Klimawandel: Deutsche besorgter denn je

Ipsos-Studie

Im Vergleich zu anderen Nationen sind die Sorgen der Deutschen um das Klima am höchsten. Aber auch Themen wie soziale Ungerechtigkeit und Corona beschäftigen die Menschen hier. Dennoch zeigt sich, globale und deutsche Sorgen unterscheiden sich in ihrer Thematik weiterhin stark. Dies zeigt die aktuelle Ipsos-Studie "What worries the world".

Klimawandel Ipsos-Studie (Bild: picture alliance / Geisler-Fotopress | Christoph Hardt/Geisler-Fotopres)

Die Deutschen sind so besorgt wie noch nie um das Klima. Wie sieht es in anderen Ländern aus? (Bild: picture alliance / Geisler-Fotopress | Christoph Hardt/Geisler-Fotopres)

Wenige Wochen nach der verheerenden Flutkatastrophe hat die Angst der Menschen vor den Folgen des Klimawandels in Deutschland einen neuen Höchststand erreicht. 36 Prozent der Deutschen bezeichnen den Klimawandel aktuell als eines der drei größten Sorgenthemen im eigenen Land, sechs Prozentpunkte mehr im Vergleich zum Vormonat. Noch nie wurde hierzulande ein höherer Wert verzeichnet, so das Ergebnis der monatlich in 28 Ländern durchgeführten Ipsos-Studie “What worries the world“.

Hochwasser schärft Problembewusstsein

Nirgendwo sorgen sich die Menschen derzeit mehr um den Klimawandel als in Deutschland. Australien und Kanada (je 31 Prozent) rangieren mit deutlichem Abstand zur Bundesrepublik auf den Plätzen zwei und drei im Ranking der klimabewusstesten Nationen. Dahinter folgen die ebenfalls stark vom Hochwasser betroffenen Nachbarländer Niederlande (28 Prozent | +4) und Belgien (27 Prozent | +7), wo die Sorge ums Klima zuletzt merklich angestiegen ist.

Global gesehen zählt der Klimawandel momentan allerdings nur für 15 Prozent der Befragten zu den drängendsten Problemen im eigenen Land. Vor allem in einigen lateinamerikanischen Nationen wie Kolumbien (4 Prozent), Argentinien (3 Prozent), Peru (3 Prozent) oder Brasilien (2 Prozent) wird der Klimawandel nach wie vor kaum als wichtiges gesellschaftliches Sorgenthema wahrgenommen.

Die drei großen Sorgen der Deutschen

Auch wenn die Angst vor dem Klimawandel (36 Prozent | +6) zuletzt einen neuen Höhepunkt erreicht hat, führen die Themen Armut und soziale Ungleichheit (38 Prozent | +3) und COVID-19 (37 Prozent | +2) die Sorgenskala der Deutschen noch immer knapp an. Am vierthäufigsten wird das Thema Einwanderungskontrolle genannt, jeder Vierte (24 Prozent | +1) sieht hier eines der zentralen Probleme im Land. Auf Platz fünf von insgesamt 18 abgefragten Sorgenfeldern folgt die Gefährdung der Umwelt (20 Prozent | +2). Wie schon beim Klima zeigen sich die Deutschen auch bei dieser Frage erneut besorgter als alle anderen Nationen.

Im globalen Durchschnitt äußert dagegen nur jeder zehnte Befragte (10 Prozent) große Bedenken wegen möglicher Umweltbelastungen. Andere Problemfelder werden in den meisten anderen Ländern als weitaus dringlicher eingestuft.

Besorgnis um Corona-Folgen nimmt weltweit wieder leicht zu

Auf Platz eins der weltweit größten Sorgenthemen der Menschen rangiert nach wie vor mit klarem Vorsprung das Coronavirus (37 Prozent | +1). Am größten ist die Besorgnis um die Auswirkungen der COVID-19-Pandemie momentan in einigen asiatischen Ländern wie Malaysia (83 Prozent), Japan (63 Prozent) oder Südkorea (59 Prozent). In 19 von insgesamt 28 befragten Ländern ist die Corona-Sorge zuletzt wieder angestiegen, besonders stark jedoch in den USA (40 Prozent | +15).

