Market Decision Labs auf drei Kontinenten

Nürnberg Institut für Marktentscheidungen e.V. (NIM)

Konsumenten und Manager treffen manchmal Entscheidungen, die sie im Nachhinein bereuen. Stress durch Informations- oder Zeitmangel, Ablenkungen und Überforderungen sind häufig Teil des Problems und können zu Fehlentscheidungen führen. Das NIM will dem Thema wissenschaftlich auf den Grund gehen.

Wie werden ökonomische bzw. marktorientierte Entscheidungen getroffen und wie kann die Qualität von Entscheidungen verbessert werden? Dieser zentralen Frage hat sich ein interdisziplinäres Wissenschaftlerteam des NIM gestellt. Das Team nutze als zentrale Forschungswerkzeuge die neu etablierten "Market Decision Labs" des Nürnberg Instituts für Marktentscheidungen in Nürnberg, Pretoria und Peking, hieß es in einer Meldung. Durch die Kooperation mit Partnern in Südafrika und China werde außerdem die internationale und damit interkulturelle Dimension von Entscheidungen berücksichtigt. 

Wie treffen Menschen Entscheidungen?

"Die Market Decision Labs erlauben es uns, durch standardisierte Rahmenbedingungen genau zu beobachten, wie Menschen Entscheidungen treffen", sagt Dr. Matthias Unfried, Progammmanager für die Market Decision Labs: "Wenn wir diese Entscheidungsfindungen besser als bisher verstehen, können wir helfen, Fehler zu vermeiden, beziehungsweise Systeme zu entwickeln, die Menschen bei ihren Entscheidungen sinnvoll unterstützen." In naher Zukunft könnten solche 'Decision Support Systems', also Systeme, die auf künstlicher Intelligenz basieren, Personen in Entscheidungssituationen unterstützen: Diese könnten immer dann, wenn bestimmte Faktoren, und damit die Wahrscheinlichkeit für Fehlentscheidungen, erhöht sind, Alarm schlagen, zum Beispiel über eine Echtzeit-Mimikanalyse oder Biosignale, wie beispielsweise die Herzfrequenz. 

Entscheidungen unter Laborbedingungen

In den Laboren, die vom Layout her aus bewusst neutral gestalteten Räumen mit separierten Computerarbeitsplätzen bestehen, werden Versuchspersonen mit Entscheidungssituationen konfrontiert. Dabei werden die Entscheidung an sich, aber auch andere Faktoren, wie beispielsweise Reaktionszeiten oder Emotionen, registriert. Über Kamerabeobachtungen oder biometrische Sensoren können zusätzlich automatisierte Analysen durchgeführt werden. Sie geben Auskunft darüber, welche Rahmenbedingungen die Entscheidungsfindungen in welcher Weise beeinflussen.

Veränderungen von Gemütszuständen und kognitive Überforderung stehen hier im Fokus der Wissenschaftler: Sind die Probanden emotional erregt, verwirrt oder durch bestimmte Informationen beeinflusst, verändert sich entsprechend die Qualität von Entscheidungen. 

Veröffentlicht am: 12.07.2019

 

Kommentare (0)

Keine Kommentare gefunden!

Neuen Kommentar schreiben

Kommentare geben ausschließlich die Meinung ihrer Verfasser wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht oder gekürzt zu veröffentlichen. Das gilt besonders für themenfremde, unsachliche oder herabwürdigende Kommentare sowie für versteckte Eigenwerbung.

Weitere Meldungen

Studie von Innofact & ImmoScout24

Vom Smartphone zum Smarthome: Zukünftig mehr smarte Wohnungsausstattung

28.05.2020 - Das ImmoScout24-Trendbarometer zeigt deutlich die steigende Affinität zu intelligenten Wohnungsaccessoires: Drei Viertel der Befragten planen, die eigenen vier Wände in Zukunft mit Smarthome zu vernetzten oder hat dies bereits getan. weiterlesen

 
Studie von GIM

"Neue Ernsthaftigkeit" erreicht das Marketing

Frau auf einem sich gabelnden Weg (Bidl: Pixource - Pixabay)| marktforschung.de

28.05.2020 - Die aktuelle Corona-Krise wirkt sich nicht nur auf den Alltag und das Einkaufsleben der deutschen Konsumenten aus. Die Ergebnisse einer aktuellen Studie der GIM, lassen Unterschiede in der Werthaltung zwischen den Generationen Baby Boomer und Z erkennen. Das erfordert... weiterlesen

 
Studie von Vergleich.org

Trampolin und Co.: Das kaufen die Menschen während der Corona-Krise am liebsten

Top- und Flop-Produkte während der Corona-Zeit

28.05.2020 - Durch die Ausgangssperre mussten alle umdenken und neue Wege suchen, um sich zu beschäftigen. Wie sich das Kaufverhalten dadurch geändert hat, welche Produktkategorien am beliebtesten waren und bei welchen Produkten die Nachfrage zurückgegangen ist, lesen Sie hier. weiterlesen

 
Neue Datenerhebung

Stichproben für die COVID-19 Forschung

Symbolbild: Marco_Pomella - Pixabay

27.05.2020 - Basierend auf der Kritik zu bestehenden Datenerhebungen zur Prävalenz von COVID-19-Infektionen, schlagen Rainer Schnell, Menno Smid, Horst Müller-Peters und Anke Müller-Peters eine neue Datenerhebung zur Bestimmung des Anteils von Personen in der Gesamtbevölkerung, bei... weiterlesen

 
Studie von GfK

Konsumklima erholt sich langsam von Corona-Schock

27.05.2020 - Die Verbraucher in Deutschland erholen sich im Mai ein wenig vom Schock, der durch die COVID-19-Pandemie ausgelöst wurde. Trotz deutlicher Einkommensbußen in den letzten Wochen, fährt die Wirtschaft langsam wieder hoch. Sowohl Konjunktur- und Einkommenserwartung als... weiterlesen

 
Über marktforschung.de

Branchenwissen an zentraler Stelle bündeln und abrufbar machen – das ist das Hauptanliegen von marktforschung.de. Unser breites Informationsangebot rund um die Marktforschung richtet sich sowohl an Marktforschungsinstitute, Felddienstleister, Panelbetreiber und Herausgeber von Studien, Marktdaten sowie Marktanalysen als auch an deren Kunden aus Industrie, Handel und Dienstleistungsgewerbe.

facebook twitter google plus