Megatrends 2020 - Neue Studie zu Handelstrends von Ulrich Eggert Consulting

Köln - "Handel ist Wandel" – dieser an sich recht alte Spruch gilt heute mehr denn je. Die Finanzkrise hat nahezu alle Unternehmen zurückgeworfen und die momentane Aufholjagd wird auch dem Einzelhandel einige Pluspunkte bringen. Aber sinkende Bevölkerungszahlen, die Hinwendungen zu den Dienstleistungen und nur minimale Einkommenssteigerungen bei zunehmenden Sozialabgaben werden den Verbraucher hindern, die Läden zu stürmen.

Das führt dazu, dass sich der Hyperwettbewerb, der seit einigen Jahren im deutschen Handel feststellbar ist, in der nächsten Zeit noch verschärfen wird, zumal die Investitionen in Handelsflächen nahezu ungebrochen weitergehen.

• Was passiert in den nächsten Jahren?
• Was treibt den Handel an?
• Wie wird er sich voraussichtlich ändern?
• Wie kann und sollte man sich darauf einstellen?

Das sind einige der Fragen, die die Ulrich Eggert Consulting aus Köln in ihrer neuesten Studie Megatrends 2020: Handelstrends beantworten möchte. Nicht zuletzt durch die Krise getrieben erleben wir als einer der wesentlichen Trends eine starke Flächenkonsolidierung – gute Flächen ersetzen schlechte mit der Fortsetzung in eine Gesamtkonsolidierung des Handels.

Warenhäuser und Sortimentsversender leiden, aber auch Textilkaufhäuser und sogar Fachgeschäfte, insofern sie ohne USP, Kooperation und Filialisierung daher kommen. B+H-Märkte und auch Möbelketten könnten auf Grund ihrer ungezügelten Flächenexpansion ähnliche Probleme bekommen wie auch schon längst der Autohandel, hier allerdings im wesentlichen auf Grund der Vertriebs-Rationalisierung seitens der KFZ-Industrie. Das Primat der Kostenoptimierung parallel mit geordneten Finanzen wird deshalb sehr stark im Vordergrund der Entwicklungen der nächsten Jahre stehen.

LOHAS und Green Business formen ein anderes Auftreten der Unternehmen und die strategische Planung gewinnt in diesem Umfeld noch immer mehr an Bedeutung. Innovationen sind mehr denn je (nach-)gefragt, neue Formate, emotional aufgeladen und am Vertrieb statt am Einkauf orientiert, versuchen, dem Preiswettbewerb auszuweichen. Kernkompetenz wird im Sinne der Problemlösung – nämlich: Ware plus Dienstleistung, Service, Information, Beratung und Aftersales-Services - durch Führungskompetenz ersetzt und die Unternehmen werden sich besonders durch emotionale Faktoren verstärkt voneinander zu differenzieren versuchen.

Ein weiterer Trend der nächsten Jahre ist das Thema "Nutzen statt Besitzen", zum Beispiel Mobilität statt Auto heißt eine der Devisen dazu, wenn die finanziellen Mittel gestreckt werden müssen. Neue Discountformate auf der Basis von RFID-Technologie, E-Commerce, eine aggressive "Neue Mitte", innovative Instore-Technologien und die Vertikalisierung zwischen Industrie und Handel rücken immer stärker in den Vordergrund. Überhaupt wird das Thema Kooperation in allen seinen Facetten die nächsten Jahre Handel und auch Vertrieb beherrschen.

Der Handel greift vermehrt mit Eigen- bzw. Handelsmarken, die er versucht, in Richtung Markenartikel aufzuwerten, an und macht sich zudem selbst zur Marke, zur Retail- oder Corporate Brand, und kann so auch bisher vor allem der Industrie vorbehaltene Markenkooperationen verstärkt eingehen. Outsourcing von Leistungskomponenten wird weiterhin groß geschrieben und immer mehr Unternehmen aus Handel wie aber auch Industrie treiben diesen Prozess hin zu einem virtuellen Unternehmen, das weder produziert noch handelt: es ist „einfach“ nur Marke, aber das mit aller Kraft und allen Investitionen, die nicht in Gebäude oder Verkaufsräume fließen.

