Mehrheit wünscht sich mehr digitalen Service im Gesundheitsbereich

Studie von Sopra Steria

Geht es nach dem Willen vieler Menschen in Deutschland, würde es 2020 vor allem mehr Online-Service im Gesundheitswesen geben. Das ergab die "European Study on the Digitalisation of the Healthcare Pathways" von Sopra Steria.

Digitale Kanäle erleichtern Ärzten die Arbeit (Bild: Andrey Popov - AdobeStock)
Digitale Kanäle erleichtern Ärzten die Arbeit (Bild: Andrey Popov - AdobeStock)

81 Prozent der Bürgerinnen und Bürger glauben, dass vor allem Langzeiterkrankungen wie Diabetes mithilfe vernetzter digitaler Lösungen besser behandelt werden können. 90 Prozent der Deutschen würden zugelassene Apps nutzen, beispielsweise für Smartphone-Erinnerungen zur Einnahme von Medikamenten, Monitoring von Vitaldaten und Hinweise zu möglichen Wechselwirkungen zwischen Arzneimitteln.

Digitale Angebote in den Startlöchern

Ob dieser Wunsch 2020 in Erfüllung gehen wird, hängt laut Studie davon ab, wie schnell die nötigen Voraussetzungen geschaffen werden. Fortschritte gibt es bei den gesetzlichen Rahmenbedingungen. Der Bundestag hatte im vergangenen Herbst das Digitale-Versorgung-Gesetz (DVG) verabschiedet. Patienten können künftig auf Kassenkosten Gesundheits-Apps erhalten und Angebote von Online-Sprechstunden leichter nutzen. Zudem soll viel Papierkram entfallen: Wer etwa einer gesetzlichen Krankenkasse freiwillig beitreten möchte, kann das künftig auch auf elektronischem Weg. Unklar ist dagegen das Datum für die Einführung der NFC-Gesundheitskarte. Versicherte sollen dann mit ihrem Smartphone mithilfe der Gesundheitskarte auf die elektronische Patientenakte zugreifen können.

Parallel zu Digital-Health-Leistungen sollten aus Sicht der Bevölkerung weitere Leistungen der Melde- und Standesämter digitalisiert werden. Dazu zählen unter anderen das Beantragen und Verlängern von Ausweisen und Meldebestätigungen sowie das Ausstellen von Dokumenten bei der Schließung von Ehen und Lebenspartnerschaften oder bei Geburten. Ein Drittel der Bürgerinnen und Bürger wünscht sich darüber hinaus mehr Online-Services im Bildungssektor - acht Prozentpunkte weniger als 2018. "Das zeigt: Meilensteine wie der Digitalpakt Schule werden wahrgenommen. Wichtig ist, dass die Verwaltungen Prioritäten bei der Digitalisierung der Leistungen setzen", sagt Ulf Glöckner, Experte für digitale Verwaltung bei Sopra Steria.

Digitaler Bürokratieabbau steht hoch im Kurs

In den Interviews für die Studie gaben die Bürgerinnen und Bürger darüber hinaus Hinweise, was sie an den derzeit bereits verfügbaren Online-Angeboten der öffentlichen Verwaltung stört und was sie für verbesserungswürdig halten. Neben einem Ausbau des noch zu geringen Online-Angebots wünscht sich ein Viertel der Menschen in Deutschland, dass Behörden Statusinformationen über laufende Verfahren kommunizieren, ähnlich einer Sendungsverfolgung im Online-Handel. 

Zudem sollten aus Sicht der Bevölkerung die bestehenden Verfahren auf den Behördenportalen weiter vereinfacht und vor allem abgekürzt werden. Jeder fünfte Bürger wünscht sich, dass die Digitalisierung parallel für einen weiteren Bürokratieabbau genutzt wird. "Die Digitalisierung behördlicher Leistungen funktioniert häufig nur mit einer inhaltlichen Vereinfachung. In der Vergangenheit wurde beispielsweise das Schriftformerfordernis für viele Leistungen abgeschafft. Wichtig ist aber auch, dass Behörden Merkblätter oder Informationsbroschüren zu konkreten Leistungen nicht nur als PDF-Dokumente online veröffentlichen, sondern diese Informationen an die Online-Welt anpassen, beispielsweise indem sie Erklärgrafiken und -videos nutzen", so Ulf Glöckner von Sopra Steria.

