Medientreffpunkt Mitteldeutschland: Marktforscher kritisieren Pläne für neues Bundesdatenschutzgesetz

Leipzig (ots) - Markt- und Meinungsforscher sehen durch das neue Bundesdatenschutzgesetz ihren Berufsstand in Gefahr. Das ist am Dienstag beim Medientreffpunkt Mitteldeutschland in Leipzig deutlich geworden. Obwohl jeder Bürger, der über eine zufällig ausgewählte und teils auch künstlich generierte Telefonnummer erreicht wird, die Teilnahme an der Umfrage ablehnen könne, sei eine Klausel vorgesehen, die eine Einwilligung des Bürger noch vor dem Anruf erfordere.

"Wir müssten Daten erheben, die wir überhaupt nicht haben wollen", kritisierte Prof. Manfred Güllner, Geschäftsführer forsa Gesellschaft für Sozialforschung & statistische Analysen mbH. Überhaupt bräuchten Markt- und Meinungsforscher keine Belehrungen in Sachen Umgang mit personenbezogenen Daten, so Güllner. Datenschutz habe in der Forschung schon immer eine hohe Priorität, das gehöre zum Ethos der Sozialforschung. Die Teilnahme an einer wissenschaftlichen Umfrage sei immer freiwillig. Es gebe im Übrigen kaum Beschwerden über die Arbeit solcher Institute wie forsa. "Datenskandale hat es in der Forschung bisher nicht gegeben", so Güllner weiter. "Und Gaunereien von anderen sind durch Gesetze kaum zu verhindern!" Dennoch befürchtet der forsa-Chef "das Schlimmste", also dass der Gesetzentwurf nicht ausreichend zugunsten der Markt- und Meinungsforscher geändert wird. Politiker seien für vernünftige Argumente meist nicht zugänglich.

Dem widersprach Güllners Kollege Richard Hilmer, Geschäftsführer der Infratest dimap Gesellschaft für Trend- und Wahlforschung mbH. Er hoffe noch auf die Vernunft. Im Bundesrat seien die Institute auf offene Ohren gestoßen - allerdings müsse die Länderkammer dem Gesetz nicht zustimmen. "Sollte das Gesetz in der vorliegenden Form beschlossen werden und zum 1. Juli 2009 in Kraft treten", sagte Hilmer, "droht ein massiver Einschnitt in die sozialwissenschaftliche Forschung." Der Gesetzentwurf und die Diskussion darüber zeige, dass Politikern die Folgen ihres Tuns oft kaum bewusst seien. Wenn keine Meinungsforschung mehr möglich sei, würden aber auch sie ein wichtiges Planungsmittel verlieren.

Der Leipziger Fachanwalt für gewerblichen Rechtsschutz, Dr. Heralt Hug (CMS Hasche Sigle) forderte ebenfalls, Telefonwerbung durch anonyme Call Center und Marktforschung der Institute strikt voneinander zu trennen. Dafür habe er sich in Stellungnahmen auch schon eingesetzt. Hug verwies aber auf ein weiteres juristisches Problem der Markt- und Meinungsforscher: Gerichte urteilten in solchen Streitfragen mittlerweile auch nach den Persönlichkeitsrechten, die die Richter dann höher bewerten als zum Beispiel das Recht auf freie Berufsausübung des Meinungsforschers. "Wenn sich diese Praxis durchsetzt, ist keine Meinungsforschung mehr möglich", warnte Hug.

Quelle: Presseportal

Veröffentlicht am: 06.05.2009

 

Kommentare (0)

Keine Kommentare gefunden!

Neuen Kommentar schreiben

Kommentare geben ausschließlich die Meinung ihrer Verfasser wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht oder gekürzt zu veröffentlichen. Das gilt besonders für themenfremde, unsachliche oder herabwürdigende Kommentare sowie für versteckte Eigenwerbung.

Weitere Meldungen

Fusion zweier Branchenriesen

NielsenIQ und GfK vereinigen sich zu einem Unternehmen

01.07.2022 - Die beiden internationalen Marktforschungs- und Data Science-Unternehmen NielsenIQ und GfK haben heute ihren geplanten Zusammenschluss verkündet. Ziel ist es, einen führenden globalen Anbieter von Verbraucher- und Handelsdaten zu bilden. Die bisherigen Shareholder… weiterlesen

 
Rückblick auf die WdM-Daily-Keynote vom 12.5.2022

Nachhaltigkeit – wo steht die Marktforschung?

30.06.2022 - Klimaschutz und Nachhaltigkeit sind Themen, die uns mittlerweile alltäglich begegnen. So muss sich auch die Marktforschungsbranche mit der Thematik auseinandersetzen und sich zunehmend fragen, wie das eigene Unternehmen nachhaltiger wirtschaften kann. Gudrun Witt von… weiterlesen

 
Bericht vom BVM-Kongress 2022

Was Marktforschung mit der Macht von Fake-News und dem Terror des Authentischen zu tun hat

27.06.2022 - Am 20. und 21. Juni fand in Frankfurt der „Kongress der Deutschen Marktforschung 2022“ des Berufsverbandes Deutscher Markt- und Sozialforscher (BVM) statt. Marktforschung.de war vor Ort dabei und fasst ausgewählte Highlights zusammen. weiterlesen

 
Bericht von der IIEX Europe 2022

Amsterdam war eine Reise wert - Was gibt es Neues in der Marktforschung?

Melina Palmer (The Brainy Business), Josipa Majic (tacit.tech) und Hannah Kirk (Blue Yonder Research).

24.06.2022 - Zwei Tage IIEX Europe liegen hinter der europäischen Marktforschungsbranche. Zwei Tage, die sich wie vor der Pandemie anfühlten. Was gab es Neues aus der Marktforschungsbranche in Amsterdam zu entdecken? Bilderstrecke und Nachbericht zu der zweitägigen Konferenz in… weiterlesen

 
News aus der Branche

Übernahme beim bio verlag, sd vybrant mit Zuwachs und ein neues Positionspapier zum Forschungsdatengesetz

News

22.06.2022 - Es gibt wieder Neuigkeiten aus der Marktforschungsbranche! Während der bio verlag eine App für Marktforschung übernimmt, freut sich sd vybrant über personelle Verstärkung. Zudem hat sich der Rat für Sozial- und Wirtschaftsdaten nun öffentlich zum Forschungsdatengesetz… weiterlesen

 

Über marktforschung.de

Branchenwissen an zentraler Stelle bündeln und abrufbar machen – das ist das Hauptanliegen von marktforschung.de. Unser breites Informationsangebot rund um die Marktforschung richtet sich sowohl an Marktforschungsinstitute, Felddienstleister, Panelbetreiber und Herausgeber von Studien, Marktdaten sowie Marktanalysen als auch an deren Kunden aus Industrie, Handel und Dienstleistungsgewerbe.

facebook twitter xing linkedin