Kundenwünsche an private Rentenversicherungen: Garantien, Rendite und Flexibilität

Köln - Auf der Suche nach privaten Altersvorsorgeprodukten sind private Versicherungsnehmer sehr sicherheitsorientiert. Für zwei Drittel der Deutschen sind Garantien für die Auszahlung der wichtigste Produktaspekt bei der Auswahl einer privaten Altersvorsorge. Ferner wünschen sich 60 Prozent der Deutschen eine flexible Anpassung der Monatsbeiträge, um auf aktuelle Lebenssituationen reagieren zu können. Eine hohe Renditechance bezeichnen zwar 40 Prozent der Deutschen als ein sehr wichtiges Produktmerkmal während der Suche nach geeigneten Lebens- und Rentenversicherungen. Gleichzeitig ist für fast ein Viertel (23 Prozent) der Versicherungskunden erstaunlicherweise sogar ein unwichtiges Suchkriterium. Dies sind Ergebnisse der aktuellen Studie "Variable Annuities - Kunden- und Maklererwartungen an die nächste Generation der privaten Altersvorsorgeprodukte", die von YouGovPsychonomics und The Royal Bank of Scotland plc. veröffentlicht wurde. In 1.000 repräsentativen Privatkunden- und 190 Maklerinterviews wurden Such- und Entscheidungskriterien für private Altersvorsorgeprodukte erfragt.

Auch die unabhängigen Versicherungsmakler suchen bei Rentenversicherungsprodukten mehrheitlich (54 Prozent) eine möglichst hohe Garantieleistung. Anders als Kunden beachten sie Aspekte der Produktflexibilität und eine hohe Rendite auf der Suche nach guten Rentenversicherungen deutlich stärker. Trotz dieser differenzierten Suchkriterien, sind Variable Annuity Produkte nur bei wenigen Maklern gut bekannt. Weniger als zwei Drittel der Makler haben überhaupt schon einmal von Variable Annuities gehört und weniger als ein Fünftel können die wesentlichen Produktvorteile (ungestützt) benennen. Bei Maklern besteht deswegen ein großer Wunsch nach Aufklärung hinsichtlich der ausgesprochenen Garantien und zu erwartenden Renditen.

Die in der Studie untersuchten Produktkonzepte der privaten Altersvorsorge machten dennoch deutlich, wie gut eine Variable Annuity mit rentenförmigem Auszahlungsprofil die Erwartungen und auch Entscheidungskriterien von Kunden und Maklern trifft. So können  sich ein Drittel beider Untersuchungsgruppen für ein solches pAV-Produkt begeistern und sehen die Stärken insbesondere in der Flexibilität und den Garantieleistungen. Die durch eine Conjoint-Analyse erfassten Entscheidungskriterien belegten einmal mehr die hohe Bedeutung des Garantiewunsches der Kunden (Rang 1) und auch der Makler (Rang 3). Überraschenderweise steht bei den Versicherungsnehmern im tatsächlichen Auswahlprozess die Renditeorientierung auf Rang 2, bei den Suchkriterien waren diese noch auf dem letzten Rang. Bei Maklern ist die Renditeerwartung sogar auf Rang 1 der Entscheidungskriterien. "Damit entspricht der Lösungsansatz von Variable Annuties ziemlich genau dem Entscheidungsprofil der meisten Versicherungsnehmer. Jedoch sind auch zielgruppenspezifische Unterschiede zu berücksichtigen", so Dr. Michaela Brocke, Studienleiterin und Senior Projektmanagerin der YouGovPsychonomics AG. Deutliche Altersunterschiede liegen z. B. beim Wunsch vor, Einfluss auf die Auswahl der Investmentfonds zu haben.

Versicherungsunternehmen betreten mit der Erweiterung ihrer Produktpalette um Variable Annuities Neuland. Der Umsetzung in Deutschland stehen zudem regulatorische Hindernisse wie der gesetzliche Höchstrechnungszins entgegen. Deshalb suchen insbesondere mittlere und kleinere Versicherungsunternehmen nach alternativen Produktkonzepten, die sich näher an etablierten Versicherungsangeboten anlehnen und die aus Kundensicht vergleichbare Vorzüge bieten. Dazu Tilmann Roth, Director Structured Solutions der Royal Bank of Scotland plc: "Dynamische Hybridkonzepte können hier eine Alternative bieten".

