Mehr Einbrüche in Ost- und Süddeutschland

Nexiga-Studie

In den letzten vier Jahren wurde im Norden und Nordwesten Deutschlands deutlich weniger eingebrochen. Zu diesem Ergebnis kommt Nexiga in einer aktuellen Studie. In bestimmten Teilen Ost- und Süddeutschlands ist die Zahl der Einbrüche jedoch gestiegen.

(Bild: TheDigitalWay - Pixabay)


Bis 2014 stiegen die Einbruchszahlen in ganz Deutschland stetig an. Seitdem hat sich die Lage laut Nexiga jedoch verbessert. Die Zahl der Einbrüche liegt demnach um 22 Prozent niedriger als noch im Jahr 2014.

Rückgang der Einbrüche in Städten wie Bremen, Düsseldorf und Köln

Während vor vier Jahren Bremen, Düsseldorf und Köln aufgrund ihrer besonders hohen Einbruchsdichte ins Auge fielen, konnte in diesen Städten ein großer Rückgang für 2018 verzeichnet werden. Generell zeigt sich, dass der Norden und Nordwesten der Bundesrepublik durch ein höheres Aufgebot von polizeilichen Maßnahmen und vielfältige Investitionen in den Einbruchschutz sicherer geworden ist.

Aufgepasst in ländlichen Regionen in Bayern, Sachsen und Thüringen

Gerade in den Bundesländern, die 2014 vergleichsweise noch wenige Fälle aufwiesen, ist es zu einer Einbruchszunahme gekommen: in Bayern, Sachsen, Sachsen-Anhalt und vor allem Thüringen. Besonders ländliche Gemeinden wie Bad Staffelstein in Bayern (2014: 1; 2018: 4), Torgau in Sachsen (2014: 13; 2018: 23), Königslutter am Elm in Sachsen-Anhalt (2014: 22; 2018: 35) und Mühlhausen in Thüringen (2014: 16; 2018: 38) verzeichneten mehr Einbrüche.

Zur Studie: Nexiga bezieht sich auf eigene Berechnungen, das BKA sowie auf die Datengrundlage der Statistik 12/2013 und 12/2017. 

Kommentare (0)

Keine Kommentare gefunden!

Neuen Kommentar schreiben

Kommentare geben ausschließlich die Meinung ihrer Verfasser wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht oder gekürzt zu veröffentlichen. Das gilt besonders für themenfremde, unsachliche oder herabwürdigende Kommentare sowie für versteckte Eigenwerbung.

Weitere Meldungen

Studie von YouGov

Modetrends sind vor allem den Jüngeren wichtig

Vor allem Jugendlichen sind Mode und Marken wichtig (Bild: natureaddict - Pixabay.com)

06.12.2019 - Wie sieht das Einkaufsverhalten der Deutschen aus, was Mode betrifft? Und welche Rolle spielt die ʺgrüne Modeʺ? Also Mode, die sich u.a. durch Nachhaltigkeit, lokale Herstellung und faire Arbeitsbedingungen auszeichnet? YouGov hat es untersucht. weiterlesen

 
Studie von Bitkom Research und Tata Consultancy

Mehr Geld fürs Marketing

Mehr Geld in 2020 für den Marketing-Mix (Bild: tumsasedgars - AdobeStock)

06.12.2019 - Unternehmen investieren künftig mehr ins Marketing, das hat eine Studie herausgefunden, die Bitkom Research im Auftrag des IT-Beratungsunternehmens Tata Consultancy Services im Juni und Juli 2019 durchgeführt hat. weiterlesen

 
Studie von GroundTruth

Handel: Offline und online ergänzen sich

Mit dem Handy einkaufen und vergleichen (Bild: Robert Kneschke - AdobeStock)

06.12.2019 - Eine Studie zeigt: Kunden lieben den Einkauf im Geschäft: Nur zehn Prozent der Bürger sagen laut einer Befragung, dass sie irgendwann alle gewünschten Produkte online kaufen werden. 50 Prozent wären enttäuscht, wenn ihr Ladengeschäft schließen würde. Das sind... weiterlesen

 
Software

Qualtrics führt "EmployeeXM for IT" ein

06.12.2019 - Qualtrics, Anbieter von Customer-Experience-Software und Experience Management (XM), hat die Einführung von EmployeeXM for IT bekannt gegeben. EmployeeXM for IT ist eine Experience-Management-Lösung für IT-Führungskräfte, mit der sich Motivation und Produktivität von... weiterlesen

 
Studie von Ipsos

Nato wenig beliebt bei den Bürgern

05.12.2019 - Frankreichs Staatspräsident Emmanuel Macron hat die Nato als "hirntot" bezeichnet, seitdem beherrscht die Diskussion die Schlagzeilen. Doch wie sehen die Bürger das Bündnis? Beliebt ist anders. weiterlesen

 
Über marktforschung.de

Branchenwissen an zentraler Stelle bündeln und abrufbar machen – das ist das Hauptanliegen von marktforschung.de. Unser breites Informationsangebot rund um die Marktforschung richtet sich sowohl an Marktforschungsinstitute, Felddienstleister, Panelbetreiber und Herausgeber von Studien, Marktdaten sowie Marktanalysen als auch an deren Kunden aus Industrie, Handel und Dienstleistungsgewerbe.

facebook twitter google plus