Konjunktur in Europa auf einem guten Weg

Einzelhandelssituation

Grafik: GfK / Einzelhandelsanteil am privaten Konsum
Grafik: GfK

Nürnberg - In einer Analyse für 32 Länder Europas hat GfK die Kaufkraft, den Einzelhandelsanteil am privaten Konsum, die Inflation, die Flächenproduktivität sowie die Veränderungen im Einzelhandel durch den eCommerce untersucht und eine Umsatzprognose für das Jahr 2015 erstellt. 

Kaufkraft: Im Jahr 2014 standen den Verbrauchern in den Ländern der EU-28 insgesamt etwa 7,75 Billionen Euro für ihre gesamten Ausgaben sowie zum Sparen zur Verfügung. Dies entspricht einer Kaufkraft von 15.360 Euro pro Einwohner sowie einer nominalen Steigerung von rund 2,5 Prozent zum Jahr 2013. Das Wohlstandsgefälle in Europa ist allerdings nach wie vor riesig: Während etwa das verfügbare Pro-Kopf-Einkommen in Norwegen 30.560 Euro beträgt, liegt es in Bulgarien im Landesschnitt bei 3.097 Euro, also bei rund einem Zehntel.

Umsatzprognose: Die Dynamik des Onlinehandels setzt den stationären Handel länderübergreifend unter Druck, weshalb GfK für 2015 nur ein moderates Wachstum im Ladeneinzelhandel sieht. Für dieses Jahr prognostiziert GfK in den Ländern der EU-28 ein stationäres Handelswachstum von nominal 0,5 Prozent – im Schnitt aller 32 untersuchten Länder sind es 0,8 Prozent. Positiv herausstechen können einmal mehr Rumänien (+5,1 Prozent) sowie die baltischen Staaten (+4,0 Prozent bis +5,0 Prozent). In den von der Wirtschaftskrise stark betroffen südeuropäischen Staaten begann im Jahr 2014 die Stabilisierung der Einzelhandelssituation. Griechenland wird erneut Einzelhandelsumsätze verlieren. Der Rückgang dürfte allerdings – auf Basis der bislang für 2015 vorliegenden Daten und vorbehaltlich eines Verbleibs Griechenlands in der Währungsunion – mit rund -1,0 Prozent glimpflich ablaufen.

Einzelhandelsanteil am privaten Konsum: Der Einzelhandelsanteil am privaten Konsum ist im vergangenen Jahr in den Ländern der EU-28 erneut gesunken; die Quote liegt nunmehr bei 30,9 Prozent (2013: 31,2 Prozent, 2012: 31,4 Prozent). Diese Entwicklung wurde durch zwei wesentliche Treiber beeinflusst, die sich gegensätzlich auswirken: Zum einen der Mitte 2014 einsetzende Fall der Ölpreise, der sich in sinkenden Kosten für Energie und Treibstoffe zeigte. Zum anderen der langfristige Trend stets steigender Ausgaben für Wohnen, Gesundheit und Freizeitaktivitäten. Diese Beträge sind entsprechend weniger für den Konsum im Einzelhandel verfügbar. Dieser Trend überlagert letztlich den kurzfristigen Effekt sinkender Ölpreise.

Inflation: Die Verbraucherpreise sind im Jahr 2014 nur moderat gestiegen (+0,6 Prozent) und für 2015 wird eine Inflationsrate von nur 0,2 Prozent erwartet. Die Europäische Kommission rechnet für einige Länder sogar mit deflationären Tendenzen, die höchsten in Spanien und der Schweiz mit je rund -1,0 Prozent. Die höchsten Inflationsraten finden sich einmal mehr in der Türkei (+6,3 Prozent) und Russland (+6,0 Prozent). Dank der niedrigen Inflation ist in 2015 ein stabiler realer Einzelhandelsumsatz in den Ländern der EU-28 zu erwarten.

Flächenproduktivität: Zwar hat das Verkaufsflächenwachstum in vielen Ländern nach zunächst aufgeschobenen Projektentwicklungen infolge der Finanzkrise insgesamt wieder angezogen. Dennoch konnte in den Ländern der EU-28 die Flächenleistung um 0,6 Prozent gesteigert werden, auf rund 4.100€ je m2 Verkaufsfläche. Auch im Jahr 2014 standen wieder die skandinavischen Länder, Luxemburg sowie die Schweiz an der Spitze der Staaten mit den höchsten Flächenproduktivitäten. Die Länder mit den geringsten Flächenleistungen befinden sich in Ost- und Südosteuropa. Aufgrund der guten Umsatzentwicklung beim Gros dieser Länder erhöhte sich dort allerdings die Flächenproduktivität in 2014.

Veränderungen durch den eCommerce: In Nord- und Südeuropa, insbesondere in Deutschland, Frankreich und Großbritannien beobachtet GfK, dass die Flächenumsätze zunehmend unter Druck geraten. Ein wesentlicher Grund hierfür sind Umsatzverschiebungen bei vielen Sortimenten in Richtung Internethandel. Wenngleich Osteuropa eine hohe Dynamik im eCommerce aufweist – etwa in Polen – sind die Auswirkungen dort noch nicht so stark spürbar, da die absoluten Volumina, die über das Internet gekauft werden, noch vergleichsweise gering sind. Hingegen ist in reifen Märkten wie Deutschland zu erkennen, dass Branchen wie der Bekleidungseinzelhandel nicht mehr so expansiv sind wie noch vor einigen Jahren. Zugleich verringert sich die Anzahl an geplanten und im Bau befindlichen Shoppingcentern, was teils als Ursache, teils aber auch als Auswirkung der veränderten Marktdynamik zu betrachten ist. 

