Kündigungsgrund Büroausstattung

Mindspace-Studie

Der Coworking-Space-Anbieter Mindspace hat in Zusammenarbeit mit dem Martkforschungsinstitut OnePoll untersucht, wie sich die Arbeitsumgebung auf die Arbeitnehmer auswirkt. Das Ergebnis: Ein schlechtes Büro-Design oder eine unkomfortable Austattung sind für die Generation Y bereits ein Kündigungsgrund.

©tookapic -pixabay
Schlechtes Bürodesign ist für viele ein Kündigungsgrund ©tookapic -pixabay

 

Fast jeder sechste Deutsche (13%) und sogar jeder fünfte Millennial (18,4%) hat schon einmal einen potentiellen neuen Job aufgrund des schlechten Büro-Designs und der -Ausstattung abgelehnt. Für jeden Zehnten (10,8%) aus der Generation Y war das Büro-Design sogar schon einmal ein Kündigungsgrund. Bei der Suche nach einem neuen Job ist der Standort des Arbeitsplatzes und die Nähe zu Restaurants und Geschäfte für jeden siebten Millennial (14%) ein wichtiger Faktor. Getoppt wird dies vor allem durch Karrierechancen, die für rund jeden vierten Befragten der 18-34-Jährigen (26,7%) ausschlaggebend sind.

Neben zwischenmenschlichen Faktoren wirkt sich das Büro-Design auch auf das Wohlbefinden jedes einzelnen Mitarbeiters aus. Bei den Millennials leider oftmals negativ. Fast jeder sechste 18-34-Jährige (14%) fühlt sich durch die Arbeitsumgebung gestresst. Sogar jeder Vierte (24,9%) in dieser Altersgruppe fühlt sich durch Design, Gestaltung und Komfort des Büros müde. Bei den älteren Arbeitnehmern zeichnet sich ein anderes Bild ab. Jeder Fünfte (20%) der Befragten über 45 Jahren fühlt sich durch die Arbeitsumgebung inspiriert. Jeder Vierte (25,6%) fühlt sich sogar kreativ.

"Arbeitgeber müssen erkennen, wie wichtig ein schönes und modernes Büro für das Arbeitsklima, die Produktivität und die Mitarbeiterbindung ist", so Bastian Bauer, General Manager Germany bei Mindspace. "Vor allem mit Blick auf die Millennials, die hinsichtlich des Fachkräftemangels und des "War of Talents" eine entscheidende Rolle spielen, müssen Arbeitgeber mehr Wert auf ein ästhetisches Büro und eine kollaborative Arbeitsumgebung legen, um gute Mitarbeiter zu gewinnen und zu halten.“

Ansätze, wie New Work, zeigen, wie die Zukunft der Arbeit gestaltet sein muss, um effizient und innovativ zu agieren. Doch oftmals fehlt es noch an den Basics. So hat nur jeder Dritte (30,9%) einen Laptop, mit dem er zeit- und ortsunabhängig arbeiten kann. Home Office ist für 70% der Befragten somit kein Thema. Allerdings haben zwei Drittel (58,4%) der Befragten rund um die Uhr Zugang zu ihrem Büro. Dadurch können Arbeitszeiten theoretisch flexibel und nach den Bedürfnissen der Arbeitnehmer geplant werden. Ein wichtiger Faktor ist auch der Austausch im Team und mit anderen Unternehmen, um neue Ideen zu generieren und den Horizont zu erweitern. Fast jeder Zehnte (9,7%) stimmt allerdings zu, dass das Design und die Gestaltung des Arbeitsplatzes nicht dazu ermutigen, sich mit Kollegen und dem Team auszutauschen.

Zur Studie: Die Studie wurde im April 2018 von OnePoll für Mindspace durchgeführt. Insgesamt wurden 1.000 Büroarbeiter in Deutschland befragt.

Veröffentlicht am: 30.07.2018

 

Kommentare (0)

Keine Kommentare gefunden!

Neuen Kommentar schreiben

Kommentare geben ausschließlich die Meinung ihrer Verfasser wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht oder gekürzt zu veröffentlichen. Das gilt besonders für themenfremde, unsachliche oder herabwürdigende Kommentare sowie für versteckte Eigenwerbung.

Weitere Meldungen

Medienspiegel

Februar 2020: Angst vor Corona und dem autonomen Fahren – doch die Liebe zählt!

(Bild: Mitrija - Fotolia)

28.02.2020 - Der Februar stand im Zeichen der Aufregung um das neuartige Corona-Virus, das inzwischen auch eine Wirtschaftskrise auszulösen droht. Aber der zweite Monat stand auch im Zeichen der Liebe, jedenfalls ein wenig. Die Deutschen bleiben außerdem Technik-Skeptiker. weiterlesen

 
Aktuelle Zahlen

Jahresbilanz: Nielsen sieht sich auf dem richtigen Weg

28.02.2020 - Mit den Zahlen für das Jahr 2019 möchte das Marktforschungsunternehmen Nielsen Optimismus versprühen. Denn: Die Restrukturierung und somit auch die Aufteilung des Unternehmens scheinen voranzuschreiten - bilanziert ging der Umsatz allerdings zurück. weiterlesen

 
Aktuelle Zahlen

Jahresbilanz: Der Abschied von WPP aus der Marktforschung

Mark Read, WPP

28.02.2020 - Der Verkauf von Kantar ist im gewünschten Umfang vollzogen. Nachvollziehen lässt sich das auch bei den Umsatzzahlen von WPP. Die sind nun zumindest leicht steigend, wenn auch der Netto-Umsatz kräftig absackte. weiterlesen

 
Aktuelle Zahlen

Ipsos steigert organisches Wachstum

28.02.2020 - Gute Nachrichten kommen vom französischen Marktforschungsunternehmen Ipsos. Ein ordentliches Wachstum, auch organisch, führt das Unternehmen auch auf die Implementierung der Total-Understanding-Strategie zurück. weiterlesen

 
Der zweite Tag der IIeX

Die Marktforscher haben das Künstliche-Intelligenz-Fieber

27.02.2020 - Die Marktforschungsbranche ist im KI-Fieber. Kaum eine Präsentation auf der IIeX in Amsterdam kam ohne Künstliche Intelligenz aus. Andere Buzzwords wie Blockchain tauchten nur am Rande auf. weiterlesen

 
Über marktforschung.de

Branchenwissen an zentraler Stelle bündeln und abrufbar machen – das ist das Hauptanliegen von marktforschung.de. Unser breites Informationsangebot rund um die Marktforschung richtet sich sowohl an Marktforschungsinstitute, Felddienstleister, Panelbetreiber und Herausgeber von Studien, Marktdaten sowie Marktanalysen als auch an deren Kunden aus Industrie, Handel und Dienstleistungsgewerbe.

facebook twitter google plus