Questback: Matthias Frye folgt auf Ulrich Beckmann

Matthias Frye leitet seit Januar 2017 als Regional Manager Central Europe die Go-to-Market-Organisation bei Questback Zentraleuropa und folgt in dieser Funktion auf Ulrich Beckmann.

Matthias Frye, Questback

Matthias Frye, Questback

Ulrich Beckmann war seit September 2015 für die Region Central Europe (Deutschland, Österreich und Schweiz) verantwortlich; wohin ihn sein weiterer beruflicher Weg führen wird, wurde nicht bekanntgegeben. Bereits im vergangenen Jahr traten Nils Stangnes und Ivar Blekastad als Geschäftsführer von Questback die Nachfolge Ulrich Beckmanns an.

Matthias Frye leitete zuvor als Regional Sales Director rund zwei Jahre den Vertrieb in der DACH-Region. Er war insgesamt über 20 Jahre in Vertrieb und Management bei internationalen Softwareunternehmen tätig, unter anderem bei Attivio, QlikTech, Hyperion Solutions und Crystal Decisions.  

dr

Veröffentlicht am: 30.01.2017

 

Kommentare (2)

  1. Hans Müller am 01.02.2017
    Anhand von Pressemeldungen und ähnlichem habe ich nochmal nachgerechnet und bin auf eine durchschnittliche Verweildauer von ca. 18 Monaten gekommen. Zusammen bekommen habe ich folgende Manager:
    - Matthias Frye (ab 01.04.17)
    - Ulrich Beckmann (17.09.15 bis 31.01.17) = ca. 16 Monate
    - Nils Stangnes (18.12.14 bis 17.09.15) = ca. 21 Monate
    - Hilarius Dreßen (01.01.13 bis 18.12.14) = ca. 24 Monate
    - Frank Michael (16.12.11 bis 31.12.12) = 12 Monate
    Übernahme von Globalpark durch Questback

    Wenn man die Liste sich anschaut, dann sollte das Unternehmen eine Kooperation mit der GfK schließen. Ich denke an so eine Art "Austauschprogramm".
  2. Hans Müller am 31.01.2017
    Schlechter Witz!? Das ist nun der wievielte Geschäftsführer von Questback?? Ich bin mir gar nicht mehr sicher, ob ich da alle Namen zusammenbekomme. In meinen Augen waren dies zumeist eher farblose und mit der Materie nicht sonderlich vertraute Leute. 1 bis 1,5 Jahr haben die alles durcheinander geworfen, super tolle neue Strategie entwickelt, die Mitarbeiter verunsichert (und einige gekündigt) bzw. motiviert, um dann klanglos zu verschwinden und "neue Wege"; zu gehen.

    Es ist wirklich traurig was da bisher gelaufen ist. Jetzt also der nächste Sales-Experte. Von diesem habe ich nur gehört, dass das Unternehmen mit seinen Top-Verkäufern exklusive Incentive Reisen macht (Dubai?). So ist mir dies zumindest berichtet worden. Da kann ja jetzt nur alles ganz toll besser werden. Man sieht sich in einem Jahr.

Neuen Kommentar schreiben

Kommentare geben ausschließlich die Meinung ihrer Verfasser wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht oder gekürzt zu veröffentlichen. Das gilt besonders für themenfremde, unsachliche oder herabwürdigende Kommentare sowie für versteckte Eigenwerbung.

Weitere Meldungen

Personalie

Neue Geschäftsführerin bei RMS

19.06.2019 - Die Gesellschafter des Audiovermarkters RMS haben Marianne Bullwinkel zum 1. Oktober 2019 als Geschäftsführerin bestellt. Sie folgt auf Matthias Wahl und kommt vom Instant-Messenger-Dienst Snapchat. weiterlesen

 
Ankündigung

GOR 2020 zurück in Berlin

19.06.2019 - Die General Online Research Konferenz (GOR) der Deutschen Gesellschaft für OnlineForschung e.V. (DGOF) kehrt im kommenden Jahr in die Hauptstadt zurück und wird dort wieder in Zusammenarbeit mit der HTW Berlin vom 11. bis 13. März 2020 stattfinden. weiterlesen

 
Actico-Studie

Personalisierte Angebote kommen gut an

Überforderung Einkauf - Gerade Männern helfen personalisierte Angebote (Bild: HalfPoint - Fotolia.com)

19.06.2019 - 43 Prozent der deutschen Verbraucher bevorzugen personalisierte Angebote. Und 41 Prozent sehen es schlicht als Zeitverschwendung an, wenn Angebote nicht auf sie persönlich zugeschnitten sind. Die Erwartungen der Konsumenten werden in dieser Richtung jedoch häufig... weiterlesen

 
Ipsos-Studie

Mehrheit befürwortet Recht auf Asyl

Junger Flüchtling (Bild: Alexas_Fotos - Pixabay.com

19.06.2019 - Eine knappe Mehrheit der Deutschen (57 Prozent) unterstützt die Aufnahme von Geflüchteten, die in Deutschland Schutz vor Krieg und Verfolgung suchen. Ein gutes Viertel jedoch ist gegenteiliger Auffassung. Ipsos hat die Akzeptanz gegenüber Flüchtlingen in 26 Ländern... weiterlesen

 
Nordlight Research-Studie

Wenig Angst vor neuen Möglichkeiten bei Finanzgeschäften

Geld versenden per Handy - geht alles (Bild: tashka2000 - Fotolia.com)

19.06.2019 - Die Offenheit der Deutschen für neue digitale Anbieter, Produkte und Services im Bereich Finanzen und Versicherung wächst. Das ist ein Ergebnis einer Umfrage, deren Ergebnisse Nordlight Research in der Studie "Trendmonitor Deutschland" zusammengefasst hat. weiterlesen

 
Über marktforschung.de

Branchenwissen an zentraler Stelle bündeln und abrufbar machen – das ist das Hauptanliegen von marktforschung.de. Unser breites Informationsangebot rund um die Marktforschung richtet sich sowohl an Marktforschungsinstitute, Felddienstleister, Panelbetreiber und Herausgeber von Studien, Marktdaten sowie Marktanalysen als auch an deren Kunden aus Industrie, Handel und Dienstleistungsgewerbe.

facebook twitter google plus