Kleines Wachstum für Marktforschung bei WPP

Quartalszahlen

Bei der Vorstellung der Quartalszahlen für das Mischunternehmen WPP stand alles im Zeichen der großen Herausforderung für den Medienbereich – für die Marktforschungstochter Kantar geht derweil die Partnersuche weiter.

Mark Read, WPP

Mark Read

Ein leichtes Umsatzwachstum konnte WPP verzeichnen: Um 0,9 Prozent auf nun 3,588 Milliarden britische Pfund legte das Unternehmen im ersten Quartal 2019 zu (Vorjahresquartal: 3,555 Milliarden britische Pfund). Allerdings kommt bei der Betrachtung der Zahlen unter der Bedingung konstanter Wechselkurse nur ein Minus von 0,6 Prozent heraus.

Nicht unerwartet: "Das Ergebnis des ersten Quartals reflektiert deutlich den signifikanten Verlust an Kunden im Jahr 2018, besonders in den USA", kommentierte Mark Read, CEO von WPP. Ein herausforderndes Jahr also, was sich ja auch schon in den Jahreszahlen für 2018 deutlich spiegelte.

Der Hintergrund: Nach dem holperigen Weggang des langjährigen WPP-Chefs Martin Sorrell und dessen offensichtlichen Ambitionen, seinem Ex-Unternehmen gehörig Konkurrenz zu machen, erlebte WPP eine äußerst turbulente Zeit, die auch eine Zeitenwende zur Marktforschungstochter Kantar einläutete.

Kantar-Verkaufsgespräche entwickeln sich

In der etwas ausführlicheren PDF-Version der Pressemitteilung spielt dann später auch Kantar eine Rolle: Der angestoßene Verkaufsprozess entwickle sich positiv. Man sei erfreut über das große Interesse von hochqualitativen Partnern. Das weltweit zweitgrößte Marktforschungsunternehmen dürfte so also bald neue Eigentümer finden.

Der Geschäftsbereich Data Investment Management, zu dem Kantar gehört und der immerhin 16,7 Prozent des Gesamtunternehmens ausmacht, verzeichnet mit 598 Millionen britischen Pfund im ersten Quartal 2019 nur ein leichtes Wachstum von 0,4 Prozent (Vorjahresquartal: 596 Millionen britische Pfund), auf Basis von konstanten Wechselkursen waren es sogar nur 0,2 Prozent.  Es habe hier teilweise starke Zuwächse im asiatisch-pazifischen Raum, in Lateinamerika und im Mittleren Osten gegeben, bei insgesamt kleinem Wachstum, so das Unternehmen.

WPP weiterhin unter Druck

Dass WPP weiterhin ganz erheblich unter Druck steht, verdeutlicht die Entwicklung in den weiteren Geschäftsbereichen: "Advertising and Media Investment Management" mit einem Nullwachstum und 1,646 Milliarden britischen Pfund Umsatz, aber bei Betrachtung unter der Annahme konstanter Währungen ein Minus von 1,3 Prozent. "Brand Consulting, Health & Wellness and Specialist Communications" schrumpfte auf Basis konstanter Währungen um 0,7 Prozent, legte aber im Umsatz um 1,6 Prozent auf nun 1,055 Milliarden britischen Pfund (Vorjahresquartal: 1,0397 Milliarden britische Pfund) zu. Zufrieden sein kann das Unternehmen derzeit allenfalls mit dem Bereich "Public Relations and Public Affairs", der auch auf Basis konstanter Währungen um 1,6 Prozent wuchs und nun 289 Millionen britische Pfund (Vorjahresquartal: 275 Millionen britische Pfund, + 4,7 Prozent) umsetzt.

Regionale Zahlen fürs erste Quartal: Deutschland wächst nur leicht

Wie nicht anders erwartet, leidet vor allem Amerika: Um 0,8 Prozent sank hier der Gesamtumsatz auf nun 1,242 Milliarden britische Pfund (Vorjahreszeitraum: 1,252 Milliarden britische Pfund) – und der Blick auf die Entwicklung in Anbetracht konstanter Wechselkurse vergrößert hier das Grauen noch deutlich: minus 7,0 Prozent. Auch Großbritannien lässt mit einem Rückgang von 0,8 Prozent auf nun 528 Millionen britische Pfund (Vorjahresquartal 532 Millionen britische Pfund) Federn.

Western Continental Europe kann hingegen deutlich steigen um 0,7 Prozent (konstante Währungen: + 2,7 Prozent) auf nun 765 Millionen britische Pfund (Vorjahresquartal: 760 Millionen britische Pfund). Allerdings: Deutschland, als der wichtigste Teilmarkt der Gruppe in dieser Region, wuchs nur leicht. Präziser wurde das in der Pressemitteilung nicht ausgeführt.

