Made in Germany zieht noch immer

Studie von YouGov

YouGov hat Menschen aus 23 Ländern befragt und wollte wissen, wie sie Produkte aus insgesamt 12 Produktionsländern wahrnehmen. Im Gesamtvergleich stehen Produkte aus Deutschland auf Platz eins in der weltweiten Konsumentengunst.

"Made in Germany" ist nach wie vor beliebt (Bild: Jürgen Fälchle - AdobeStock)

Durchschnittlich hat die Hälfte aller Befragten einen positiven Eindruck von Produkten aus Deutschland, nur sechs Prozent einen negativen. Daraus ergibt sich ein Gesamteindruck von +45 Punkten für Produkte "Made in Germany". Auf Platz 2 des Rankings stehen Waren aus Italien mit einem Nettowert von +38 Punkten gefolgt von Großbritannien und Frankreich auf Platz 3 und 4 (jeweils +34 Punkte).

Produkte aus Japan auf Platz 5 im weltweiten Vergleich 

Japanische Waren belegen als erstes nicht-europäisches Produktionsland Platz 5 und werden im Schnitt besser bewertet als die des Nachbarn und regionalen Konkurrenten Süd-Korea. Während japanische Produkte einen Nettowert von +33 aufweisen (mit 45 Prozent positiver Einschätzung gegenüber 11 Prozent negativer Einschätzung), liegt dieser Wert in Südkorea nur bei +5 (26 Prozent positiv, 21 Prozent negativ). 

"Made in China'' hat international einen schlechten Ruf

Im Gegensatz dazu haben durchschnittlich 44 Prozent der Befragten eine negative Meinung zu Produkten, die in China produziert wurden. Das ist beinahe das Dreifache von denjenigen, welche positiv über chinesische Produkte denken (15 Prozent). Dies gibt Produkten, die mit einem "Made in China''-Stempel versehen sind, einen Nettowert von -29 und somit den niedrigsten aller abgefragten 12 Produktionsnationen. 

Bei der Frage nach dem Eindruck von Produkten aus dem eigenen Land sind die Chinesen selbst hingegen recht überzeugt von deren Qualität (46 Prozent), lediglich 11 Prozent der Chinesen sind nicht überzeugt von "Made in China". Jedoch beurteilen sie im Vergleich mit den 12 anderen abgefragten Ländern ihre nationalen Produkte trotzdem am seltensten positiv.

Mexikaner bewerten ihre eigenen Produkte am positivsten

Wenig überraschend ist es, dass viele Befragte die Produkte aus dem eigenen Land besser bewerten als Produkte aus dem Ausland. Am stärksten zeigt sich dieser Effekt bei Mexiko, wo ganze 67 Prozent der Befragten Produkte mit der Bezeichnung "Made in Mexico" als positiv wahrnehmen, verglichen mit dem Durchschnitt von 17 Prozent in allen weiteren abgefragten Länder.

In geringstem Maße fällt der "Heimvorteil" allerdings in Deutschland aus. Das liegt aber nicht daran, dass die Deutschen nicht überzeugt von der Qualität der im Land hergestellten Produkte wären, sondern vielmehr daran, dass die Begeisterung für deutsche Waren in anderen Ländern so außerordentlich groß ist, wie beispielweise in Ägypten. Hier nehmen 77 Prozent der Ägypter deutsche Produkte positiv wahr.

"Unsere Studie zeigt, dass bei der Wahrnehmung von Produkten deren Herkunft weiterhin eine wichtige Rolle spielt", sagt Philipp Schneider, Head of Marketing bei YouGov Deutschland. "In dieser Hinsicht hat das Label 'Made in Germany', besonders international noch eine hohe Relevanz. Gleichzeitig wird es spannend, die Entwicklung der weniger positiv wahrgenommenen Labels wie etwa 'Made in China' weiter zu beobachten, da besonders im Bereich der Unterhaltungselektronik chinesische Marken in der letzten Zeit immer öfter bei Verbrauchern punkten." 

