Mehr Covid-19-Impfgegner als gedacht

Studie OpinionTRAIN 2021

Etwa jede vierte befragte Person in Deutschland ist nicht gegen COVID-19 geimpft. Stattdessen gehört mehr als jede zehnte Person zum harten Kern der Impfgegner. Wer schneidet im Ländervergleich besser ab? Hier die Ergebnisse der diesjährigen "OpinionTRAIN"-Studie im Überblick.

Impfgegner OpinionTRAIN - Rogator

Welche Maßnahmen können jetzt noch zur Erhöhung der Impfquote führen? (Bild: picture alliance / Eibner-Pressefoto | Uwe Koch/ Eibner-Pressefoto)

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn rief am vergangenen Wochenende zögernde Menschen auf, möglichst bald ein Impf-Angebot wahrzunehmen. Fünf Millionen Impfungen und mehr seien in Deutschland nötig, um sicher über die nächsten Monate zu kommen. Außerdem gebe aus seiner Sicht nur eine „sehr geringe Zahl“ von Menschen, die Impfungen grundsätzlich und hart ablehnten, der Rest sei erreichbar. Eine genaue Bezifferung, wie groß der Anteil der Impfgegner und Impfgegnerinnen in der Bevölkerung ist, bleibt allerdings offen.

Die Ergebnisse der Studie  von Rogator und der exeo Strategic Consulting AG im Überblick:

Etwa jeder vierte Befragte ist nicht gegen COVID-19 geimpft

Im Vergleich der untersuchten Länder liegt die Impfquote in Deutschland mit 76 Prozent im Mittelfeld (Anteil mind. einmal Geimpfter an der Bevölkerung ab 18 Jahre – das RKI weist eine Impfquote von aktuell 66 Prozent (mind. einmal geimpft) bezogen auf die Gesamtbevölkerung aus). 65 Prozent der Erwachsenen sind in Deutschland vollständig geimpft, elf Prozent haben eine von zwei Dosen erhalten. Trotz anhaltender Appelle zum Impfen sind 24 Prozent der Befragten dem noch nicht nachgekommen.

Der Anteil der Nichtgeimpften ist z.B. abhängig von der Altersklasse und der Parteien-Präferenz, allerdings weniger vom Einkommensniveau. Aufgrund der Impf-Priorisierung ergibt sich heute eine klare Altersabhängigkeit bei der Impfquote. Sie ist am geringsten bei Menschen unter 30 Jahren und am höchsten bei den Menschen ab 60 Jahren. Aber selbst bei den 60+-Jährigen liegt der Anteil der Nichtgeimpften bei 16 Prozent. Umgerechnet sind das etwa vier Millionen Menschen.

Befragte mit Präferenz von Bündnis 90/Die Grünen (elf Prozent) und der CDU/CSU (zwölf Prozent) weisen einen unterdurchschnittlichen Anteil der Nichtgeimpften auf, während dieser Anteil bei der Wählerschaft der AfD besonders hoch ist (53 Prozent). Gleichzeitig ist die Impfquote relativ unabhängig vom Haushaltseinkommen. Damit ergeben sich wenig Anzeichen für das Narrativ, die zu geringe Impfquote wäre ein Thema von bildungsschwächeren Schichten, isolierten Personen oder kommunikativ schlecht erreichbaren Menschen.

Mehr als jeder Zehnte gehört zum harten Kern der Impfgegner

In Deutschland geben 45 Prozent der Befragten ohne bisherige Covid-19-Impfung an, dies auch zukünftig nicht zu beabsichtigen. Insgesamt errechnet sich damit für Deutschland ein Anteil von etwa elf Prozent, die nicht geimpft sind und sich kaum überzeugen lassen. Ca. 14 Prozent der Nichtgeimpften beabsichtigen eine Impfung in der nächsten Zeit, vier Prozent sind von Corona genesen und 37 Prozent beabsichtigen, noch länger mit dem Impfen zu warten.

45 Prozent der Nicht-Geimpften in Deutschland ziehen die Impfung auch zukünftig nicht in Betracht. (Bild: Rogator & exeo Strategic Consulting AG)

Diese Zahlen verdeutlichen einen unveränderten Widerstand gegen Covid-19-Impfungen. Hier steht Deutschland allerdings nicht isoliert da. Am höchsten ist der Anteil der Impfgegner und Impfgegnerinnen in Österreich (15 Prozent), am geringsten in Schweden (sieben Prozent). Dabei zieht sich der signifikante Anteil dieser durch weite Teile der Bevölkerung. Er ist in Deutschland bei Personen mit Tätigkeit im Gesundheitssystem genauso zu identifizieren, wie bei Menschen mit höherem Bildungsabschluss. Eklatant hoch ist dieser Anteil allerdings mit 34 Prozent bei der AfD-Wählerschaft.

Persönliche Betroffenheit in Deutschland geringer als in den Vergleichsländern

Dass die Ziele hinsichtlich der Durchimpfung in der Bevölkerung nur schleppend erreicht werden, könnte paradoxerweise damit zusammenhängen, dass Deutschland mit vergleichsweise geringem Anteil mit Covid-19-Infektionen gut durch die Krise gekommen ist. In Deutschland geben sechs Prozent der Befragten an, bereits positiv auf Covid-19 getestet worden zu sein. Jede zweite Person gibt an, eine Person mit Ansteckung zu kennen. Etwas weniger als die Hälfte der Deutschen kennen persönlich niemanden, der sich mit dem Virus infiziert hat. In Schweden, das lange einen Sonderweg in der Corona-Bekämpfung verfolgt hat, aber später durch besonders hohe Infektionszahlen getroffen wurde, ist das anders. Weniger als ein Drittel der Bevölkerung in Schweden kennt keine Personen, die sich am Virus angesteckt haben.