Echter Wachstumstreiber bleibt der Rest der Welt, konkret: Asia Pacific, Latin America, Africa & the Middle East and Central & Eastern Europe. Hier wurde der Umsatz um 4,1 Prozent (konstante Währungen: 5,4 Prozent) auf 1,053 Milliarden britische Pfund (Vorjahresquartal: 1,011 Milliarden britische Pfund) erhöht.

Aktienkurs bleibt tief – erholt sich aber leicht

Die Gesamtperformance des Aktienkurses auf das Jahr betrachtet kann – natürlich – nicht überzeugen. Das Minus beträgt hier etwa 16 Prozent, bei einem sehr deutlichen Einbruch ab Oktober 2018.

Derzeit befindet sich der Kurs wieder leicht im Aufwind. Während er vor der Bekanntgabe der Zahlen noch bei 9,14 britischen Pfund lag, stieg er am Folgetag (Freitag) bis 10:50 Uhr auf 9,22 britischen Pfund und somit um 0,81 Prozent - bis zum Ende des Börsentages steigerte sich das noch deutlicher um 4,53 Prozent auf dann 9,47 britischen Pfund. Das Unternehmen ist an der Londoner Börse gelistet.

Veröffentlicht am: 29.04.2019

 

Kommentare (0)

Keine Kommentare gefunden!

Neuen Kommentar schreiben

Kommentare geben ausschließlich die Meinung ihrer Verfasser wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht oder gekürzt zu veröffentlichen. Das gilt besonders für themenfremde, unsachliche oder herabwürdigende Kommentare sowie für versteckte Eigenwerbung.

Weitere Meldungen

Personalie

Alexandra Stein wechselt von GfK zu Ipsos

19.08.2019 - Alexandra Stein ist ab sofort in einer Doppelfunktion als Chief Client Officer Germany und Head of Sales Europe bei Ipsos tätig. Sie leitet zum einen übergreifend die deutsche Client Organisation, zum anderen verantwortet sie als Head of Sales Europe Kundenmandate. weiterlesen

 
Ipsos-Studie

Nachbarschaft spaltet sich

ie Mehrheit der Deutschen (53 Prozent) derzeit in nachbarschaftlichen Beziehungen, die tragfähig genug sind, dass man sich vom Nachbarn Dinge ausleihen kann

19.08.2019 - Die Deutschen halten ihre Mitmenschen für wenig nachbarschaftlich. Besonders die 50- bis 70-Jährigen finden, dass die Deutschen, im Vergleich zu früher, weniger nachbarschaftlich sind. Das ist das Ergebnis einer Ipsos-Umfrage. weiterlesen

 
Bitkom Gaming-Trends 2019

Smartphone unter Zockern beliebter als Konsole

Smartphone Gaming (Bild: Pexels - pixabay)

19.08.2019 - Ob per Konsole mit Dutzenden anderen Spielern oder allein mit dem Smartphone beim Warten auf den Bus. Ein Leben ohne Videospiele ist zumindest für jeden Dritten Gamer unvorstellbar, so die Ergebnisse einer Umfrage des Digitalverbands Bitkom im Vorfeld der weltweit... weiterlesen

 
DGOF

Research plus Rhein-Neckar: Networking und Infos bei Craft Beer

19.08.2019 - Die Deutsche Gesellschaft für Online-Forschung lädt Mitte September bereits zum siebten Mal zur Research Plus Rhein-Neckar in Mannheim ein. Diesmal in Kooperation mit den Digital Media Women, einem Netzwerk, dass die Sichtbarkeit von Frauen auf allen Bühnen erhöhen... weiterlesen

 
Compensation Partner-Studie

So viel verdienen Beschäftigte ab dem 50. Lebensjahr

Wer studiert kann nachher mit einem höheren Gehalt rechnen. (Bild: geralt - pixabay)

16.08.2019 - Fach- und Führungskräfte jenseits der 50 bringen meist viel Berufserfahrung und Expertise mit. Doch zahlen Unternehmen auch entsprechend? In einer aktuellen Auswertung von Gehalt.de wurden die Einkommen von Beschäftigten über 50 Lebensjahren unter die Lupe genommen. weiterlesen

 
Über marktforschung.de

Branchenwissen an zentraler Stelle bündeln und abrufbar machen – das ist das Hauptanliegen von marktforschung.de. Unser breites Informationsangebot rund um die Marktforschung richtet sich sowohl an Marktforschungsinstitute, Felddienstleister, Panelbetreiber und Herausgeber von Studien, Marktdaten sowie Marktanalysen als auch an deren Kunden aus Industrie, Handel und Dienstleistungsgewerbe.

facebook twitter google plus