAL in Österreich die Mehrheit der Befragten, dass sich die Digitalisierung positiv auf den eigenen... weiterlesen

 
Über marktforschung.de

Branchenwissen an zentraler Stelle bündeln und abrufbar machen – das ist das Hauptanliegen von marktforschung.de. Unser breites Informationsangebot rund um die Marktforschung richtet sich sowohl an Marktforschungsinstitute, Felddienstleister, Panelbetreiber und Herausgeber von Studien, Marktdaten sowie Marktanalysen als auch an deren Kunden aus Industrie, Handel und Dienstleistungsgewerbe.

facebook twitter google plus