Kein klares Votum für eine Impfpflicht

Die Deutschen sprechen kein klares Votum für eine Impfpflicht aus. (Bild: Rogator & exeo Strategic Consulting AG)

Bezüglich der Maßnahmen zur Erhöhung der Impfquote besteht in Deutschland kein klares Votum für eine generelle Impfpflicht (etwa ein Drittel spricht sich dafür, ein Drittel wiederum dagegen aus), aber eine Zustimmung für eine Impfflicht für bestimmte Berufsgruppen (Pflege, Medizinischer Dienst): Knapp 60 Prozent stimmen dieser Maßnahme zu, 22 Prozent lehnen diese ab.

Auch die Aufhebung der Beschränkungen für Personen mit vollständiger Impfung/Genesene oder die Einführung kostenpflichtiger Tests für Ungeimpfte erreichen einen deutlichen Zuspruch. Der Vorschlag, eine Impf-Prämie von 500 Euro zu zahlen, fällt allerdings durch (24 Prozent Zustimmung, 56 Prozent Ablehnung). Ähnliche Ergebnisse werden auch für Schweden gemessen. Hier fällt allerdings auf, dass die schwedische Bevölkerung einer generellen Impflicht relativ positiv gegenübersteht (46 Prozent Zustimmung, 22 Prozent Ablehnung), für eine Impflicht für spezielle Berufsgruppen findet sich ebenso eine breite Akzeptanz (60 Prozent Zustimmung, 14 Prozent Ablehnung).

Hier können Sie den Studienbericht kostenfrei herunterladen!

Täglicher Newsletter der Insightsbranche

News +++ Jobs +++ Whitepaper +++ Webinare
Wir beliefern täglich mehr als 7.700 Abonnenten

Methodik

Erhebungsmethode Online-Befragung
Befragte Zielgruppe Bevölkerung zwischen 18 und 80 Jahren
Stichprobengröße n= 2.500
Feldzeit August/September 2021 (dritte Erhebung)
Land Deutschland, Österreich, Schweiz und Schweden

Kommentare (0)

Keine Kommentare gefunden!

Neuen Kommentar schreiben

Kommentare geben ausschließlich die Meinung ihrer Verfasser wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht oder gekürzt zu veröffentlichen. Das gilt besonders für themenfremde, unsachliche oder herabwürdigende Kommentare sowie für versteckte Eigenwerbung.

Weitere Meldungen

Fusion zweier Branchenriesen

NielsenIQ und GfK vereinigen sich zu einem Unternehmen

01.07.2022 - Die beiden internationalen Marktforschungs- und Data Science-Unternehmen NielsenIQ und GfK haben heute ihren geplanten Zusammenschluss verkündet. Ziel ist es, einen führenden globalen Anbieter von Verbraucher- und Handelsdaten zu bilden. Die bisherigen Shareholder… weiterlesen

 
Rückblick auf die WdM-Daily-Keynote vom 12.5.2022

Nachhaltigkeit – wo steht die Marktforschung?

30.06.2022 - Klimaschutz und Nachhaltigkeit sind Themen, die uns mittlerweile alltäglich begegnen. So muss sich auch die Marktforschungsbranche mit der Thematik auseinandersetzen und sich zunehmend fragen, wie das eigene Unternehmen nachhaltiger wirtschaften kann. Gudrun Witt von… weiterlesen

 
Bericht vom BVM-Kongress 2022

Was Marktforschung mit der Macht von Fake-News und dem Terror des Authentischen zu tun hat

27.06.2022 - Am 20. und 21. Juni fand in Frankfurt der „Kongress der Deutschen Marktforschung 2022“ des Berufsverbandes Deutscher Markt- und Sozialforscher (BVM) statt. Marktforschung.de war vor Ort dabei und fasst ausgewählte Highlights zusammen. weiterlesen

 
Bericht von der IIEX Europe 2022

Amsterdam war eine Reise wert - Was gibt es Neues in der Marktforschung?

Melina Palmer (The Brainy Business), Josipa Majic (tacit.tech) und Hannah Kirk (Blue Yonder Research).

24.06.2022 - Zwei Tage IIEX Europe liegen hinter der europäischen Marktforschungsbranche. Zwei Tage, die sich wie vor der Pandemie anfühlten. Was gab es Neues aus der Marktforschungsbranche in Amsterdam zu entdecken? Bilderstrecke und Nachbericht zu der zweitägigen Konferenz in… weiterlesen

 
News aus der Branche

Übernahme beim bio verlag, sd vybrant mit Zuwachs und ein neues Positionspapier zum Forschungsdatengesetz

News

22.06.2022 - Es gibt wieder Neuigkeiten aus der Marktforschungsbranche! Während der bio verlag eine App für Marktforschung übernimmt, freut sich sd vybrant über personelle Verstärkung. Zudem hat sich der Rat für Sozial- und Wirtschaftsdaten nun öffentlich zum Forschungsdatengesetz… weiterlesen

 

Über marktforschung.de

Branchenwissen an zentraler Stelle bündeln und abrufbar machen – das ist das Hauptanliegen von marktforschung.de. Unser breites Informationsangebot rund um die Marktforschung richtet sich sowohl an Marktforschungsinstitute, Felddienstleister, Panelbetreiber und Herausgeber von Studien, Marktdaten sowie Marktanalysen als auch an deren Kunden aus Industrie, Handel und Dienstleistungsgewerbe.

facebook twitter xing linkedin