Nachhaltige Mode oder doch ein günstiger Preis?

Eine Studie von Splendid Research

Das Hamburger Marktforschungsinstitut Splendid Research hat in einer Studie festgestellt, dass weniger als zehn Prozent der Deutschen mehrere nachhaltig produzierte Kleidungsstücke besitzen. Obwohl für die Mehrheit der Verbraucher Nachhaltigkeit im Bereich Mode wichtig ist, spielt der Preis weiterhin eine große Rolle.

Frau, die in einem Seconhand-Laden einkauft (Bild: Burst - Pexels)
Für zwei Drittel der Verbrauchenden sind niedrigere Preise nach wie vor der entscheidende Anreiz, um häufiger zu nachhaltiger Mode zu greifen. (Bild: Burst - Pexels)

Das Hamburger Marktforschungsinstitut Splendid Research erhebt in ihrer Studie die Einstellungen, das Kaufverhalten und die Bereitschaft zu nachhaltigem Modekonsum.

Die bekannteste nachhaltige Modemarke ist Hessnatur (31 Prozent) gefolgt von den Marken Patagonia und Grüne Erde aus Österreich mit einer Markenbekanntheit von 23 Prozent.

Die Marke Armedangels erreicht ein gutes Gesamtergebnis, da sie Umweltbewusstsein, Qualität und Authentizität vereint.

Den deutschen Verbrauchenden ist Nachhaltigkeit in der Mode wichtig. Allerdings haben weniger als zehn Prozent mehrere nachhaltig produzierte Kleidungsstücke in ihrem Kleiderschrank. 79 Prozent sind nachhaltiger Mode gegenüber wohlwollend eingestellte, jedoch oftmals noch tatenlos. Für 13 Prozent besitzt die Thematik keine Relevanz.

Grafik Nachhaltige Mode (Bild: Splendid Research)
Slow Fashion Monitor 2021 (Bild: Splendid Research)

Die Grafik bietet einen Überblick über die Nutzung und Akzeptanz nachhaltiger Mode bei den Verbrauchenden, aber auch welche Kriterien bei Kleidung allgemein wichtig sind. Darüber hinaus werden die Aspekte zur Steigerung der Kaufbereitschaft von nachhaltiger Mode, sowie die drei bekanntesten Marken aufgezeigt.

"Obwohl viele Verbraucher noch zögerlich sind, scheint der Trend positiv: Einerseits lässt die Nachfrage eine inzwischen beachtliche Anzahl an kleinen, ausschließlich nachhaltig produzierenden Anbietern zu. Andererseits ist die Relevanz des Themas offenbar im kollektiven Bewusstsein angekommen", stellt Studienleiterin Eva Windhorst fest.

Trotz allem sind für zwei Drittel der Verbrauchenden niedrigere Preise nach wie vor der entscheidende Anreiz, um häufiger zu nachhaltiger Mode zu greifen. Allerdings ist die Zahlungsbereitschaft der Verbrauchenden mittlerweile um bis zu 28 Prozent höher, wenn ein Hinweis auf die nachhaltige Produktion der Kleidung vorhanden ist.

Zusätzlich wird die Kaufbereitschaft bei 60 Prozent der Deutschen durch eine Garantie auf Nachhaltigkeit gesteigert. Dabei können Nachhaltigkeitssiegel helfen: Die Siegel Fairtrade Textile Production und Oeko-Tex Standard100 genießen das größte Vertrauen der Verbrauchenden und sind am bekanntesten.

Methodik

Erhebungsmethode Online-Umfrage
Befragte Zielgruppe Verbrauchende von 15 bis 69 Jahren
Stichprobengröße n=1.490
Befragungszeitraum November 2020
Land Deutschland

/jr

Kommentare (1)

  1. Tina Straub am 19.02.2021
    Finde ich toll, dass immer mehr Unternehmen auf den Zug „Fair Fashion und nachhaltige Mode“ aufspringen…In Deutschland findet man da ja schon einige Unternehmen. Ich trage zum Beispiel auch Sachen von Grey Fashion Berlin, weil mir der weiche Stoff so gefällt. Und es ist jedenfalls ein gutes Gefühl, wenn man weiß, dass man mit seinen Klamotten der Umwelt nicht schadet.

Neuen Kommentar schreiben

Kommentare geben ausschließlich die Meinung ihrer Verfasser wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht oder gekürzt zu veröffentlichen. Das gilt besonders für themenfremde, unsachliche oder herabwürdigende Kommentare sowie für versteckte Eigenwerbung.

Weitere Meldungen

Bilderstrecke zur Partyreihe WeloveResearch

WeLoveResearch – So feiert die Marktforschungsbranche virtuell

Herbert Höckel, mo'web research, Floss (Bild: mo'web)

17.09.2021 - 18 Monate Pandemie sind auch sieben WeLoveResearch-Partys von Herbert Höckel und mo’web research. Was bei der WdM 2020 seinen Anfang nahm, ist eine Erfolgsgeschichte geworden. Lassen Sie das virtuelle Partyjahr in der Bilderstrecke Revue passieren. Und lesen Sie, warum… weiterlesen

 
Quantilope launcht Produkt für die qualitative Marktforschung

Die Macht der O-Töne – Nach Quanti- jetzt auch Quali-lope

16.09.2021 - Das Hamburger Technologie-Unternehmen quantilope kauft das englische Video-Research-Unternehmen Plotto und erweitert seine Produktpalette um eine Lösung für qualitative Insights. inColor bietet diverse Features, um qualitative Forschungsvideos automatisiert auszuwerten… weiterlesen

 
3. Start-up Online-Pitch

Pitchen Sie um fünftausend Euro Werbeguthaben!

16.09.2021 - Am 24. November geht der Start-up Online-Pitch in die dritte Runde. Bewerben Sie sich mit Ihrem Start-up jetzt und gewinnen Sie ein Werbeguthaben in Höhe von 5.000 Euro! weiterlesen

 
Rückblick auf die GOR21

Nach der GOR ist vor der GOR

DGOF-Vorsitzender Dr. Otto Hellwig von Respondi

15.09.2021 - Die zweite virtuelle GOR liegt hinter der Marktforschungsbranche. Eine Vielzahl von Vorträgen, Poster, zwei interessante Key-Notes, eine Podiumsdiskussion und sogar eine virtuelle Party haben die mehr als 230 Teilnehmenden aus 20 Ländern virtuell vorgefunden. weiterlesen

 
Personalien-/Nachrichtensammlung

Sieben auf einen Streich

James Bond Sean Connery Dr No 1962 60er Film Kino

14.09.2021 - Die Personalien- und Nachrichtensammlung hat diese Woche eine Gemeinsamkeit mit James Bond, denn der Sieben kommt eine entscheidende Rolle zu. So gibt es ganze sieben Meldungen, über die es zu berichten gilt, u. a. über Qualtrics, DVJ Insights und Kantar. weiterlesen

 

Über marktforschung.de

Branchenwissen an zentraler Stelle bündeln und abrufbar machen – das ist das Hauptanliegen von marktforschung.de. Unser breites Informationsangebot rund um die Marktforschung richtet sich sowohl an Marktforschungsinstitute, Felddienstleister, Panelbetreiber und Herausgeber von Studien, Marktdaten sowie Marktanalysen als auch an deren Kunden aus Industrie, Handel und Dienstleistungsgewerbe.

facebook twitter xing linkedin