Kundenansprache per Emoji

YouGov Studie

Information und Emotion übermitteln – das leisten Emojis. Viele Deutsche verwenden die Piktogramme in ihrer digitalen Kommunikation, auch Unternehmen setzen sie zunehmend ein. Geeignet sind sie aber nicht zwangsläufig für jedes Unternehmen, so eine Studie.

Emojis sind beliebt, Unternehmen sollten sie dennoch überlegt und dosiert einsetzen. (Bild: Torbz - fotolia.com)
Emojis sind beliebt, Unternehmen sollten sie dennoch überlegt und dosiert einsetzen. (Bild: Torbz - fotolia.com)

Generell seien die Voraussetzungen für die Verwendung von Emojis in der Kundenansprache gut, so die Einschätzung der Studienmacher. Schließlich nutzen neun von zehn Deutschen die Symbole selbst. 56 Prozent sind der Auffassung, dass die Emojis Gefühle besser ausdrücken können als Text. Sie tragen ebenfalls dazu bei, dass Nachrichten besser verstanden werden – das meinen zumindest 42 Prozent der Befragten. Emojis in der Unternehmenskommunikation findet immerhin noch jeder Dritte gut.

Potenzielle Nachteile oder Gegenargumente: Kunden könnten die Nutzung als anbiedernd und unseriös empfinden. 44 Prozent wissen außerdem nicht, was einige Emojis bedeuten. Unternehmen sollten die Symbole daher dosiert und überlegt einzusetzen. Lohnenswert sei der Einsatz bei Frauen im Alter von 25 und 44 Jahren- Sie sind Unternehmenskommunikation gegenüber offen und sind im Vergleich zur Gesamtbevölkerung signifikant häufiger in leitenden Positionen.

Branded Emojis für den Wiedererkennungswert

Mitunter entwerfen Unternehmen sogar eigene Symbole. Solche Branded Emojis können den Wiedererkennungswert einer Marke steigern, besonders Firmen im asiatischen Raum nutzen diese Option. Knapp jeder Fünfte in Deutschland würde sich ein solches Symbol einer Firma herunterladen. Diese Zielgruppe zeichnet sich laut Studienergebnissen durch eine hohe Familienorientierung aus (89 Prozent), die neuesten Modetrends sind ebenfalls von großem Interesse (46 Prozent).

Für die Studie "Emojis in der Unternehmenskommunikation" wurde auf die 100.000 Datenpunkte umfassende YouGov-Datenbank zugegriffen. Dafür werden im Jahresverlauf 70.000 Deutsche kontinuierlich befragt. Die Analyse wurde mit einer zusätzlichen Befragung von 2.000 Personen kombiniert, diese fand vom 06.06. bis 12.06.2017 statt.

io

Veröffentlicht am: 19.07.2017

 

Kommentare (0)

Keine Kommentare gefunden!

Neuen Kommentar schreiben

Kommentare geben ausschließlich die Meinung ihrer Verfasser wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht oder gekürzt zu veröffentlichen. Das gilt besonders für themenfremde, unsachliche oder herabwürdigende Kommentare sowie für versteckte Eigenwerbung.

Weitere Meldungen

Auswertung von vergleich.org

Jugendsprache: Cringe, Habibi und Alman auf dem Treppchen

Lustige Jugendliche mit Wortfavoriten (Bild: New Africa - AdobeStock)

13.11.2019 - Das Portal vergleich.org hat 20 von Langenscheidt für das 'Jugendwort des Jahres' 2019 nominierten Begriffe mithilfe von SEO-Tools ausgewertet. Eine bemerkenswerte Liste zum Schmunzeln. weiterlesen

 
Personalie

PRS IN VIVO ernennt Lauren Davitt zur Vizepräsidentin in den USA

13.11.2019 - PRS IN VIVO, ein auf Shopper- und Product Experience-Beratung spezialisiertes Unternehmen der BVA-Gruppe, hat eine neue Vizepräsidentin in den USA. Lauren Davitt betreut das Luxussegment und wird im New Yorker Büro arbeiten. weiterlesen

 
Studie von Rakuten

Internationales Weihnachtsgeschäft

Gaben aus dem In- und Ausland (Bild: merla - Fotolia.com)

13.11.2019 - Rakuten hat sich die Käufer-Präferenzen vor dem auch in diesem Jahr anstehenden Weihnachtsgeschäft angeschaut. Die Frage, um die es ging: Kaufen die Deutschen ihre Präsente auch im Ausland ein? Und wer kauft online bei deutschen Anbietern? weiterlesen

 
Studie von Bitkom

Handy weg!

Die Jugend und das Handy (Bild: Drobot_Dean - Fotolia.com)

12.11.2019 - Das Smartphone ist für viele Jugendliche ein ständiger Begleiter im Alltag. Sechs von zehn Handynutzern zwischen 10 und 18 Jahren haben das Gerät immer dabei, bei den Älteren (16 bis 18 Jahre) sind es sogar acht von zehn . Aber stört die intensive Handynutzung den... weiterlesen

 
Studie von nexum

Social Media: Mitarbeiter trennen online strikt zwischen Berufs- und Privatleben

Mitarbeiter posten nicht alles, was sich die Firma wünscht (Bild: geralt - Pixabay.com)

12.11.2019 - Eine schöne Idee: Die eigenen Mitarbeiter transportieren über ihre Social Media-Kanäle die eigene Firma, die Produkte und Marken. So richtig funktioniert das aber nicht, hat jetzt die Digitalberatung und -agentur nexum in einer Umfrage festgestellt: Die Interaktion in... weiterlesen

 
Über marktforschung.de

Branchenwissen an zentraler Stelle bündeln und abrufbar machen – das ist das Hauptanliegen von marktforschung.de. Unser breites Informationsangebot rund um die Marktforschung richtet sich sowohl an Marktforschungsinstitute, Felddienstleister, Panelbetreiber und Herausgeber von Studien, Marktdaten sowie Marktanalysen als auch an deren Kunden aus Industrie, Handel und Dienstleistungsgewerbe.

facebook twitter google plus