Mobiles E-Commerce boomt in China

Rakuten Marketing E-Commerce-Report

Mit seinen knapp 1,4 Milliarden Einwohnern ist China als Absatzmarkt hochinteressant. Der E-Commerce-Markt wird weiter kräftig zulegen, die Prognosen sind eindeutig. Wollen Online-Händler und Marken im Reich der Mitte erfolgreich sein, müssen sie allerdings auf die dortigen Vorlieben und Besonderheiten eingehen. Wichtige Hinweise liefert der aktuelle Rakuten Marketing E-Commerce-Report.

Trotz Online-Booom ist in den Einkaufsstraßen noch einiges los (Bild: free_photos - Pixabay)
Trotz Online-Booom ist in den Einkaufsstraßen noch einiges los (Bild: free_photos - Pixabay)

Das bevorzugte Shopping-Device bei den chinesischen Verbrauchern ist das Smartphone. Mobile hat den Desktop längst übertroffen, während etwa in Deutschland noch vorwiegend via PC oder Laptop online eingekauft wird. Fast alle Chinesen (98 Prozent) im Alter von 18 bis 24 Jahren kaufen mobil ein. Aber auch in anderen Altersgruppen ist das Shopping via Smartphone oder Tablet beliebt: Bei den 25- bis 34-jährigen Chinesen kaufen 95 Prozent mobil ein, bei den 35- bis 44-jährigen sind es 94 Prozent und bei den 45- bis 54-jährigen 87 Prozent. Lediglich Käufer über 55 Jahren ziehen beim Online-Shopping den PC oder Laptop einem mobilen Gerät vor.

Chinesen lieben WeChat und Weibo 

Die Apps WeChat und Weibo sind zwei der wichtigsten Plattformen für chinesische Verbraucher. WeChat vereint verschiedene Funktionen wie Chatten, Shoppen und Bezahlen in einer Anwendung und optimiert so das Einkaufserlebnis, weil der Kunde die App nicht verlassen muss. Weibo ist ein Kurznachrichtendienst, auf dem auch Videos und Fotos veröffentlicht werden können. Beide Apps bieten Marken zahlreiche Marketing-Möglichkeiten, mit Nutzern in Kontakt zu treten. Wie der Rakuten Marketing E-Commerce-Report zeigt, interagieren 23 Prozent der Chinesen auf WeChat mit lokalen Marken sowie 14 Prozent bei Weibo. Bei internationalen Marken sind es 17 Prozent (WeChat) beziehungsweise 13 Prozent (Weibo). Fast jeder Vierte gab allerdings an, sich überhaupt nicht mit internationalen Brands auseinanderzusetzen. Hier liegt also noch viel Potenzial, wenn es Marken gelingt, auf die Vorlieben der chinesischen Konsumenten einzugehen und sie mobil abzuholen.  

Für Chinesen ist das Smartphone eine digitale Geldbörse

Auch bei den Payment-Methoden zeigt sich die Vorliebe fürs Smartphone: 33 Prozent möchten mit einer mobilen oder digitalen Geldbörse bezahlen können. Jeder Vierte möchte hingegen eine Kreditkarte verwenden. Bei der Auswahl eines Onlineshops ist für Chinesen die Preisgestaltung das Wichtigste (16 Prozent), gefolgt von der Produktvielfalt (14 Prozent), den Lieferzeiten (9 Prozent) sowie der Verfügbarkeit lokaler E-Payment-Methoden (8 Prozent).

 

"Im Jahr 2020 sollen die M-Commerce-Einzelhandelsumsätze in China voraussichtlich zwei Billionen US-Dollar übersteigen. Damit Marken und E-Commerce-Treibende in China erfolgreich sein können, ist es wichtig, dass sie sich mit den verschiedenen Geräten, Plattformen und Konsumentenvorlieben auseinandersetzen. Chinesen leben und kaufen vor allem mobil. Darauf müssen Marken und E-Commerce-Treibende unbedingt eingehen", sagt Stefan Bernauer, Director DACH bei Rakuten Marketing.

Veröffentlicht am: 02.05.2019

 

Kommentare (0)

Keine Kommentare gefunden!

Neuen Kommentar schreiben

Kommentare geben ausschließlich die Meinung ihrer Verfasser wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht oder gekürzt zu veröffentlichen. Das gilt besonders für themenfremde, unsachliche oder herabwürdigende Kommentare sowie für versteckte Eigenwerbung.

Weitere Meldungen

Studie von Kantar

Gesundheit, Familie, Erfolg

Mein Haus, mein Auto, meine Familie (Bild: thodonal - AdobeStock)

19.02.2020 - Welche sind die wichtigsten Werte der deutschen Konsumenten? Kantar hat rund 3,3 Millionen Postings in deutschsprachigen Social-Media-Kanälen quantitativ und qualitativ daraufhin untersucht, wie User grundlegende gesellschaftliche Werte diskutieren. weiterlesen

 
Studie von agof

Internet-User 2019: Mehr Frauen, mehr Ältere

Anteil an Frauen im Internet wächst (Bild: janeb)

19.02.2020 - Welche Themen haben Internet-User im abgelaufenen Jahr 2019 besonders interessiert? In welchen Altersgruppen gibt es nach wie vor Wachstumspotenzial? Und welche Trends haben sich manifestiert? Die Arbeitsgemeinschaft Online Forschung e.V. (agof) hat es ausgewertet und... weiterlesen

 
Studie vom Statistischen Bundesamt

Bierabsatz im Jahr 2019 gegenüber dem Vorjahr gesunken

Bier (Bild: peterKraayvanger-pixabay)

19.02.2020 - Bier gehört zu den beliebtesten Getränken der Deutschen. Statistiken zeigen dennoch einen sinkenden Absatz. weiterlesen

 
Personalie

ISM GLOBAL DYNAMICS mit drei Neuzugängen

Mareike Bäuerle, Jannika Kluge & Niklas Rügge, ISM GLOBAL DYNAMICS

19.02.2020 - ISM GLOBAL DYNAMICS verstärkt sich mit drei neuen Mitarbeitern: Mareike Bäuerle und Jannika Kluge unterstützen das Team seit Jahresbeginn als Junior Research Manager und Niklas Rügge seit Februar 2020 als Trainee. weiterlesen

 
Branchentreff

Weinheimer Gespräch in Köln

Martina Winicker, Dr. Frank Knapp, Dr. Birgit Bujard, Dr. Jette Schröder, Bettina Klumpe, Sebastian Götte, Bernd Wachter, Christina Uflacker – H. R: Jan Switalla, Heiko Gothe, Dr. Otto Hellwig, Prof. Dr. Frank Faulbaum, Peter Wiegelman, Roland Abold

18.02.2020 - Am 14. Februar 2020 trafen sich auf Einladung der Arbeitsgemeinschaft Sozialwissenschaftlicher Institute e.V. (ASI) und Deutschen Gesellschaft für Online-Forschung e.V. (DGOF) die Vertreter der Verbände Arbeitskreis Deutscher Markt- und Sozialforschungsinstitute e.V.... weiterlesen

 
Über marktforschung.de

Branchenwissen an zentraler Stelle bündeln und abrufbar machen – das ist das Hauptanliegen von marktforschung.de. Unser breites Informationsangebot rund um die Marktforschung richtet sich sowohl an Marktforschungsinstitute, Felddienstleister, Panelbetreiber und Herausgeber von Studien, Marktdaten sowie Marktanalysen als auch an deren Kunden aus Industrie, Handel und Dienstleistungsgewerbe.

facebook twitter google plus