Kfz-Versicherer verdreifachen ihr Werbevolumen

research tools

Kfz-Versicherungen scheinen im Marketing zurzeit verstärkt auf Werbung zu setzen. Wie research tools in einer Werbemarktanalyse ermittelte, haben die zehn werbestärksten Versicherer innerhalb von zwölf Monaten 67 Millionen Euro für mediale Kommunikation ausgegeben.

Chart zum Werbemarkt der Kfz-Versicherer (Infografik: research tools)
Während klassische Versicherer vor allem auf TV-Werbung setzen, verteilen Direktversicherer ihre Ausgaben auf mehrere Kanäle. (Infografik: research tools)

Damit erhöhten die Unternehmen ihre Werbeausnahmen im Vergleich zum vorherigen Untersuchungszeitraum um 45 Millionen Euro, wodurch sie nicht nur ihr Werbebudget verdreifachten, sondern auch ein neues Fünfjahreshoch erreichten. Den Großteil dieser Ausgaben stemmten laut der Analyse von research tools mit einem Anteil von 66 Prozent die klassischen Kfz-Versicherer. Die vier Direktversicherer, die sich in den Top Ten platzieren konnten, investierten 27 Prozent der Gesamtsumme. Die restlichen 7 Prozent entfielen auf Spezialversicherer.

Klassische Versicherer setzen vor allem auf TV-Werbung

In der Auswahl der Werbemedien unterscheiden sich die verschiedenen Anbieter allerdings teilweise erheblich. Während klassische Versicherer 89 Prozent ihrer Werbeausgaben in TV-Werbung investieren und diese Werbestrategie nur punktuell durch Radio- (5 Prozent) und Zeitschriftenwerbung (4 Prozent) ergänzen, setzen Direktversicherer auf einen Marketingmix, der nicht nur Internet- (45 Prozent) und Fernsehwerbung (40 Prozent) zu etwa gleichen Teilen umfasst, sondern auch durch Radiowerbung (13 Prozent) komplettiert wird. Werbemaßnahmen im Printbereich spielen für die Direktversicherungen hingegen kaum eine Rolle.

In der qualitativen Kommunikationsstrategie setzen die Versicherer primär auf die Nutzenvermittlung. Potenzial bleibt nach Ansicht von research tools hauptsächlich im Bereich der Alleinstellung ungenutzt. In ihren Werbebotschaften sprechen einige Top-Versicherer die Gefühlsebene an und werben um Vertrauen. Andere locken verstärkt mit monetären Argumenten.

tt

Veröffentlicht am: 21.09.2016

 

Kommentare (0)

Keine Kommentare gefunden!

Neuen Kommentar schreiben

Kommentare geben ausschließlich die Meinung ihrer Verfasser wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht oder gekürzt zu veröffentlichen. Das gilt besonders für themenfremde, unsachliche oder herabwürdigende Kommentare sowie für versteckte Eigenwerbung.

Weitere Meldungen

Personalie

Alexandra Stein wechselt von GfK zu Ipsos

19.08.2019 - Alexandra Stein ist ab sofort in einer Doppelfunktion als Chief Client Officer Germany und Head of Sales Europe bei Ipsos tätig. Sie leitet zum einen übergreifend die deutsche Client Organisation, zum anderen verantwortet sie als Head of Sales Europe Kundenmandate. weiterlesen

 
Ipsos-Studie

Nachbarschaft spaltet sich

ie Mehrheit der Deutschen (53 Prozent) derzeit in nachbarschaftlichen Beziehungen, die tragfähig genug sind, dass man sich vom Nachbarn Dinge ausleihen kann

19.08.2019 - Die Deutschen halten ihre Mitmenschen für wenig nachbarschaftlich. Besonders die 50- bis 70-Jährigen finden, dass die Deutschen, im Vergleich zu früher, weniger nachbarschaftlich sind. Das ist das Ergebnis einer Ipsos-Umfrage. weiterlesen

 
Bitkom Gaming-Trends 2019

Smartphone unter Zockern beliebter als Konsole

Smartphone Gaming (Bild: Pexels - pixabay)

19.08.2019 - Ob per Konsole mit Dutzenden anderen Spielern oder allein mit dem Smartphone beim Warten auf den Bus. Ein Leben ohne Videospiele ist zumindest für jeden Dritten Gamer unvorstellbar, so die Ergebnisse einer Umfrage des Digitalverbands Bitkom im Vorfeld der weltweit... weiterlesen

 
DGOF

Research plus Rhein-Neckar: Networking und Infos bei Craft Beer

19.08.2019 - Die Deutsche Gesellschaft für Online-Forschung lädt Mitte September bereits zum siebten Mal zur Research Plus Rhein-Neckar in Mannheim ein. Diesmal in Kooperation mit den Digital Media Women, einem Netzwerk, dass die Sichtbarkeit von Frauen auf allen Bühnen erhöhen... weiterlesen

 
Compensation Partner-Studie

So viel verdienen Beschäftigte ab dem 50. Lebensjahr

Wer studiert kann nachher mit einem höheren Gehalt rechnen. (Bild: geralt - pixabay)

16.08.2019 - Fach- und Führungskräfte jenseits der 50 bringen meist viel Berufserfahrung und Expertise mit. Doch zahlen Unternehmen auch entsprechend? In einer aktuellen Auswertung von Gehalt.de wurden die Einkommen von Beschäftigten über 50 Lebensjahren unter die Lupe genommen. weiterlesen

 
Über marktforschung.de

Branchenwissen an zentraler Stelle bündeln und abrufbar machen – das ist das Hauptanliegen von marktforschung.de. Unser breites Informationsangebot rund um die Marktforschung richtet sich sowohl an Marktforschungsinstitute, Felddienstleister, Panelbetreiber und Herausgeber von Studien, Marktdaten sowie Marktanalysen als auch an deren Kunden aus Industrie, Handel und Dienstleistungsgewerbe.

facebook twitter google plus