Multi-Channel-Retailing wird die entscheidende "Neue" Kraft im Markt: Jeder Weg muss genutzt werden, den Verbraucher zu erreichen, E-Commerce ist dabei wichtiger denn ja, verbunden mit Multi-Channel auch in einer neuen Kommunikation auf Basis von Social Marketing mit Foren, Blogs und Affiliate-Programmen.

Weitere Informationen zur Marktanalyse "Megatrends 2020: Handelstrend" erhalten Sie in unserem Studien Shop.

Quelle: Ulrich Eggert Consulting

Veröffentlicht am: 18.03.2011

 

Kommentare (0)

Keine Kommentare gefunden!

Neuen Kommentar schreiben

Kommentare geben ausschließlich die Meinung ihrer Verfasser wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht oder gekürzt zu veröffentlichen. Das gilt besonders für themenfremde, unsachliche oder herabwürdigende Kommentare sowie für versteckte Eigenwerbung.

Weitere Meldungen

Bericht vom BVM-Kongress 2022

Was Marktforschung mit der Macht von Fake-News und dem Terror des Authentischen zu tun hat

27.06.2022 - Am 20. und 21. Juni fand in Frankfurt der „Kongress der Deutschen Marktforschung 2022“ des Berufsverbandes Deutscher Markt- und Sozialforscher (BVM) statt. Marktforschung.de war vor Ort dabei und fasst ausgewählte Highlights zusammen. weiterlesen

 
Bericht von der IIEX Europe 2022

Amsterdam war eine Reise wert - Was gibt es Neues in der Marktforschung?

Melina Palmer (The Brainy Business), Josipa Majic (tacit.tech) und Hannah Kirk (Blue Yonder Research).

24.06.2022 - Zwei Tage IIEX Europe liegen hinter der europäischen Marktforschungsbranche. Zwei Tage, die sich wie vor der Pandemie anfühlten. Was gab es Neues aus der Marktforschungsbranche in Amsterdam zu entdecken? Bilderstrecke und Nachbericht zu der zweitägigen Konferenz in… weiterlesen

 
News aus der Branche

Übernahme beim bio verlag, sd vybrant mit Zuwachs und ein neues Positionspapier zum Forschungsdatengesetz

News

22.06.2022 - Es gibt wieder Neuigkeiten aus der Marktforschungsbranche! Während der bio verlag eine App für Marktforschung übernimmt, freut sich sd vybrant über personelle Verstärkung. Zudem hat sich der Rat für Sozial- und Wirtschaftsdaten nun öffentlich zum Forschungsdatengesetz… weiterlesen

 
Preisträger beim BVM-Kongress

Tawny gewinnt den Preis der Deutschen Marktforschung 2022

21.06.2022 - Beim BVM-Kongress in Frankfurt am Main wurden verschiedene Preise verliehen. TAWNY gewann den Innovationspreis. Als Nachwuchsforscherinnen wurden Saskia Fath und Dr. Anouk S. Bergner geehrt. weiterlesen

 
Branchenumfrage zu den Auswirkungen der Inflation in den Instituten

Wie geht es Marktforschungsinstituten mit der Inflation?

Dinge die aktuell teurer geworden sind

21.06.2022 - Alles wird gerade teurer: Essen, Tanken, Reisen, Energie. Und wie sieht es bei Feldkosten und Marktforschungsprojekten aus? marktforschung.de hat sich bei einigen Anbietern umgehört. Fazit: Auch an den Marktforschungsinstituten geht die Inflation nicht spurlos vorbei:… weiterlesen

 

Über marktforschung.de

Branchenwissen an zentraler Stelle bündeln und abrufbar machen – das ist das Hauptanliegen von marktforschung.de. Unser breites Informationsangebot rund um die Marktforschung richtet sich sowohl an Marktforschungsinstitute, Felddienstleister, Panelbetreiber und Herausgeber von Studien, Marktdaten sowie Marktanalysen als auch an deren Kunden aus Industrie, Handel und Dienstleistungsgewerbe.

facebook twitter xing linkedin