Nato wenig beliebt bei den Bürgern

Studie von Ipsos

Frankreichs Staatspräsident Emmanuel Macron hat die Nato als "hirntot" bezeichnet, seitdem beherrscht die Diskussion die Schlagzeilen. Doch wie sehen die Bürger das Bündnis? Beliebt ist anders.

In einer Reihe von Mitgliedsstaaten der Nato ist die Beliebtheit des Militärbündnisses laut Ipsos nämlich nicht sehr ausgeprägt, vor allem trifft das auf Deutschland, Frankreich und Spanien zu, wo nicht einmal jeder dritte Bürger (30 Prozent/31 Prozent/29 Prozent) der Nato positiv gegenübersteht. Anlässlich des Nato-Gipfels, der seit gestern in London stattfindet, ist das Ergebnis der aktuellen Studie, die Ipsos in Zusammenarbeit mit dem Politikinstitut des Londoner King´s College in 18 Ländern, darunter 11 Nato-Mitgliedsstaaten durchführte, ernüchternd. 

Größte Nato Fans in Polen, den USA und Kanada

In Deutschland vertritt jeder fünfte (21 Prozent) Bürger laut Studie eine ausdrücklich negative Meinung zum Militärbündnis und bildet damit zusammen mit Spanien und Frankreich das Schlusslicht bei den befragten Nato-Staaten. Die größten Nato-Befürworter finden sich in Polen (60 Prozent), den Vereinigten Staaten (56 Prozent) und Kanada (55 Prozent), durchschnittlich sprechen sich 43 Prozent in den befragten Mitgliedsstaaten pro Nato aus. 

Wenig Deutsche sehen Nato als "gute Macht" in der Welt

Als "Macht des Guten" in der Welt sehen nur vier von zehn (41 Prozent) Bürgern in den elf befragten Mitgliedsländern und nur drei von zehn (33 Prozent) von Bewohnern aller 18 Befragungsländer die Nato. Hier haben die Deutschen mit einigem Abstand die schlechteste Meinung von der Allianz. Nur 30 Prozent schreiben ihr dieses Attribut zu, 17 Prozent ausdrücklich nicht.

Die Nato ist gut für mein Land

Dennoch sieht die Mehrheit der Bevölkerung (59 Prozent) in den befragten Mitgliedsländern die Allianz als gut für ihr Land an. Auch in Deutschland stimmen dem 51 Prozent zu, 9 Prozent sind gegenteiliger Meinung, der Rest ist unentschieden. Nur jeder siebte (14 Prozent) stimmt der Aussage zu, die Nato sei reine Geldverschwendung, in Deutschland sind es 17 Prozent.

Dr. Robert Grimm, Leiter der Politikforschung bei Ipsos in Deutschland kommentiert die Studienergebnisse so: "Die Nato genießt kein gutes Image unter den Deutschen. Trotzdem betrachten viele in unserem Land die deutsche Bündnismitgliedschaft als positiv und die Finanzierung der Nato als notwendige Ausgabe. Denn die Nato wird von vielen weiterhin als wichtiger Verteidigungspakt wahrgenommen, der die westlichen Interessen vertritt. Es stellt sich die Frage ob ein rein europäisches Bundis eine ähnliche geopolitische Rolle aber gleichzeitig eine bessere Reputation unter den Deutschen haben könnte."

Zur Methode: Die elf befragten Nato-Mitgliedsländer waren: Belgien, Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Italien, Kanada, Niederlande, Polen, Spanien, Ungarn und die USA.Die Ergebnisse stammen aus der Ipsos Global Advisor-Studie "Public Perceptions of Nato" und wurden vom 25. Oktober bis zum 8. November 2019 erhoben. Bei der Online-Umfrage wurden 14.404 Personen im Alter zwischen 18 und 74 Jahren in den USA und Kanada und zwischen 16 und 74 Jahren in allen anderen Ländern interviewt.

Die Studie wurde in 18 Ländern weltweit über das Ipsos Online Panel durchgeführt. Dabei wurden jeweils etwa 1.000 Personen in Australien, China, Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Italien, Japan, Kanada, Spanien und den USA befragt und je etwa 500 in Belgien, Niederlanden, Polen, Russland, Saudi-Arabien, Schweden, Südkorea und Ungarn.

Veröffentlicht am: 05.12.2019

 

Kommentare (0)

Keine Kommentare gefunden!

Neuen Kommentar schreiben

Kommentare geben ausschließlich die Meinung ihrer Verfasser wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht oder gekürzt zu veröffentlichen. Das gilt besonders für themenfremde, unsachliche oder herabwürdigende Kommentare sowie für versteckte Eigenwerbung.

Weitere Meldungen

Studie von Dentsu Aegis Network

Werbung: Traditionelle Mediensegmente verlieren

Die Aussichten für den Werbemarkt sind gemischt | Bild: MichaelGaida - Pixabay.com)

24.01.2020 - Wie wird sich der globale Werbemarkt 2020 entwickeln? Dentsu Aegis Network hat jetzt seinen "Ad Spend Forecast" mit Prognosen zur Entwicklung der Netto-Werbeinvestitionen veröffentlicht. weiterlesen

 
GfK-Prognose

2020: 2,9 Prozent mehr Kaufkraft

Mehr Kaufkraft mehr Umsatz für den Einzelhandel ? (Bild: stevepb - Pixabay.com)

24.01.2020 - GfK hat eine neue Prognose zur Kaufkraft 2020 veröffentlicht. Die prognostizierte Kaufkraft der Deutschen beläuft sich danach auf 23.766 Euro pro Kopf. Das entspricht einer Steigerung von 2,9 Prozent. weiterlesen

 
Studie von YouGov

Hohe Akzeptanz für Windkraft

Windräder ja, aber vor der eigenen Haustür? (Bild: photosil - Fotolia)

24.01.2020 - Immer mehr Deutsche begrüßen es, dass erneuerbare Energien eine größere Rolle im Energiemix spielen. Aber sind sie auch dafür, dass immer mehr Windräder aufgestellt werden? YouGov hat nachgefragt. weiterlesen

 
Studie von Ipsos

Klimawandel bewegt

Klima-Proteste haben international einiges bewegt (Bild: ink drop - AdobeStock)

24.01.2020 - Ipsos hat im Auftrag des World Economic Forum in 28 Ländern eine Umfrage dazu durchgeführt, ob die Menschen bereit sind, in ihrem Alltag auf den Klimawandel zu reagieren und ihre Konsumgewohnheiten umzustellen. Die Unterschiede von Land zu Land sind beträchtlich. weiterlesen

 
In eigener Sache

Dossiers auf marktforschung.de: Die Top 3 aus 2019

23.01.2020 - Welche Dossiers wurden 2019 am meisten gelesen? Welche Themen bewegten die Markforschungsbranche? Lesen Sie hier unsere Auswertung und wirken Sie bei den Dossiers im neuen Jahr mit. weiterlesen

 
Über marktforschung.de

Branchenwissen an zentraler Stelle bündeln und abrufbar machen – das ist das Hauptanliegen von marktforschung.de. Unser breites Informationsangebot rund um die Marktforschung richtet sich sowohl an Marktforschungsinstitute, Felddienstleister, Panelbetreiber und Herausgeber von Studien, Marktdaten sowie Marktanalysen als auch an deren Kunden aus Industrie, Handel und Dienstleistungsgewerbe.

facebook twitter google plus