Zur Studie: Das "Digital Government Barometer 2019" fasst die Ergebnisse einer Online-Befragung von mehr als 6.000 Bürgern in Deutschland, Großbritannien, Frankreich, Italien, Spanien und Norwegen zusammen. Die Teilnehmer wurden im Auftrag von Sopra Steria im September 2019 befragt.

Veröffentlicht am: 14.01.2020

 

Kommentare (0)

Keine Kommentare gefunden!

Neuen Kommentar schreiben

Kommentare geben ausschließlich die Meinung ihrer Verfasser wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht oder gekürzt zu veröffentlichen. Das gilt besonders für themenfremde, unsachliche oder herabwürdigende Kommentare sowie für versteckte Eigenwerbung.

Weitere Meldungen

Studie von Innofact & ImmoScout24

Vom Smartphone zum Smarthome: Zukünftig mehr smarte Wohnungsausstattung

28.05.2020 - Das ImmoScout24-Trendbarometer zeigt deutlich die steigende Affinität zu intelligenten Wohnungsaccessoires: Drei Viertel der Befragten planen, die eigenen vier Wände in Zukunft mit Smarthome zu vernetzten oder hat dies bereits getan. weiterlesen

 
Studie von GIM

"Neue Ernsthaftigkeit" erreicht das Marketing

Frau auf einem sich gabelnden Weg (Bidl: Pixource - Pixabay)| marktforschung.de

28.05.2020 - Die aktuelle Corona-Krise wirkt sich nicht nur auf den Alltag und das Einkaufsleben der deutschen Konsumenten aus. Die Ergebnisse einer aktuellen Studie der GIM, lassen Unterschiede in der Werthaltung zwischen den Generationen Baby Boomer und Z erkennen. Das erfordert... weiterlesen

 
Studie von Vergleich.org

Trampolin und Co.: Das kaufen die Menschen während der Corona-Krise am liebsten

Top- und Flop-Produkte während der Corona-Zeit

28.05.2020 - Durch die Ausgangssperre mussten alle umdenken und neue Wege suchen, um sich zu beschäftigen. Wie sich das Kaufverhalten dadurch geändert hat, welche Produktkategorien am beliebtesten waren und bei welchen Produkten die Nachfrage zurückgegangen ist, lesen Sie hier. weiterlesen

 
Neue Datenerhebung

Stichproben für die COVID-19 Forschung

Symbolbild: Marco_Pomella - Pixabay

27.05.2020 - Basierend auf der Kritik zu bestehenden Datenerhebungen zur Prävalenz von COVID-19-Infektionen, schlagen Rainer Schnell, Menno Smid, Horst Müller-Peters und Anke Müller-Peters eine neue Datenerhebung zur Bestimmung des Anteils von Personen in der Gesamtbevölkerung, bei... weiterlesen

 
Studie von GfK

Konsumklima erholt sich langsam von Corona-Schock

27.05.2020 - Die Verbraucher in Deutschland erholen sich im Mai ein wenig vom Schock, der durch die COVID-19-Pandemie ausgelöst wurde. Trotz deutlicher Einkommensbußen in den letzten Wochen, fährt die Wirtschaft langsam wieder hoch. Sowohl Konjunktur- und Einkommenserwartung als... weiterlesen

 
Über marktforschung.de

Branchenwissen an zentraler Stelle bündeln und abrufbar machen – das ist das Hauptanliegen von marktforschung.de. Unser breites Informationsangebot rund um die Marktforschung richtet sich sowohl an Marktforschungsinstitute, Felddienstleister, Panelbetreiber und Herausgeber von Studien, Marktdaten sowie Marktanalysen als auch an deren Kunden aus Industrie, Handel und Dienstleistungsgewerbe.

facebook twitter google plus