Mehrheit sagt einmal die Woche "Ich liebe dich"

Studie von Parship und INNOFACT

Sollten Sie sich für das Jahr 2020 vorgenommen haben, Ihrem Partner bzw. Ihrer Partnerin öfter als bisher Ihre Zuneigung zu zeigen, helfen Ihnen Parship und INNOFACT mit einer Umfrage und einer Best Practice-Übersicht. Die Frage war: Wie drücken Deutsche ihre Zuneigung verbal aus? Die Ergebnisse hier im Überblick.

Mehr als jeder zweite Deutsche greift am liebsten auf die drei großen Worte "Ich liebe dich" zurück (53 Prozent). Das gilt besonders für Befragte bis 39 Jahre (63 Prozent). Die Aussage "Ich hab dich lieb" landet auf Platz zwei der großen Gefühlsgeständnisse. Immerhin mehr als jeder Fünfte (22 Prozent) nutzt diese Worte, um tiefe Zuneigung auszudrücken. Nur fünf Prozent der Deutschen sagen oder zeigen ihrem Partner nie, dass sie ihn lieben. Das zeigt eine bevölkerungsrepräsentative Umfrage der Online-Partnervermittlung Parship (www.parship.de) unter rund 1.000 Bundesbürgern.

Worte oder Gesten?

Auf Platz drei der beliebtesten Liebesbekundungen landet die Aussage "Du machst mich glücklich" (16 Prozent). Sätze wie "I love you" (8 Prozent), "Ich mag dich" (5 Prozent) oder "Ich bekomme nicht genug von dir" (4 Prozent) zählen dagegen nicht zu den bevorzugten Bekenntnissen der Deutschen, um dem/der Liebsten ihre Gefühle mitzuteilen. Doch nicht jeder ist in der Liebe ein Freund großer Worte: Knapp jeder Fünfte (19 Prozent) zeigt seine Gefühle bevorzugt durch Gesten. Besonders Frauen lassen manchmal lieber Taten sprechen (21 Prozent; Männer: 17 Prozent). Ob ein Kuss am Morgen oder eine verwöhnende Massage am Abend - sie setzen gerne auch auf kleine Liebesbeweise, die dem Partner zeigen, wie wichtig er ist.

Alle Jahre wieder? Deutsche zeigen ihre Gefühle regelmäßig

Wie häufig sollte man dem anderen seine Gefühle zeigen? Mehr als die Hälfte der Deutschen (56 Prozent) sagt ihrem Partner mindestens einmal pro Woche "Ich liebe dich". Besonders die jüngere Generation teilt ihre Gefühle häufig mit: 21 Prozent der 18- bis 29-Jährigen sagen ihrem Schatz mehrmals täglich, dass sie ihn/sie lieben. Die ältere Generation zeigt sich hier verhaltender: Bei den 50- bis 65-Jährigen sagen nur noch fünf Prozent mehrmals täglich die magischen Worte. Liebesgeständnisse ausschließlich an besonderen Ereignissen wie Geburtstag, Weihnachten oder den Jahrestag zu knüpfen, kommt nur für zwei Prozent der Deutschen in Frage. Für rund jeden Vierten (23 Prozent) spielt es dagegen keine Rolle, ob man sich selten oder regelmäßig gegenseitig die Liebe gesteht: Vielmehr kommt es ihnen auf die passende Situation für eine Gefühlsbekundung an.

Paarberater und Parship-Coach Eric Hegmann erklärt: "Wie man seiner Liebe Ausdruck verleiht, ist sehr individuell. Wichtig ist, dass man dabei authentisch bleibt. So muss nicht zwingend der Satz 'Ich liebe dich' für jeden ein Ausdruck von Verbindlichkeit sein - vielmehr zählen die Taten und das Verhalten, die das belegen und illustrieren. Liebe ist ein Tuwort."

Über die Studie: Für die vorliegende Studie hat Parship gemeinsam mit dem Marktforschungsinstitut INNOFACT AG 1.010 Personen zwischen 18 und 65 Jahren befragt - davon 674 in Beziehung lebend. Die Online-Erhebung fand im Oktober 2019 statt.

Veröffentlicht am: 02.01.2020

 

Kommentare (0)

Keine Kommentare gefunden!

Neuen Kommentar schreiben

Kommentare geben ausschließlich die Meinung ihrer Verfasser wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht oder gekürzt zu veröffentlichen. Das gilt besonders für themenfremde, unsachliche oder herabwürdigende Kommentare sowie für versteckte Eigenwerbung.

Weitere Meldungen

15 Jahre marktforschung.de

Ein fotografischer Rückblick - die Jahre 2007 bis 2010

11.08.2022 - marktforschung.de feiert dieses Jahr 15-jähriges Jubiläum! In dieser Zeit wurden viele Fotos auf Events wie Research & Results, der GOR, dem BVM Kongress und weiteren Veranstaltungen von Redakteuren gemacht. Anbei ein fotografischer Rückblick auf die Jahre 2007 bis… weiterlesen

 
Susanne Maisch verlässt nach 25 Jahren EARSandEYES

"Wenn nicht jetzt, wann dann?"

11.08.2022 - Nach 25 Jahren verlässt Susanne Maisch, Mitgründerin und Geschäftsführerin des Hamburger Instituts EARSandEYES, das Unternehmen, um sich als Business-Coach selbstständig zu machen. Lesen Sie hier über die Hintergründe. weiterlesen

 
Sommerumfrage Teil 2: Ausblick aufs zweite Halbjahr

„Der Umbau bei GfK und Kantar beschert noch immer Neukunden und die Möglichkeit, sich zu beweisen.“

GfK-Chef Matthias Hartmann in 2011 (Bild: picture alliance / dpa | David Ebener)

10.08.2022 - Wie blicken große deutsche Institute auf das Jahresende und darüber hinaus? Was bedeuten die diversen nationalen und internationalen Krisen perspektivisch fürs Geschäft? Im zweiten Teil unserer Sommerumfrage lesen Sie, wie Bonsai, Happy Thinking People, IFAK, INNOFACT,… weiterlesen

 
Imagestudie 2022

Wie hat sich der Markt für Befragungssoftware verändert?

08.08.2022 - Seit 2018 ist viel passiert am Markt für Befragungssoftware. Umfirmierungen, Fusionen, der DIY-Trend, End-to-end Plattformen, CX-Welle, neue Anbieter mit neuen Produkten – der Markt hat sich in vier Jahren rapide verändert. Höchste Eisenbahn für ein Update der… weiterlesen

 
Blick auf die Branche: News KW 32

Neues von ADM, GfK, Epap, ESOMAR, Heute & Morgen und Link

marktforschung.de-Newsbild

08.08.2022 - Vielerorts kommen die Menschen wieder zusammen: So lädt die GfK zu einem Kongress ein und ESOMAR vergibt in Toronto einen Preis, bei dem auch ein Startup aus Deutschland eine Chance auf den Sieg hat. Der ADM befragt seine Mitglieder und schaut verhalten positiv ins… weiterlesen

 

Über marktforschung.de

Branchenwissen an zentraler Stelle bündeln und abrufbar machen – das ist das Hauptanliegen von marktforschung.de. Unser breites Informationsangebot rund um die Marktforschung richtet sich sowohl an Marktforschungsinstitute, Felddienstleister, Panelbetreiber und Herausgeber von Studien, Marktdaten sowie Marktanalysen als auch an deren Kunden aus Industrie, Handel und Dienstleistungsgewerbe.

facebook twitter xing linkedin