Neue Marktstudie zur Finanz- und Konsumkraft der deutschen Privathaushalte

Neuwied - Die positive Konjunkturentwicklung, sinkende Arbeitslosenzahlen und höhere Tarifabschlüsse zeigen jetzt endlich auch Auswirkungen auf die Einkommenserwartungen und Konsumneigung der Verbraucher. Die Stimmung unter den Deutschen war in diesen Punkten lange nicht mehr so optimistisch. Hieraus ergeben sich neue Chancen und Perspektiven für Markenartikelhersteller, Handel und Finanzdienstleister. Das geht aus dem neue neu im Verlag BBE media erschienenen Branchenreport Private Finanzpower 2015 hervor.

Im Mittepunkt des Reports steht die gegenwärtige Einkommens-, Konsum- und Vermögenssituation der deutschen Privathaushalte, mit Prognosen bis zum Jahr 2015: Woher beziehen die Deutschen ihr Einkommen? Wofür geben sie ihr Geld aus, und wo kaufen sie am liebsten ein? Welche Vermögens- und Geldanlageformen bevorzugen die Verbraucher?

Das Privatvermögen der Deutschen summierte sich im Jahr 2009 auf etwas mehr als 10 Billionen Euro. Davon entfallen rund 47 Prozent auf Geldvermögen (Sparkonten, Wertpapiere, Lebensversicherungen u. ä.). Das Grundstücks- und (Wohn-Immobilienvermögen umfasst einen Wert von 5,1 Billionen Euro, abzüglich der darauf lastenden Kredite immer noch 3,6 Billionen Euro. Demnach verbleibt ein Nettovermögen der Privaten Haushalte von etwa 8,6 Billionen Euro. Bis zum Jahr 2015 wird sich das Gesamtvermögen der Privaten Haushalte von gegenwärtig 11,8 Billionen Euro auf rund 13,4 Billionen Euro erhöhen. Das Nettovermögen eines Bundesbürgers über 17 Jahre lag 2007 statistisch bei 88.000 Euro und damit um 10 Prozent über dem Niveau von 2002. Dabei darf jedoch nicht übersehen werden, dass der Lö-wenanteil der Privatvermögen auf ein Zehntel der Bundesbürger entfällt, die jeweils über ein Nettovermögen von 220.000 Euro verfügen. Nach Altersgruppen betrachtet halten die 56- bis 65-jährigen Bundesbürger ein Nettovermögen von durchschnittlich 145.000 Euro.

Die Einkommensperspektiven werden von immer mehr Bundesbürgern positiv eingeschätzt. Die zunehmende Erwerbsquote, eine damit sinkende Arbeitslosenquote und wieder leicht steigende Löhne und Gehälter haben dazu beigetragen, dass nur noch 12 Prozent der erwerbstätigen Deutschen Ende 2010 davon ausging, dass sich die Einkommen verschlechtern; ein Jahr zuvor glaubten dies noch 20 Prozent der Befragten. Damit haben sich die Voraussetzungen für eine nachhaltige Belebung des Privatkonsums deutlich verbessert, wenngleich mit einer anhaltend hohen Sparquote von 11,4 Prozent zu rechnen ist, womit sich in 2011 ein Sparvolumen von 191 Mrd. Euro ergibt, bei einem verfügbaren Einkommen der Privathaus-halte von 1,63 Billionen Euro.

Beim Privatkonsum rechnen die Konjunkturexperten im laufenden Jahr mit einer Zunahme von 2,9 Prozent auf 1,48 Billionen Euro. Bis 2015, so die weitere Prognose, könnte der Konsum um jährlich 3 Prozent auf dann gut 1,7 Billionen Euro anwachsen. Hiervon fließen voraussichtlich 427 Mrd. Euro in den Einzelhandel (2010: 407 Mrd. Euro). Mit gut 21 Prozent der verfügbaren Einkommen bzw. mit über 24 Prozent gaben die Privathaushalte 2009 den Löwenanteil für den Bereich Wohnen und Energie aus und weitere 15 Prozent für den Bereich Verkehr. 12,4 Prozent der Ausgaben entfielen auf Nahrungsmittel, 5,7 Prozent auf Einrichten/Möbel/Hausrat und 4,5 Prozent auf Bekleidung und Schuhe.

