KI: Deutschland hinkt hinterher

Bitkom-Studie

Laut einer Studie von Bitkom investieren europäische Unternehmen immer mehr in Künstliche Intelligenz. Deutsche Unternehmen verhalten sich im Vergleich jedoch zurückhaltend. Das besorgt viele Bundesbürger, die einen Rückgang des Wohlstands befürchten.

Dem EITO-Bericht zufolge investiert das produzierende Gewerbe in Europa aktuell am stärksten in KI. © Geralt - pixabay

Dem EITO-Bericht zufolge investiert das produzierende Gewerbe in Europa aktuell am stärksten in KI. © Geralt - pixabay

 

Der europäische Markt für Künstliche Intelligenz wird im Jahr 2022 von rund drei Milliarden Euro auf zehn Milliarden Euro wachsen. Das entspricht einem jährlichen Wachstum von durchschnittlich 38 Prozent. Zu diesen Ergebnissen kommt Bitkom in einer aktuellen Studie.

Unternehmen in Deutschland sind noch zurückhaltend

Nur jedes vierte deutsche Unternehmen mit 50 oder mehr Beschäftigten (25 Prozent) gibt an, der KI-Technologie interessiert und aufgeschlossen gegenüber zu stehen. Ebenso viele bezeichnen sich selbst aber als kritisch oder ablehnend. 17 Prozent haben sich mit dem Thema noch gar nicht beschäftigt. Zugleich sind zwei Drittel der Bundesbürger (64 Prozent) überzeugt, dass der Wohlstand hierzulande in Gefahr gerät, wenn Deutschland bei der Künstlichen Intelligenz nicht zu den führenden Nationen gehört.

Gesundheitswesen und Handel in Europa werden verstärkt in KI investieren

Aktuell investiert das produzierende Gewerbe in Europa am stärksten in KI. Auf dem zweiten Platz liegt die Finanzbranche, gefolgt vom Handel. Bis zum Jahr 2022 werden die größten Ausgabesteigerungen für das Gesundheitswesen sowie den Handel vorhergesagt.

Zur Studie: Grundlage der Angaben sind neben dem Bericht des European Information Technology Observatory (EITO) zwei Umfragen, die von Bitkom durchgeführt wurden. Dabei wurden zum einen 1.004 verantwortliche Personen (u.a. Leiter Informationstechnik, Leiter Digitalisierung, technische Direktoren) von Unternehmen aller Branchen mit 50 und mehr Beschäftigten telefonisch befragt. Zum anderen wurden 1.007 Bundesbürger ab 16 Jahren telefonisch befragt.

Kommentare (0)

Keine Kommentare gefunden!

Neuen Kommentar schreiben

Kommentare geben ausschließlich die Meinung ihrer Verfasser wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht oder gekürzt zu veröffentlichen. Das gilt besonders für themenfremde, unsachliche oder herabwürdigende Kommentare sowie für versteckte Eigenwerbung.

Weitere Meldungen

quantilope-Umfrage unter Arbeitnehmern Digitalbranche

Keine Job-Hopper

Digitale Arbeit (Bild: nattanan23 - pixabay)

26.03.2019 - Das Software-Unternehmen quantilope hat 300 Arbeitnehmer aus digitalen Berufen befragt. Die Auswertung liefert Personalmanagern Einblicke, wie diese Fachkräfte zu ihren Arbeitgebern, dem Job und ihren Perspektiven stehen. weiterlesen

 
SOLCOM-Umfrage unter Freiberuflern

Mehr Aufträge vor allem im Dienstleistungsbereich

Freiberufler: Genug zu tun (Bild: rawpixel - Pixabay)

26.03.2019 - Freiberufler konnten sich 2018 nicht gerade über einen Mangel an Beschäftigung beschweren. Das ergab eine Umfrage des Projektdienstleisters SOLCOM unter den Abonnenten des "Freiberufler Magazins". weiterlesen

 
YouGov-Studie

Mehrheit wünscht sich mehr inklusive Sportveranstaltungen

Die Mehrheit der befragten Deutschen wünscht sich mehr inklusive Sportveranstaltungen. (Bild: Pexels - Pixabay)

26.03.2019 - Aus einer aktuellen Umfrage von YouGov geht hervor, dass sich die befragten Bundesbürger mehr inklusive Sportveranstaltungen wünschen. Über die Hälfte der Befragten sind außerdem der Meinung, dass mehr über diese berichtet werden sollte. weiterlesen

 
Streaming

Apple mischt jetzt mit

Feste Sendezeiten? Bald Geschichte... (Bild: Africa-Studio - Fotolia)

25.03.2019 - Apple gab am Montag bekannt, in den Streaming-Markt einzusteigen und so ein Wörtchen mitreden zu wollen in der Revolution des Fernsehmarkts. Die ist unterdessen in vollem Gange, wie eine Umfrage im Auftrag von Bitkom ergab. weiterlesen

 
Appinio-Studie

Cybersecurity: Viele verwenden immer noch zu schwache Passwörter

Vor allem die Jüngeren nutzen laut Appinio schwächere Passwörter. (Bild: geralt - Pixabay)

25.03.2019 - Bei vielen beliebt sind immer noch Passwörter wie "hallo123" und "passwort", meint Appinio. In einer aktuellen Studie wurden 3.592 Bundesbürger im Alter von 16 bis 44 Jahren über die Sicherheit ihrer Passwörter befragt. Die Studienergebnisse zeigen interessante... weiterlesen

 
Über marktforschung.de

Branchenwissen an zentraler Stelle bündeln und abrufbar machen – das ist das Hauptanliegen von marktforschung.de. Unser breites Informationsangebot rund um die Marktforschung richtet sich sowohl an Marktforschungsinstitute, Felddienstleister, Panelbetreiber und Herausgeber von Studien, Marktdaten sowie Marktanalysen als auch an deren Kunden aus Industrie, Handel und Dienstleistungsgewerbe.

facebook twitter google plus