Kfz-Versicherer verdreifachen ihr Werbevolumen

research tools

Kfz-Versicherungen scheinen im Marketing zurzeit verstärkt auf Werbung zu setzen. Wie research tools in einer Werbemarktanalyse ermittelte, haben die zehn werbestärksten Versicherer innerhalb von zwölf Monaten 67 Millionen Euro für mediale Kommunikation ausgegeben.

Chart zum Werbemarkt der Kfz-Versicherer (Infografik: research tools)
Während klassische Versicherer vor allem auf TV-Werbung setzen, verteilen Direktversicherer ihre Ausgaben auf mehrere Kanäle. (Infografik: research tools)

Damit erhöhten die Unternehmen ihre Werbeausnahmen im Vergleich zum vorherigen Untersuchungszeitraum um 45 Millionen Euro, wodurch sie nicht nur ihr Werbebudget verdreifachten, sondern auch ein neues Fünfjahreshoch erreichten. Den Großteil dieser Ausgaben stemmten laut der Analyse von research tools mit einem Anteil von 66 Prozent die klassischen Kfz-Versicherer. Die vier Direktversicherer, die sich in den Top Ten platzieren konnten, investierten 27 Prozent der Gesamtsumme. Die restlichen 7 Prozent entfielen auf Spezialversicherer.

Klassische Versicherer setzen vor allem auf TV-Werbung

In der Auswahl der Werbemedien unterscheiden sich die verschiedenen Anbieter allerdings teilweise erheblich. Während klassische Versicherer 89 Prozent ihrer Werbeausgaben in TV-Werbung investieren und diese Werbestrategie nur punktuell durch Radio- (5 Prozent) und Zeitschriftenwerbung (4 Prozent) ergänzen, setzen Direktversicherer auf einen Marketingmix, der nicht nur Internet- (45 Prozent) und Fernsehwerbung (40 Prozent) zu etwa gleichen Teilen umfasst, sondern auch durch Radiowerbung (13 Prozent) komplettiert wird. Werbemaßnahmen im Printbereich spielen für die Direktversicherungen hingegen kaum eine Rolle.

In der qualitativen Kommunikationsstrategie setzen die Versicherer primär auf die Nutzenvermittlung. Potenzial bleibt nach Ansicht von research tools hauptsächlich im Bereich der Alleinstellung ungenutzt. In ihren Werbebotschaften sprechen einige Top-Versicherer die Gefühlsebene an und werben um Vertrauen. Andere locken verstärkt mit monetären Argumenten.

tt

Veröffentlicht am: 21.09.2016

 

Kommentare (0)

Keine Kommentare gefunden!

Neuen Kommentar schreiben

Kommentare geben ausschließlich die Meinung ihrer Verfasser wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht oder gekürzt zu veröffentlichen. Das gilt besonders für themenfremde, unsachliche oder herabwürdigende Kommentare sowie für versteckte Eigenwerbung.

Weitere Meldungen

Bilderstrecke zur Partyreihe WeloveResearch

WeLoveResearch – So feiert die Marktforschungsbranche virtuell

Herbert Höckel, mo'web research, Floss (Bild: mo'web)

17.09.2021 - 18 Monate Pandemie sind auch sieben WeLoveResearch-Partys von Herbert Höckel und mo’web research. Was bei der WdM 2020 seinen Anfang nahm, ist eine Erfolgsgeschichte geworden. Lassen Sie das virtuelle Partyjahr in der Bilderstrecke Revue passieren. Und lesen Sie, warum… weiterlesen

 
Quantilope launcht Produkt für die qualitative Marktforschung

Die Macht der O-Töne – Nach Quanti- jetzt auch Quali-lope

16.09.2021 - Das Hamburger Technologie-Unternehmen quantilope kauft das englische Video-Research-Unternehmen Plotto und erweitert seine Produktpalette um eine Lösung für qualitative Insights. inColor bietet diverse Features, um qualitative Forschungsvideos automatisiert auszuwerten… weiterlesen

 
3. Start-up Online-Pitch

Pitchen Sie um fünftausend Euro Werbeguthaben!

16.09.2021 - Am 24. November geht der Start-up Online-Pitch in die dritte Runde. Bewerben Sie sich mit Ihrem Start-up jetzt und gewinnen Sie ein Werbeguthaben in Höhe von 5.000 Euro! weiterlesen

 
Rückblick auf die GOR21

Nach der GOR ist vor der GOR

DGOF-Vorsitzender Dr. Otto Hellwig von Respondi

15.09.2021 - Die zweite virtuelle GOR liegt hinter der Marktforschungsbranche. Eine Vielzahl von Vorträgen, Poster, zwei interessante Key-Notes, eine Podiumsdiskussion und sogar eine virtuelle Party haben die mehr als 230 Teilnehmenden aus 20 Ländern virtuell vorgefunden. weiterlesen

 
Wohnen

Stadtflucht oder Landflucht – Zwischen Klimawandel, Infrastruktur und Wachstum

Menschenmenge in einer Stadt, Sonnenschein (Bild: Adobe Stock – debararr)

15.09.2021 - Immer mehr Menschen zogen in den vergangenen Jahren in die Städte. Wie die Statistik zeigt, lebten 2020 etwa 77,5 Prozent der Deutschen in Ballungszentren. Prognosen zufolge soll sich die Zahl bis zum Jahr 2050 auf 84,3 Prozent erhöhen. Als Vorteile des urbanen Lebens… weiterlesen

 

Über marktforschung.de

Branchenwissen an zentraler Stelle bündeln und abrufbar machen – das ist das Hauptanliegen von marktforschung.de. Unser breites Informationsangebot rund um die Marktforschung richtet sich sowohl an Marktforschungsinstitute, Felddienstleister, Panelbetreiber und Herausgeber von Studien, Marktdaten sowie Marktanalysen als auch an deren Kunden aus Industrie, Handel und Dienstleistungsgewerbe.

facebook twitter xing linkedin