Moderne Väter sind auch keine bessere Haushaltshilfe

iconkids & youth-Studie

Fast alle Kinder in Deutschland sind von ihrem Vater begeistert. Für Mütter ist er dagegen zumeist keine große Hilfe im Haushalt – dennoch sind sie zufrieden damit, wie er sich zu Hause einbringt. Wie es ansonsten um moderne Familien steht, zeigt eine Studie von iconkids & youth.

Moderner Vater © StockSnap - pixabay
Moderner Vater © StockSnap - pixabay

 

87 Prozent der befragten Kinder stimmen der Aussage zu, ihr Vater würde ihnen oft zeigen oder sagen, dass er sie lieb hat und 85 Prozent, dass er sich Zeit nimmt, wenn sie Fragen haben. Der Vater ist für die Kinder aber auch Sorgentelefon: 82 Prozent der Kinder geben an, er würde sie trösten und 79 Prozent, dass sie mit ihm über alles reden können. Zusätzlich ist er natürlich auch Garant für eine gelungene Freizeit: Drei Viertel der Kinder (76 Prozent) stimmen der Aussage zu, er würde mit ihnen am Wochenende viel unternehmen. Und immerhin die Hälfte der Väter (49 Prozent) gehen mit ihren Kindern oft zusammen einkaufen.

Verglichen mit den Ergebnissen einer von iconkids & youth im Jahr 2007 durchgeführten Studie sind die modernen Väter verstärkt für ihre Kinder da. So gaben 2007 nur zwei Drittel der Kinder (67 Prozent) an, ihr Vater würde sich für ihre Fragen Zeit nehmen - 18 Prozentpunkte weniger als heute. Und dass man mit ihm über alles reden kann, dieser Meinung waren vor 11 Jahren 66 Prozent - jetzt gibt es ein Plus von 13 Prozentpunkten.

Männer wischen keinen Staub

Und wie beurteilen die Mütter ihre Partner danach, wie sehr sich diese am Haushalt und bei der Erziehung beteiligen? Nicht schlecht, aber es ist noch Luft nach oben. Die Mütter schätzen, dass ihre Partner im Schnitt ein Viertel (28 Prozent) der Arbeiten im Haushalt erledigen, den Rest machen sie. An der Mutter bleiben vor allem die klassischen Pflichtarbeiten hängen wie Staubwischen (machen in der Regel 83 Prozent der Mütter ohne Unterstützung des Partners), Wäschewaschen (79 Prozent der Mütter), Fensterputzen (79 Prozent der Mütter) und das Bügeln (78 Prozent der Mütter). Zusätzlich bringen sie mehrheitlich das Kind zum Arzt und machen das Frühstück.

Und wo bringt sich der Vater zu Hause ein? Mehr oder weniger paritätisch geht es beim Wegbringen des Mülls, dem Transport des Kindes zu Veranstaltungen und beim Spielen mit dem Kind zu. Zunehmend hilft der Vater auch bei den Hausaufgaben (ist in 47 Prozent der Haushalte Muttersache, in fünf Prozent Angelegenheit der Väter, in immerhin 44 Prozent teilen es sich die Partner). Eindeutige Väterdomäne ist dagegen das Grillen. Dies lassen sich 69 Prozent von ihnen nicht aus der Hand nehmen.

Mütter wünschen sich klassische Rollen-Verteilung

Ein Grund, warum bei den Familien in Deutschland immer noch die klassische Rollen-verteilung vorherrscht, sind die Einstellungen der Mütter: Nur etwas über ein Drittel (38 Prozent) wünscht sich mehr Hilfe vom Partner, die anderen sind zufrieden. Denn immerhin sind drei Viertel (73 Prozent) der Ansicht, ihr Partner mache mehr als ihr Vater früher. Schließlich ist für 59 Prozent der Mütter der Haushalt primär Frauensache, weil "der Partner es falsch macht".

Zur Studie: iconkids & youth befragte im März 2018 mittels persönlicher Interviews 706 6- bis 12-jährige Kinder und 845 Mütter von 3- bis 12-Jährigen, die mit einem männlichen Partner zusammen leben.

Veröffentlicht am: 13.06.2018

 

Kommentare (0)

Keine Kommentare gefunden!

Neuen Kommentar schreiben

Kommentare geben ausschließlich die Meinung ihrer Verfasser wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht oder gekürzt zu veröffentlichen. Das gilt besonders für themenfremde, unsachliche oder herabwürdigende Kommentare sowie für versteckte Eigenwerbung.

Weitere Meldungen

Kundenfeedback

Bazaarvoice: Neue Anwendungen helfen bei Management von Feedback

17.10.2019 - Bazaarvoice hat seine Anwendungen Insights und Reports angekündigt. Die beiden Lösungen sollen Marken und Einzelhändlern dabei helfen, das Feedback ihrer Kunden besser zu interpretieren und auf dieser Basis Optimierungsmaßnahmen umzusetzen. weiterlesen

 
Studie von [m]SCIENCE

Interesse an Influencer-Beiträgen ist rückläufig

Influencerin bei der Arbeit (Bild: highwaystarz - AdobeStock)

17.10.2019 - Mehr als jeder zweite deutsche "Kenner" von Influencern (55 Prozent) nimmt diese inzwischen vor allem in ihrer kommerziellen Rolle als Werbefigur wahr und verbindet sie direkt mit bezahlter Werbung. Die direkte Folge: Im Vergleich zum Vorjahr nimmt die Glaubwürdigkeit... weiterlesen

 
Studie von Rogator und exeo Strategic Consulting

Viele Kunden genervt von Mobilfunkunternehmen

Frau ist von ihrem Tarif genervt (Bild: Thomas Mucha - AdobeStock)

16.10.2019 - Bei kaum einem anderen Produkt ist der Kunde so umkämpft, aber gleichzeitig auch so wechselbereit wie im Bereich Mobilfunk. Im Mittel geben 16 Prozent an, den Mobilfunkanbieter in den nächsten Monaten wechseln zu wollen. Das ist ein Ergebnis der von Rogator und exeo... weiterlesen

 
Zusätzliche Funktionen

Qualtrics: Launch von CoreXM™ abgeschlossen

16.10.2019 - Qualtrics hat den Launch von CoreXM™ angekündigt. Damit stehen ab sofort zusätzliche Funktionen zur Verfügung. CoreXM™ ermöglicht Unternehmen, Kunden und Mitarbeitern zu ihren Erfahrungen zu befragen und in Echtzeit Verbesserungsmaßnahmen umzusetzen. weiterlesen

 
Countdown

Research & Results 2019: Mehr Workshops und Trainings

16.10.2019 - Am 23. und 24. Oktober findet die Research & Results, die Messe für Research, Data und Insights zum vierzehnten Mal statt. Mit noch mehr Workshops als bisher und neuen Angeboten geht der Veranstalter davon aus, erneut den Rekord an Teilnehmern zu knacken. Die... weiterlesen

 
Über marktforschung.de

Branchenwissen an zentraler Stelle bündeln und abrufbar machen – das ist das Hauptanliegen von marktforschung.de. Unser breites Informationsangebot rund um die Marktforschung richtet sich sowohl an Marktforschungsinstitute, Felddienstleister, Panelbetreiber und Herausgeber von Studien, Marktdaten sowie Marktanalysen als auch an deren Kunden aus Industrie, Handel und Dienstleistungsgewerbe.

facebook twitter google plus