Keine schöne Bescherung für Kantar-Mitarbeiter in Deutschland

Drastische Veränderungen bei Kantar

Kantar nimmt kurz vor Weihnachten große Veränderungen vor: Verkauf der Healthcare-Sparte an Cerner und Stellenabbau bis hin zur Schließung an den Standorten Hamburg und Bielefeld.

"Realtime, besser, günstiger" sollte Kantar werden, kündigte der damalige CEO Eric Salama im Sommer 2019 an, als 60 Prozent der Kantar-Anteile von der WPP-Group an BAIN Capital verkauft wurden. Mittlerweile ist Eric Salama bei Kantar Geschichte und auch die Corona-Krise hat Kantar zugesetzt. So meldete Kantar erst Ende November deutliche Umsatzrückgänge nach einem zunächst starken Start in 2020. Grund genug für die Anteilseigner jetzt die Reißlinie zu ziehen.

Verkauf der Healthcare-Division an Cerner

Vergangene Woche trennte man sich zunächst von der Healthcare-Sparte. Diese wird voraussichtlich für 375 Mio. in bar an den amerikanischen IT-Dienstleister Cerner verkauft. Laut Experten ein Schnäppchen, war doch die Healthcare-Sparte sowohl profitabel als auch eines von nur zwei Feldern, in denen der Umsatz selbst im Corona-Jahr 2020 wuchs. Das Umsatz-Multiple dürfte ungefähr 1,15 betragen haben, was im Vergleich zu ähnlichen Transaktionen in der Vergangenheit tatsächlich günstig erscheint. Das könnte darin begründet sein, dass Cerner offensichtlich nicht an allen Teilen des bisherigen Healthcare-Geschäfts interessiert war.

Was nicht mehr passt, wird abgestoßen

Der Grund für den Verkauf der Healthcare-Division dürfte gewesen sein, dass der Bereich strategisch nicht mehr in das 2019 ausgerufene Konzept von "Realtime, besser, günstiger" passt. Die anspruchsvolle Pharmaforschung mit ihren hochkomplexen internationalen Projekten ist laut Experten so "anders" gewesen, dass sie trotz guter Zahlen nicht mehr recht der Vision vom Kantar der Zukunft zu entsprechen scheint.

Offen bleibt, wie schnell ein Käufer für die Public-Division, die in Deutschland in München angesiedelt ist, gefunden wird. Auch dieser Bereich, der auf hochkomplexe Sozialforschungsprojekte ausgerichtet ist, scheint zukünftig strategisch für das Unternehmen nicht mehr von Bedeutung zu sein.

Schließung des Standorts Bielefeld

Andererseits kann man sich kaum vorstellen, dass der Großteil des bisherigen Kantar-Healthcare-Geschäfts, das traditionell aus den Bereichen Klinische Begleitforschung, datenbasierte Dienste und Ad-hoc-Forschung besteht, komplett vom IT-Gesundheitsdienstleister Cerner weitergeführt werden wird. Da der Großteil der deutschen Ad-hoc-Forschung in Bielefeld angesiedelt ist, dürfte die Nachricht vom Verkauf an Cerner noch vor dem Versand der Kündigungsschreiben das finale Signal für die Mitarbeiter gewesen sein, sich für das nächste Jahr einen neuen Job zu suchen. Laut internen Kreisen wurde aber zumindest eine faire Linie bezüglich der Abfindungsregelungen ausgehandelt. Geschlossen wird neben dem Standort Bielefeld nun offensichtlich auch der Standort in Hamburg-Bahrenfeld.

Täglicher Newsletter der Insightsbranche

News +++ Jobs +++ Whitepaper +++ Webinare
Wir beliefern täglich mehr als 7.700 Abonnenten

/hg

Kommentare (1)

  1. Beate Pohl am 21.12.2020
    ... Muss diese Art Post eigentlich unbedingt unterm Weihnachtsbaum liegen?

    Ich finde es schade, sehr schade.

    Alles Gute, Euch in Bielefeld und Hamburg, Beate

Neuen Kommentar schreiben

Kommentare geben ausschließlich die Meinung ihrer Verfasser wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht oder gekürzt zu veröffentlichen. Das gilt besonders für themenfremde, unsachliche oder herabwürdigende Kommentare sowie für versteckte Eigenwerbung.

Weitere Meldungen

Bericht vom BVM-Kongress 2022

Was Marktforschung mit der Macht von Fake-News und dem Terror des Authentischen zu tun hat

27.06.2022 - Am 20. und 21. Juni fand in Frankfurt der „Kongress der Deutschen Marktforschung 2022“ des Berufsverbandes Deutscher Markt- und Sozialforscher (BVM) statt. Marktforschung.de war vor Ort dabei und fasst ausgewählte Highlights zusammen. weiterlesen

 
Bericht von der IIEX Europe 2022

Amsterdam war eine Reise wert - Was gibt es Neues in der Marktforschung?

Melina Palmer (The Brainy Business), Josipa Majic (tacit.tech) und Hannah Kirk (Blue Yonder Research).

24.06.2022 - Zwei Tage IIEX Europe liegen hinter der europäischen Marktforschungsbranche. Zwei Tage, die sich wie vor der Pandemie anfühlten. Was gab es Neues aus der Marktforschungsbranche in Amsterdam zu entdecken? Bilderstrecke und Nachbericht zu der zweitägigen Konferenz in… weiterlesen

 
News aus der Branche

Übernahme beim bio verlag, sd vybrant mit Zuwachs und ein neues Positionspapier zum Forschungsdatengesetz

News

22.06.2022 - Es gibt wieder Neuigkeiten aus der Marktforschungsbranche! Während der bio verlag eine App für Marktforschung übernimmt, freut sich sd vybrant über personelle Verstärkung. Zudem hat sich der Rat für Sozial- und Wirtschaftsdaten nun öffentlich zum Forschungsdatengesetz… weiterlesen

 
Preisträger beim BVM-Kongress

Tawny gewinnt den Preis der Deutschen Marktforschung 2022

21.06.2022 - Beim BVM-Kongress in Frankfurt am Main wurden verschiedene Preise verliehen. TAWNY gewann den Innovationspreis. Als Nachwuchsforscherinnen wurden Saskia Fath und Dr. Anouk S. Bergner geehrt. weiterlesen

 
Branchenumfrage zu den Auswirkungen der Inflation in den Instituten

Wie geht es Marktforschungsinstituten mit der Inflation?

Dinge die aktuell teurer geworden sind

21.06.2022 - Alles wird gerade teurer: Essen, Tanken, Reisen, Energie. Und wie sieht es bei Feldkosten und Marktforschungsprojekten aus? marktforschung.de hat sich bei einigen Anbietern umgehört. Fazit: Auch an den Marktforschungsinstituten geht die Inflation nicht spurlos vorbei:… weiterlesen

 

Über marktforschung.de

Branchenwissen an zentraler Stelle bündeln und abrufbar machen – das ist das Hauptanliegen von marktforschung.de. Unser breites Informationsangebot rund um die Marktforschung richtet sich sowohl an Marktforschungsinstitute, Felddienstleister, Panelbetreiber und Herausgeber von Studien, Marktdaten sowie Marktanalysen als auch an deren Kunden aus Industrie, Handel und Dienstleistungsgewerbe.

facebook twitter xing linkedin