Nicht zurück ins Büro

Studie von Statista und Slack

Zurück ins Büro? Nicht, wenn es nach den deutschen Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern geht. Die Mehrheit von ihnen möchten auch in Zukunft hybrid oder komplett remote arbeiten.

Homeoffice (Bild: Agnieszka Boeske - Unsplash)
69 Prozent der Büroarbeiterinnen und Büroarbeiter wollen in Zukunft hybrid oder komplett remote arbeiten. (Bild: Agnieszka Boeske - unsplash)

Das Marktforschungsinstitut Statista hat im Auftrag der Kollaborationsplattform Slack eine Studie zu den Präferenzen von Büroarbeiterinnen und Büroarbeitern hinsichtlich Arbeitsmodellen, Unternehmenskultur und Technologie durchgeführt. Befragt wurden 1.000 berufstätige Personen in Deutschland, zwischen 18 und 65 Jahren, die täglich einen Computer nutzen.

Arbeitsmodelle

Auffällig ist, dass auch nach der Covid-19 Pandemie die Mehrheit der Deutschen nicht zurück ins Büro möchte. 69 Prozent der Büroarbeiterinnen und Büroarbeiter wollen in Zukunft hybrid oder komplett remote arbeiten. In der Umsetzung offenbart sich allerdings eine hierarchische Kluft: So arbeiten Führungskräfte aktuell mehr remote oder hybrid (67 Prozent) als Angestellte (57 Prozent). Außerdem ist für über die Hälfte (53 Prozent) der Beschäftigten ist zeitliche Flexibilität in Zukunft wichtig. Auch hier haben die Führungskräfte mehr Privilegien: So arbeiten aktuell 62 Prozent der Führungskräfte asynchron, während es bei den Angestellten lediglich 46 Prozent sind. Am meisten wollen Beschäftigte der IT und Telekommunikationsbranche asynchron arbeiten, dort sind es 70 Prozent.

Nicht zurück ins Büro (Grafik Statista)
Für 53% spielt zeitliche Flexibilität künftig eine (sehr) wichtige Rolle (Grafik: Statista)

Unternehmenskultur

Die Teilnehmenden wurden außerdem dazu befragt was ihnen am wichtigsten ist auf die Unternehmenskultur. Im Punkt Zufriedenheit im Job waren die Punkte Klarheit (82 Prozent) und Anerkennung (81 Prozent) sind für Büroarbeiterinnen und Büroarbeiter am wichtigsten. Eine starke Lernkurve ist für die Arbeitnehmenden der am wenig relevanteste Punkt im Bezug auf die Zufriedenheit auf der Arbeit (55 Prozent). 

Bei der Frage danach wie die Effizienz bei der Arbeit gesteigert werden kann, gaben die meisten Personen "schneller Datenzugriff" an (85 Prozent). "Schnelle Entscheidungswege" lagen mit 83 Prozent auf Platz zwei und "relevante Kommunikation" mit 81 Prozent auf Platz eins der Gründe für eine höhere Effizienz am Arbeitsplatz.

Technologie

Etwa die Hälfte (46 Prozent) nutzt seit Beginn der Pandemie mehr Software/Technologie. Im Durchschnitt sind das fünf Programme. Dabei verlieren die Befragten im Durchschnitt 43 Minuten beim Wechseln der Programme. Dazu passt, dass sich 69 Prozent eine zentrale Plattform, die Zugriff auf alle Informationen ihrer Softwareanwendungen bietet wünschen. 79 Prozent der Befragten nutzen bereits Kollaborationsplattformen. In dem Bereich ist die IT- und Telekommunikationsbranche Vorreiter. Hier nutzen bereits 94 Prozent Kollaborationsplattformen.

Täglicher Newsletter der Insightsbranche

News +++ Jobs +++ Whitepaper +++ Webinare
Wir beliefern täglich mehr als 7.700 Abonnenten

Methodik

Erhebungsmethode Online-Umfrage
Befragte Zielgruppe berufstätige Personen, zwischen 18 und 65 Jahren, die einen Computer täglich nutzen
Stichprobengröße n=1000
Feldzeit 10. bis 17. Mai 2021
Wie wurde die Zielgruppe rekrutiert? keine Angabe
Land Deutschland

Kommentare (0)

Keine Kommentare gefunden!

Neuen Kommentar schreiben

Kommentare geben ausschließlich die Meinung ihrer Verfasser wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht oder gekürzt zu veröffentlichen. Das gilt besonders für themenfremde, unsachliche oder herabwürdigende Kommentare sowie für versteckte Eigenwerbung.

Weitere Meldungen

OmiQuest-Befragung

Podcasts - wer hört die eigentlich?

Mikro (Bild: Jonathan Velasquez - unsplash) | marktforschung.de

27.07.2021 - Podcasts scheinen immer noch im Trend zu sein. Streamingplattformen wie Spotify oder Amazon Music haben eigene Bereiche dafür. Doch wie sehen die Zahlen dazu aus: Wer hört, was wird gehört und wo wird gehört? Unter anderem diesen Fragen ist OmniQuest in einer Studie… weiterlesen

 
News aus der Branche

Forsta: Frischer Wind auf der Führungsebene

26.07.2021 - Forsta holt Volker Wylutzki-Böhme als neuen Geschäftsführer ins Team. Damit verlässt er seine Stelle als Regional Sales Director CEUR bei dem Software-Anbieter Tivian (ehemals Questback). weiterlesen

 
Rückblick auf das erste Halbjahr

Die meistgelesenen und beliebtesten Artikel aus dem ersten Halbjahr von 2021

22.07.2021 - Was kam nach Corona? Nur noch einer der sechs Top-Artikel aus dem ersten Halbjahr hat einen direkten Bezug zur Pandemie. Wir haben für Sie zusammengestellt, welche Artikel im ersten Halbjahr am häufigsten gelesen wurden. weiterlesen

 
Halbjahreszahlen Ipsos

Ipsos weiter mit deutlichen Umsatzsteigerungen

Paris Skyline (Bild: Duotone - Pixabay)

22.07.2021 - Vor einem Jahr noch standen die Halbjahreszahlen des französischen Marktforschungsunternehmens Ipsos – wie branchenweit – ganz im Zeichen der Corona-Krise. Doch die aktuellen Halbjahreszahlen machen Mut: Ipsos wächst kräftig um 26,4 Prozent – und liegt damit auch über… weiterlesen

 
Personalie

Endlich Ruhestand – oder doch nicht?

22.07.2021 - Der ehemalige Executive Vice President of Consumer & Market Insights des Londoner Unternehmens Unilever hat seine Aufgabe im Mai 2021 niedergelegt. In seinem Ruhestand bleibt er aber nicht untätig und fungiert zukünftig als Berater für quantilope und die Schlesinger… weiterlesen

 

Über marktforschung.de

Branchenwissen an zentraler Stelle bündeln und abrufbar machen – das ist das Hauptanliegen von marktforschung.de. Unser breites Informationsangebot rund um die Marktforschung richtet sich sowohl an Marktforschungsinstitute, Felddienstleister, Panelbetreiber und Herausgeber von Studien, Marktdaten sowie Marktanalysen als auch an deren Kunden aus Industrie, Handel und Dienstleistungsgewerbe.

facebook twitter xing linkedin