Mehr als jeder Zweite nutzt digitale Kalender

EARSandEYES-Studie

Digitale Kalender auf dem Handy oder dem Notebook wurden 2018 von den Deutschen häufiger genutzt, als jeder andere Kalendertyp. Das zeigt eine Studie von EARSandEYES. Besonders Männer halten ihre Termine gern digital fest.

Terminplanung digital (Bild: Rawpixel - fotolia)
Terminplanung digital (Bild: Rawpixel - fotolia)

Knapp zwei Drittel der Männer und die Hälfte der weiblichen Befragten geben an, im vergangenen Jahr ihre privaten Termine auf elektronischem Wege festgehalten zu haben. An zweiter Stelle liegt laut EARSandEYES der Wandkalender, den mit 44 Prozent knapp jeder Zweite für seine Terminplanung verwendet hat. Auch der Taschenkalender findet weiterhin Verbreitung: 37 Prozent der Frauen und 19 Prozent der Männer geben an, 2018 einen solchen verwendet zu haben. Besonderer Beliebtheit erfreut sich der Taschen- bzw. Buchkalender dabei in der Altersgruppe unter 30 Jahren: Mit 32 Prozent liegt der Anteil hier über dem bei älteren Befragten.

Vorteile des digitalen Kalenders sehen viele vor allem darin, dass er immer und überall verfügbar sei - etwa auf dem Handy, das man ohnehin mit sich trägt. Auch die Synchronisation über mehrere Endgeräte sowie die Erinnerungsfunktion werden als klarer Vorteil genannt.

Am Wandkalender schätzen viele die Übersicht. Vor allem, wenn Termine mehrerer Personen koordiniert werden müssen (beispielsweise in der Familie), biete dieser Kalendertyp viele Vorteile. Der Taschenkalender wiederum besticht neben praktischen Aspekten durch seine Haptik und Individualität. So wird er von manchen auch als eine Art Tagebuch gestaltet.

Kaum Veränderungen zeigen sich übrigens bei der geplanten Kalendernutzung für das aktuelle Jahr: Mit 56 Prozent geht der Anteil von Nutzern digitaler Kalender minimal zurück, während weiterhin zwei von drei Befragten auch "klassische" Kalendertypen einzusetzen gedenken (69 Prozent).

Und was geschieht am Jahresende mit dem gebrauchten Kalender? 43 Prozent der privaten Nutzer geben an, den Kalender wegzuwerfen, beziehungsweise zu löschen. Beinahe ebenso viele (40 Prozent) heben die Daten allerdings auf - und immerhin jeder Fünfte (22 Prozent) benutzt den Kalender für eine persönliche Rückschau auf das vergangene Jahr.

Zur Studie: EARSandEYES befragte online vom 2. bis 25. Januar 2019 1.000 in Deutschland lebende Personen im Alter von 18 bis 69 Jahren.

Kommentare (0)

Keine Kommentare gefunden!

Neuen Kommentar schreiben

Kommentare geben ausschließlich die Meinung ihrer Verfasser wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht oder gekürzt zu veröffentlichen. Das gilt besonders für themenfremde, unsachliche oder herabwürdigende Kommentare sowie für versteckte Eigenwerbung.

Weitere Meldungen

Aktuelle Zahlen

WPP-Umsatz sinkt um fast zehn Prozent

Aktienverlauf

30.10.2020 - Auch im dritten Quartal spürt der Werbekonzern WPP die Auswirkungen der Corona-Pandemie: Um 9,8 Prozent liegt der Umsatz im Minus. CEO Mark Read gibt sich trotzdem vorsichtig optimistisch. weiterlesen

 
Rückblick auf die Marktforschungsmesse 2006 - 2019

Die schönsten Bilder unserer Fotostrecken aus 15 Jahren Research & Results

29.10.2020 - Von 2006 bis 2019 gab es die Marktforschungsmesse in München. Eine Erfolgsgeschichte für die Marktforschungsbranche. Gestern wäre die diesjährige Messe zu Ende gegangen. Ein guter Grund die schönsten Bilder noch einmal anzuschauen.

weiterlesen

 
Studie von pressrelations

Medienberichterstattung während der US-Wahl – Trump dominiert, besonders in nicht-vertrauenswürdigen Medien

29.10.2020 - Zwar liegt Trump in aktuellen Umfragen deutlich hinter seinem Herausforderer Joe Biden, dominiert aber nichtsdestotrotz die mediale Berichterstattung. Die aktuelle Studie der pressrelations GmbH zur Glaubwürdigkeit von Medien im US-Wahlkampf zeigt, dass vor allem... weiterlesen

 
Rückblick auf die Marktforschungsmesse 2006 - 2019

Die Fotostrecken des Grauens - Unsere fotografischen Rückblicke auf die Marktforschungsmesse

Research & Results 2014 - Eindruecke aus der Messehalle (Foto: Research & Results)

27.10.2020 - Von 2006 bis 2019 gab es die Marktforschungsmesse in München. Eine Erfolgsgeschichte für die Marktforschungsbranche. Eine Geschichte des Scheiterns, wenn man die Fotostrecken betrachtet, die die Redaktion von marktforschung.de Jahr für Jahr im Nachgang der Messe... weiterlesen

 
Aktuelle Zahlen

Ipsos weiterhin belastet durch die Corona-Pandemie

Catering Essen

23.10.2020 - Auch im dritten Quartal 2020 ist der Umsatz des französischen Marktforschungsunternehmens Ipsos stark zurückgegangen. Der Grund: Die Corona-Pandemie zerrte weiterhin am Geschäft der Pariser. weiterlesen

 
Über marktforschung.de

Branchenwissen an zentraler Stelle bündeln und abrufbar machen – das ist das Hauptanliegen von marktforschung.de. Unser breites Informationsangebot rund um die Marktforschung richtet sich sowohl an Marktforschungsinstitute, Felddienstleister, Panelbetreiber und Herausgeber von Studien, Marktdaten sowie Marktanalysen als auch an deren Kunden aus Industrie, Handel und Dienstleistungsgewerbe.

facebook twitter xing linkedin