Shoppen, weil es Spaß macht: Die Wirtschaftskrise 2008/2009 beeinflusst weiterhin die Kaufentscheidungen der Verbraucher. Sie versuchen, solider zu wirtschaften und zu sparen. Mehr als jeder Dritte ist deswegen zwischenzeitlich auf preiswertere Produkte umgestiegen; gleichzeitig wird weniger häufig eingekauft und es werden pro Einkauf weniger Produkte gekauft. Dennoch gehen 64 Prozent der Bundesbürger weiterhin gerne shoppen, weil sie sich gerne inspirieren lassen und Neues entdecken möchten. Das gilt insbesondere für die bis 40-Jährigen. Dabei besteht weiterhin der Reiz ein Schnäppchen zu machen. Doch nicht immer steht der Preis als Kaufkriterium im Mittelpunkt. Insbesondere beim Kauf von Gesundheits-produkten, Lebensmitteln und Haushaltsgeräten stehen Qualitätsaspekte im oben an. Die meist genutzten Einkaufsorte sind Supermärkte (für 78 Prozent der Verbraucher) und Discounter (60,6 Prozent). An dritter Stelle rangiert mit 56,1 Prozent bereits das Internet. Kauf- und Warenhäuser folgen mit 32,6 Prozent auf dem vierten Platz.

Weitere Informationen zur BBE media Studie "Private Finanzpower 2015" erhalten Sie in unserem Studien-Shop.

Quelle: BBE media

Veröffentlicht am: 18.03.2011

 

Kommentare (0)

Keine Kommentare gefunden!

Neuen Kommentar schreiben

Kommentare geben ausschließlich die Meinung ihrer Verfasser wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht oder gekürzt zu veröffentlichen. Das gilt besonders für themenfremde, unsachliche oder herabwürdigende Kommentare sowie für versteckte Eigenwerbung.

Weitere Meldungen

Bericht vom BVM-Kongress 2022

Was Marktforschung mit der Macht von Fake-News und dem Terror des Authentischen zu tun hat

27.06.2022 - Am 20. und 21. Juni fand in Frankfurt der „Kongress der Deutschen Marktforschung 2022“ des Berufsverbandes Deutscher Markt- und Sozialforscher (BVM) statt. Marktforschung.de war vor Ort dabei und fasst ausgewählte Highlights zusammen. weiterlesen

 
Bericht von der IIEX Europe 2022

Amsterdam war eine Reise wert - Was gibt es Neues in der Marktforschung?

Melina Palmer (The Brainy Business), Josipa Majic (tacit.tech) und Hannah Kirk (Blue Yonder Research).

24.06.2022 - Zwei Tage IIEX Europe liegen hinter der europäischen Marktforschungsbranche. Zwei Tage, die sich wie vor der Pandemie anfühlten. Was gab es Neues aus der Marktforschungsbranche in Amsterdam zu entdecken? Bilderstrecke und Nachbericht zu der zweitägigen Konferenz in… weiterlesen

 
News aus der Branche

Übernahme beim bio verlag, sd vybrant mit Zuwachs und ein neues Positionspapier zum Forschungsdatengesetz

News

22.06.2022 - Es gibt wieder Neuigkeiten aus der Marktforschungsbranche! Während der bio verlag eine App für Marktforschung übernimmt, freut sich sd vybrant über personelle Verstärkung. Zudem hat sich der Rat für Sozial- und Wirtschaftsdaten nun öffentlich zum Forschungsdatengesetz… weiterlesen

 
Preisträger beim BVM-Kongress

Tawny gewinnt den Preis der Deutschen Marktforschung 2022

21.06.2022 - Beim BVM-Kongress in Frankfurt am Main wurden verschiedene Preise verliehen. TAWNY gewann den Innovationspreis. Als Nachwuchsforscherinnen wurden Saskia Fath und Dr. Anouk S. Bergner geehrt. weiterlesen

 
Branchenumfrage zu den Auswirkungen der Inflation in den Instituten

Wie geht es Marktforschungsinstituten mit der Inflation?

Dinge die aktuell teurer geworden sind

21.06.2022 - Alles wird gerade teurer: Essen, Tanken, Reisen, Energie. Und wie sieht es bei Feldkosten und Marktforschungsprojekten aus? marktforschung.de hat sich bei einigen Anbietern umgehört. Fazit: Auch an den Marktforschungsinstituten geht die Inflation nicht spurlos vorbei:… weiterlesen

 

Über marktforschung.de

Branchenwissen an zentraler Stelle bündeln und abrufbar machen – das ist das Hauptanliegen von marktforschung.de. Unser breites Informationsangebot rund um die Marktforschung richtet sich sowohl an Marktforschungsinstitute, Felddienstleister, Panelbetreiber und Herausgeber von Studien, Marktdaten sowie Marktanalysen als auch an deren Kunden aus Industrie, Handel und Dienstleistungsgewerbe.

facebook twitter xing linkedin