Weitere Informationen zur Studie: In den repräsentativen Online-Befragungen mit Kunden (n=1.000) und Maklern (n=190) werden folgende Themengebiete zu privaten Altersvorsorgeprodukten untersucht: Suchkriterien, Spontaneindruck zu Variable Annuities, Conjoint-Analyse für pAV-Produkte mit folgenden Merkmalen (Variationen): Anlagestrategie (keine, 3 Anlagestrategien, 20 Fonds, 50 Fonds), Aufschubphase (bei Einmaleinzahlungen: 10, 15, 20 Jahre), Einzahlung zusätzliche Beiträge (keine, Einmaleinzahlung möglich, bei regelmäßiger Einzahlung: Erhöhung der Monatsbeiträge möglich), Entnahmemöglichkeit (ja, nein), Garantien auf eingezahlte Beiträge (80 Prozent, 100 Prozent, 120  Prozent, 130 Prozent), Renditechance (2,25 Prozent, 4,25 Prozent, 6,25 Prozent, 7,25 Prozent,), Verringerung von Monatsbeiträgen (bei regelmäßiger Einzahlung: ja, nein) und Versicherer/Marke (AXA, Provinzial, Standard Life, SV-Versicherung). Ferner wurden Erwartungen an die Art der angebotenen Fonds bzw. Zertifikate (z. B. ETFs) und die Fondsgesellschaften ermittelt. Speziell bei Maklern wird ermittelt, welcher Kenntnisstand und welche Erfahrungen mit Variable Annuities bestehen, weiterhin spezifische Wünsche und Zielgruppenausrichtung für Variable Annuity Produkte.

Quelle: YouGovPsychonomics

Veröffentlicht am: 29.05.2009

 

Kommentare (0)

Keine Kommentare gefunden!

Neuen Kommentar schreiben

Kommentare geben ausschließlich die Meinung ihrer Verfasser wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht oder gekürzt zu veröffentlichen. Das gilt besonders für themenfremde, unsachliche oder herabwürdigende Kommentare sowie für versteckte Eigenwerbung.

Weitere Meldungen

Fusion zweier Branchenriesen

NielsenIQ und GfK vereinigen sich zu einem Unternehmen

01.07.2022 - Die beiden internationalen Marktforschungs- und Data Science-Unternehmen NielsenIQ und GfK haben heute ihren geplanten Zusammenschluss verkündet. Ziel ist es, einen führenden globalen Anbieter von Verbraucher- und Handelsdaten zu bilden. Die bisherigen Shareholder… weiterlesen

 
Rückblick auf die WdM-Daily-Keynote vom 12.5.2022

Nachhaltigkeit – wo steht die Marktforschung?

30.06.2022 - Klimaschutz und Nachhaltigkeit sind Themen, die uns mittlerweile alltäglich begegnen. So muss sich auch die Marktforschungsbranche mit der Thematik auseinandersetzen und sich zunehmend fragen, wie das eigene Unternehmen nachhaltiger wirtschaften kann. Gudrun Witt von… weiterlesen

 
Bericht vom BVM-Kongress 2022

Was Marktforschung mit der Macht von Fake-News und dem Terror des Authentischen zu tun hat

27.06.2022 - Am 20. und 21. Juni fand in Frankfurt der „Kongress der Deutschen Marktforschung 2022“ des Berufsverbandes Deutscher Markt- und Sozialforscher (BVM) statt. Marktforschung.de war vor Ort dabei und fasst ausgewählte Highlights zusammen. weiterlesen

 
Bericht von der IIEX Europe 2022

Amsterdam war eine Reise wert - Was gibt es Neues in der Marktforschung?

Melina Palmer (The Brainy Business), Josipa Majic (tacit.tech) und Hannah Kirk (Blue Yonder Research).

24.06.2022 - Zwei Tage IIEX Europe liegen hinter der europäischen Marktforschungsbranche. Zwei Tage, die sich wie vor der Pandemie anfühlten. Was gab es Neues aus der Marktforschungsbranche in Amsterdam zu entdecken? Bilderstrecke und Nachbericht zu der zweitägigen Konferenz in… weiterlesen

 
News aus der Branche

Übernahme beim bio verlag, sd vybrant mit Zuwachs und ein neues Positionspapier zum Forschungsdatengesetz

News

22.06.2022 - Es gibt wieder Neuigkeiten aus der Marktforschungsbranche! Während der bio verlag eine App für Marktforschung übernimmt, freut sich sd vybrant über personelle Verstärkung. Zudem hat sich der Rat für Sozial- und Wirtschaftsdaten nun öffentlich zum Forschungsdatengesetz… weiterlesen

 

Über marktforschung.de

Branchenwissen an zentraler Stelle bündeln und abrufbar machen – das ist das Hauptanliegen von marktforschung.de. Unser breites Informationsangebot rund um die Marktforschung richtet sich sowohl an Marktforschungsinstitute, Felddienstleister, Panelbetreiber und Herausgeber von Studien, Marktdaten sowie Marktanalysen als auch an deren Kunden aus Industrie, Handel und Dienstleistungsgewerbe.

facebook twitter xing linkedin