Zur Studie: Die verwendeten Daten beruhen auf Online-Umfragen der YouGov Plc, die zwischen dem 28. Februar und 26. März 2019 durchgeführt wurden. Bei kombinierten Länderstichproben wurde jedem Land eine gleichmäßige Gewichtung gegeben. Der gesamte Stichprobenumfang betrug: Frankreich=1021; Deutschland=1497; Italien=1005; Spanien=1014; Schweden=1011; Dänemark=101010; Polen=1019; Großbritannien=1949; Australien=1006; USA=2012; Kanada=1006; Japan=1143; Brasilien=1006; Mexiko=1009; Türkei=506; Ägypten*=1537; Saudi-Arabien*=828; Indien*=1035; China*=1021; Indonesien*=1001; Thailand*=1043; Nigeria*=644; Südafrika=1002. 

Veröffentlicht am: 01.10.2019

 

Kommentare (0)

Keine Kommentare gefunden!

Neuen Kommentar schreiben

Kommentare geben ausschließlich die Meinung ihrer Verfasser wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht oder gekürzt zu veröffentlichen. Das gilt besonders für themenfremde, unsachliche oder herabwürdigende Kommentare sowie für versteckte Eigenwerbung.

Weitere Meldungen

Expansion

2HMforum erweitert Unternehmensgruppe

03.08.2020 - Das Marktforschungs- und Beratungsunternehmen 2HMforum erweitert die Unternehmensgruppe mit der kürzlich gegründeten Gesellschaft BCM. Best Customer Management. Diese wird zukünftig für digitale Transformation, CRM und Customer Experience zuständig sein. weiterlesen

 
Personalie

Netigate erweitert Auftritt im Marketing-Management

v.l. Natasha Ellis-Knight, Nathalie Taub, Caroline Trossen (Bild: Netigate).

31.07.2020 - Netigate hat drei Mitglieder des internationalen Marketingteams in neue Positionen innerhalb des Unternehmens befördert. Natasha Ellis-Knight, Nathalie Taub und Caroline Trossen werden neue Marketing Managerinnen. weiterlesen

 
Personalie

PRS IN VIVO mit neuer EU-Geschäftsführerin

31.07.2020 - Karen Gombault ist ab sofort neue EU-Geschäftsführerin von PRS IN VIVO. Sie wird vom Pariser Büro aus tätig sein. Gombault verfügt über 25 Jahre Erfahrung in der Marktforschungsbranche. weiterlesen

 
Studie des VDDT

Testpersonen haben trotz Corona Interesse an Studio-Befragungen

30.07.2020 - Man könnte meinen, dass die Deutschen wegen der Kontaktbeschränkungen kein oder wenig Interesse an Interviews oder Gruppendiskussionen in Teststudios haben – doch das Gegenteil ist der Fall. Dies fand nun der Verband der deutschen Teststudios (VDDT) heraus. weiterlesen

 
Branchenmesse R&R

Research & Results beendet alle Geschäftsaktivitäten

29.07.2020 - Die Branchen-Messe Research & Results kann auf Grund der Coronakrise nicht stattfinden. Auch das Printmagazin, der E-Mail-Newsletter sowie das Online-Portal können daher in Zukunft nicht mehr angeboten werden, wie der Website des Veranstalters zu entnehmen ist. weiterlesen

 
Über marktforschung.de

Branchenwissen an zentraler Stelle bündeln und abrufbar machen – das ist das Hauptanliegen von marktforschung.de. Unser breites Informationsangebot rund um die Marktforschung richtet sich sowohl an Marktforschungsinstitute, Felddienstleister, Panelbetreiber und Herausgeber von Studien, Marktdaten sowie Marktanalysen als auch an deren Kunden aus Industrie, Handel und Dienstleistungsgewerbe.

facebook twitter xing linkedin