Globale und deutsche Sorgen unterscheiden sich stark

Zu den wichtigsten globalen Problemen gehören neben Armut und sozialer Ungleichheit (31 Prozent  auch die Angst vor Arbeitslosigkeit (31 Prozent), Bedenken wegen finanzieller und politischer Korruption (29 Prozent) sowie die Sorge um Kriminalität und Gewalt (25 Prozent). In Deutschland werden diese Themenbereiche deutlich seltener als schwerwiegende Herausforderungen wahrgenommen, vor allem Arbeitslosigkeit und Korruption (je 10 Prozent) werden hierzulande nur selten genannt.

Täglicher Newsletter der Insightsbranche

News +++ Jobs +++ Whitepaper +++ Webinare
Wir beliefern täglich mehr als 7.700 Abonnenten

Methodik

Erhebungsmethode Online-Befragung (Ipsos Panel-System)
Befragte Zielgruppe Bevölkerung zwischen 18 und 74 Jahren (in Israel, Kanada, Malaysia, Südafrika, der Türkei und den USA) & Bevölkerung zwischen 16 und 74 Jahren (in den restlichen 22 Ländern)
Stichprobengröße n = 19.010
Feldzeit 23. Juli bis 6. August 2021
Land Argentinien, Australien, Belgien, Brasilien, Chile, Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Indien, Israel, Italien, Japan, Kanada, Kolumbien, Malaysia, Mexiko, Niederlande, Peru, Polen, Russland, Saudi-Arabien, Schweden, Spanien, Südafrika, Südkorea, Türkei, Ungarn und die USA.

Kommentare (0)

Keine Kommentare gefunden!

Neuen Kommentar schreiben

Kommentare geben ausschließlich die Meinung ihrer Verfasser wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht oder gekürzt zu veröffentlichen. Das gilt besonders für themenfremde, unsachliche oder herabwürdigende Kommentare sowie für versteckte Eigenwerbung.

Weitere Meldungen

Janina Mütze, Civey

Die Zukunft der Wahlumfragen: Ein Blick in die USA

American Night bei Civey (Bild: Civey)

20.05.2022 - Am Auftaktabend der WdM lud Civey zu einem amerikanischen Event mit Burger und einem Blick auf die Meinungsforschung der USA zu sich ein. Zu Gast war David Shor, einer der einflussreichsten Data-Analysten im Umfeld der US Democratic Party. Janina Mütze, Gründerin und… weiterlesen

 
YouGov-Studie

Tesla ist Biggest Mover im Mai

19.05.2022 - Das "Biggest-Movers-Ranking" von YouGov ist für den Mai 2022 erschienen. Neben dem Sieger des Rankings, der Automarke Tesla, haben es auch deutsche Firmen in die Top 10 geschafft, darunter auch Audi und die Biermarke Becks. weiterlesen

 
WdM2022

Das war die dritte Woche der Marktforschung in Zahlen

18.05.2022 - 94 Events an sechs Festivaltagen entspricht etwa 8.000 Anmeldungen. Auf diese Formel ließe sich die dritte WdM, die zum ersten Mal gemeinsam von der Succeet GmbH und marktforschung.de organisiert wurde, bringen. Wie in den Vorjahren ein kurzer zahlenlastiger Rückblick… weiterlesen

 
News aus der Branche

Neues von DJV Insights, Schlesinger, ADM, Behaviorally & ELEMENT C

Nachrichtenüberblick

18.05.2022 - Ob personeller Zuwachs bei DJV Insights, eine Expansion von Behaviorally oder eine Übernahme bei der Schlesinger Group – es gibt wieder einige Neuigkeiten aus der Marktforschungsbranche. Zudem freut sich der ADM über eine erfolgreiche Mitgliederversammlung und auch… weiterlesen

 
Studie

Wer sind die beliebtesten Minister?

18.05.2022 - Das Marktforschungsinstitut Ipsos hat eine Umfrage unter 1000 Deutschen zwischen 16 und 75 Jahren durchgeführt, um zu erfahren, mit welchen Ministern die Deutschen am zufriedensten sind. Neben Annalena Bearbock ist ihr Grüner Parteikollege und Vize-Kanzler Habeck sehr… weiterlesen

 

Über marktforschung.de

Branchenwissen an zentraler Stelle bündeln und abrufbar machen – das ist das Hauptanliegen von marktforschung.de. Unser breites Informationsangebot rund um die Marktforschung richtet sich sowohl an Marktforschungsinstitute, Felddienstleister, Panelbetreiber und Herausgeber von Studien, Marktdaten sowie Marktanalysen als auch an deren Kunden aus Industrie, Handel und Dienstleistungsgewerbe.

facebook twitter xing linkedin