Mehrheit der Deutschen lässt sich von Corona nicht das Leben bestimmen

Studie von GIM

Zwei Drittel der Deutschen sind überzeugt davon, dass unsere Gesellschaft "nach Corona" eine andere sein wird. Dennoch ist von flächendeckendem Missmut wenig zu spüren: die überwiegende Mehrheit blickt mindestens verhalten optimistisch oder positiv-gestalterisch nach vorne. Knapp drei Viertel sind überzeugt, das eigene Leben trotz Corona "im Griff" zu haben. Differenziert wird jedoch zwischen der gesellschaftlichen und der eigenen Lage.

Das sind Kernergennisse einer repräsentativen Befragung der GIM Gesellschaft für Innovative Marktforschung. Hierzu wurden 1.020 Personen zur persönlichen Wahrnehmung der Corona-Krise befragt.

Danach glauben 66 Prozent der Deutschen, dass nach Bewältigung der Corona-Pandemie "nichts mehr so wird wie es war". Es überwiegt dabei aber Optimismus: zwar sehen 87 Prozent  der Befragten Deutschland in einer „sehr großen Krise“ – lediglich ein knappes Fünftel (19 Prozent ) aller Deutschen schätzt dies jedoch für sich selbst so ein. Und ein angesichts der teils dramatisch dargestellten Entwicklungen relativ geringer Anteil von 25 Prozent  aller Deutschen fühlt sich durch Corona "völlig aus der Bahn geworfen".

Entsprechend ist insgesamt ein mindestens verhaltener Optimismus in Deutschland spürbar: über die Hälfte aller Befragten (56 Prozent) blickt "optimistisch in die Zukunft". Ebenso sagen 55 Prozent , dass sie ihr "Leben genießen" und immerhin stimmt noch knapp die Hälfte (45 Prozent) der Aussage zu, mit dem eigenen Leben "rundum zufrieden" zu sein – bei den über 65-jährigen steigt dieser Wert sogar auf 55 Prozent. Knapp drei Viertel aller Deutschen (72 Prozent) sagt von sich, das eigene Leben trotz Corona (weiterhin) "im Griff" zu haben.

Der überwiegende Anteil der Deutschen versucht derzeit, das Beste aus der ungewohnten Situation zu machen: 83 Prozent stimmen der Aussage zu, dass sie sich "an den kleinen Dingen des Lebens freuen".

Diese positive Grundstimmung führt auch dazu, dass die Einschränkungen von der großen Mehrheit aus Überzeugung und nicht aufgrund von Strafandrohungen befolgt werden: 79 Prozent aller Befragten verzichten gerne auf persönliche Freiheiten und Rechte, wenn dies hilft, die Krise zu bewältigen. Dabei werden auch kurzfristige Konsumwünsche häufig zurückgestellt, um mittelfristig den lokalen Einzelhandel nicht zu gefährden: 73 Prozent geben an, den lokalen Einzelhandel so weit wie möglich zu unterstützen während lediglich 24 Prozent ihr Einkaufsverhalten zunehmend ins Internet verlagern.

GIM Geschäftsführer und Diplom-Psychologe Dr. Jörg Munkes ordnet die Ergebnisse so ein: "Die Corona-Pandemie hat das Weltbild vieler Menschen erschüttert. Auf Basis einer optimistisch-neutralen Grundhaltung herrscht in Deutschland aktuell eine konstruktive und aktiv-gestaltende Grundstimmung. Von Missmut ist also (fast) keine Spur!"

Methodik

Erhebungsmethode Online-Interviews (CAWI)
Grundgesamtheit Bevölkerung in Deutschland über 18 Jahre
Stichprobe Repräsentativ quotiert nach Alter, Geschlecht, Bildung und Bundesland
Wie wurde die Zielgruppe rekrutiert? Online Access Panel
Stichprobengröße 1020
Feldzeit 3. bis 8. April 2020
Schwankungsbreite (95% Konfidenzintervall) 1,4 (bei 5% Anteilswerten) bis 3,1 (bei 50% Anteilswerten)
Veröffentlicht am: 15.04.2020

 

Kommentare (0)

Keine Kommentare gefunden!

Neuen Kommentar schreiben

Kommentare geben ausschließlich die Meinung ihrer Verfasser wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht oder gekürzt zu veröffentlichen. Das gilt besonders für themenfremde, unsachliche oder herabwürdigende Kommentare sowie für versteckte Eigenwerbung.

Weitere Meldungen

Janina Mütze, Civey

Die Zukunft der Wahlumfragen: Ein Blick in die USA

American Night bei Civey (Bild: Civey)

20.05.2022 - Am Auftaktabend der WdM lud Civey zu einem amerikanischen Event mit Burger und einem Blick auf die Meinungsforschung der USA zu sich ein. Zu Gast war David Shor, einer der einflussreichsten Data-Analysten im Umfeld der US Democratic Party. Janina Mütze, Gründerin und… weiterlesen

 
YouGov-Studie

Tesla ist Biggest Mover im Mai

19.05.2022 - Das "Biggest-Movers-Ranking" von YouGov ist für den Mai 2022 erschienen. Neben dem Sieger des Rankings, der Automarke Tesla, haben es auch deutsche Firmen in die Top 10 geschafft, darunter auch Audi und die Biermarke Becks. weiterlesen

 
WdM2022

Das war die dritte Woche der Marktforschung in Zahlen

18.05.2022 - 94 Events an sechs Festivaltagen entspricht etwa 8.000 Anmeldungen. Auf diese Formel ließe sich die dritte WdM, die zum ersten Mal gemeinsam von der Succeet GmbH und marktforschung.de organisiert wurde, bringen. Wie in den Vorjahren ein kurzer zahlenlastiger Rückblick… weiterlesen

 
News aus der Branche

Neues von DJV Insights, Schlesinger, ADM, Behaviorally & ELEMENT C

Nachrichtenüberblick

18.05.2022 - Ob personeller Zuwachs bei DJV Insights, eine Expansion von Behaviorally oder eine Übernahme bei der Schlesinger Group – es gibt wieder einige Neuigkeiten aus der Marktforschungsbranche. Zudem freut sich der ADM über eine erfolgreiche Mitgliederversammlung und auch… weiterlesen

 
Studie

Wer sind die beliebtesten Minister?

18.05.2022 - Das Marktforschungsinstitut Ipsos hat eine Umfrage unter 1000 Deutschen zwischen 16 und 75 Jahren durchgeführt, um zu erfahren, mit welchen Ministern die Deutschen am zufriedensten sind. Neben Annalena Bearbock ist ihr Grüner Parteikollege und Vize-Kanzler Habeck sehr… weiterlesen

 

Über marktforschung.de

Branchenwissen an zentraler Stelle bündeln und abrufbar machen – das ist das Hauptanliegen von marktforschung.de. Unser breites Informationsangebot rund um die Marktforschung richtet sich sowohl an Marktforschungsinstitute, Felddienstleister, Panelbetreiber und Herausgeber von Studien, Marktdaten sowie Marktanalysen als auch an deren Kunden aus Industrie, Handel und Dienstleistungsgewerbe.

facebook twitter xing linkedin