Die Konjunktur in Europa fasse wieder Tritt. Eine gestärkte Binnennachfrage sowie verbesserte externe Wettbewerbsfähigkeit – insbesondere in einigen der wirtschaftlich schwächsten Länder – könne zu einem ausgewogeneren, nachhaltigeren Wachstum verhelfen, von dem auch der Einzelhandel profitiere. Doch so einfach und positiv diese Gesamtschau auch wirke, so uneinheitlich sei die Situation beim Blick auf einzelne Regionen, so GfK.

Zur Studie: Für insgesamt 32 europäische Länder wurden folgende GfK-Kennziffern ausgewertet: GfK Kaufkraft, Einzelhandelsumsatz sowie Einzelhandelsanteil an den Gesamtausgaben der Bevölkerung. Darüber hinaus prognostiziert GfK den Einzelhandelsumsatz im Jahr 2015. Ebenfalls betrachtet wird die Entwicklung der Verbraucherpreise. Die Studie untersucht außerdem die Verkaufsflächenausstattung und Flächenproduktivitäten der europäischen Länder und befasst sich in einem vierseitigen Länderspezial mit Spanien als Einzelhandelsmarkt. Die Berechnungen von GfK zu Umsätzen und Kaufkraft erfolgten alle in Euro, ausgehend vom durchschnittlichen Wechselkurs der Landeswährung im Jahr 2014 (laut EZB). Der Redaktionsschluss für die Informations- und Datenaufbereitung war April 2015. 

ah

Veröffentlicht am: 20.05.2015

 

Kommentare (0)

Keine Kommentare gefunden!

Neuen Kommentar schreiben

Kommentare geben ausschließlich die Meinung ihrer Verfasser wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht oder gekürzt zu veröffentlichen. Das gilt besonders für themenfremde, unsachliche oder herabwürdigende Kommentare sowie für versteckte Eigenwerbung.

Weitere Meldungen

Bericht vom BVM-Kongress 2022

Was Marktforschung mit der Macht von Fake-News und dem Terror des Authentischen zu tun hat

27.06.2022 - Am 20. und 21. Juni fand in Frankfurt der „Kongress der Deutschen Marktforschung 2022“ des Berufsverbandes Deutscher Markt- und Sozialforscher (BVM) statt. Marktforschung.de war vor Ort dabei und fasst ausgewählte Highlights zusammen. weiterlesen

 
Bericht von der IIEX Europe 2022

Amsterdam war eine Reise wert - Was gibt es Neues in der Marktforschung?

Melina Palmer (The Brainy Business), Josipa Majic (tacit.tech) und Hannah Kirk (Blue Yonder Research).

24.06.2022 - Zwei Tage IIEX Europe liegen hinter der europäischen Marktforschungsbranche. Zwei Tage, die sich wie vor der Pandemie anfühlten. Was gab es Neues aus der Marktforschungsbranche in Amsterdam zu entdecken? Bilderstrecke und Nachbericht zu der zweitägigen Konferenz in… weiterlesen

 
News aus der Branche

Übernahme beim bio verlag, sd vybrant mit Zuwachs und ein neues Positionspapier zum Forschungsdatengesetz

News

22.06.2022 - Es gibt wieder Neuigkeiten aus der Marktforschungsbranche! Während der bio verlag eine App für Marktforschung übernimmt, freut sich sd vybrant über personelle Verstärkung. Zudem hat sich der Rat für Sozial- und Wirtschaftsdaten nun öffentlich zum Forschungsdatengesetz… weiterlesen

 
Preisträger beim BVM-Kongress

Tawny gewinnt den Preis der Deutschen Marktforschung 2022

21.06.2022 - Beim BVM-Kongress in Frankfurt am Main wurden verschiedene Preise verliehen. TAWNY gewann den Innovationspreis. Als Nachwuchsforscherinnen wurden Saskia Fath und Dr. Anouk S. Bergner geehrt. weiterlesen

 
Branchenumfrage zu den Auswirkungen der Inflation in den Instituten

Wie geht es Marktforschungsinstituten mit der Inflation?

Dinge die aktuell teurer geworden sind

21.06.2022 - Alles wird gerade teurer: Essen, Tanken, Reisen, Energie. Und wie sieht es bei Feldkosten und Marktforschungsprojekten aus? marktforschung.de hat sich bei einigen Anbietern umgehört. Fazit: Auch an den Marktforschungsinstituten geht die Inflation nicht spurlos vorbei:… weiterlesen

 

Über marktforschung.de

Branchenwissen an zentraler Stelle bündeln und abrufbar machen – das ist das Hauptanliegen von marktforschung.de. Unser breites Informationsangebot rund um die Marktforschung richtet sich sowohl an Marktforschungsinstitute, Felddienstleister, Panelbetreiber und Herausgeber von Studien, Marktdaten sowie Marktanalysen als auch an deren Kunden aus Industrie, Handel und Dienstleistungsgewerbe.

facebook twitter xing linkedin