Kein Wachstumssprung bei Digital-Investitionen

Bitkom-Studie

Die Ausgaben für Informationstechnik und Telekommunikation sind in Deutschland im Jahr 2017 durchschnittlich angewachsen. Der Anstieg um 2 Prozent auf 1.560 Euro pro Einwohner entspricht dem Durchschnittswachstum in den 26 EU-Staaten, das ebenfalls bei 2 Prozent liegt. Im EU-Schnitt liegen die Pro-Kopf-Ausgaben bei 1.358 Euro.

Investitionsniveau im IT-Bereich wächst moderat (Bild: geralt - pixabay)

Investitionsniveau im IT-Bereich wächst moderat (Bild: geralt - pixabay)

 

Das meiste Geld wurde mit 3.198 Euro in der Schweiz ausgegeben (plus 2 Prozent). Die Schweizer liegen damit auch weltweit an der Spitze. Dahinter liegen die USA mit einem Plus von 3 Prozent auf 3.077 Euro. Deutschlands Nachbarn im Norden und Westen liegen allesamt auf höherem Niveau: In Dänemark stiegen die Digital-Investitionen auf 2.427 Euro pro Kopf (plus 2 Prozent), in Schweden auf 2.376 Euro (plus 4 Prozent), in Norwegen auf 2.233 Euro (plus 3 Prozent), im Vereinigten Königreich auf 2.133 Euro (plus 3 Prozent), in Finnland auf 2.015 Euro (plus 3 Prozent) und in den Niederlanden auf 1.981 Euro (plus 3 Prozent). Überdurchschnittlich stark – wenn auch auf niedrigem Niveau – wuchsen im europäischen Maßstab die Pro-Kopf-Ausgaben in Ungarn (520 Euro, plus 5 Prozent). Weltweit zählen China (293 Euro, plus 9 Prozent), die Türkei (252 Euro, plus 8 Prozent) und Indien (54 Euro, plus 8 Prozent) zu den am schnellsten wachsenden Märkten.

Große Unterschiede im Verhältnis von IT und Telekommunikation

In der Verteilung der Ausgaben für Informationstechnik (IT) einerseits und Telekommunikation andererseits gibt es je nach Land große Unterschiede. In Deutschland wurde 2017 deutlich mehr in IT (855 Euro, plus 4 Prozent) investiert, während die Ausgaben für Telekommunikation stagnierten (704 Euro). Starkes Wachstum bei den IT-Ausgaben verzeichnen etwa Schweden (1.456 Euro, plus 5 Prozent) und Norwegen (1.333 Euro, plus 5 Prozent). Überdurchschnittlich legte auch Irland (732 Euro, plus 8 Prozent) zu. Ebenfalls sehr dynamisch entwickeln sich die IT-Investitionen in den baltischen Staaten Estland (224 Euro, plus 7 Prozent), Litauen (165 Euro, plus 5 Prozent) und Lettland (158 Euro, plus 7 Prozent). 

Zur Studie: Bitkom bezieht sich auf aktuelle Daten des European Information Technology Observatory (EITO). 

Veröffentlicht am: 13.02.2018

 

Kommentare (0)

Keine Kommentare gefunden!

Neuen Kommentar schreiben

Kommentare geben ausschließlich die Meinung ihrer Verfasser wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht oder gekürzt zu veröffentlichen. Das gilt besonders für themenfremde, unsachliche oder herabwürdigende Kommentare sowie für versteckte Eigenwerbung.

Weitere Meldungen

IMAS-Report

Welche Lebensziele haben Österreicher?

Viele Österreicher wünschen sich ein Eigenheim (Bild: Image4you - pixabay)

20.02.2019 - Was man im Leben erreichen möchte, ist eine persönliche Entscheidung. Für viele stehen ein schönes Familienleben und soziale Sicherheit im Vordergrund, andere hingegen träumen vom Eigenheim. In einer aktuellen Studie von IMAS wurden Österreicher nach ihren Lebenszielen... weiterlesen

 
Zukauf

Dynata schließt Übernahme von Reimagine Holdings ab

Dynata

20.02.2019 - Die im Januar verkündete Übernahme der Reimagine Holdings durch Dynata, vormals ResearchNow SSI, ist abgeschlossen. Die Marken von Reimagine werden ihren Betrieb nun unter der Marke Dynata weiterführen. weiterlesen

 
Personalie

SVP mit neuem Vertriebsleiter

Martin Mausner, SVP

20.02.2019 - Der Marketing-Intelligenz-Spezialist SVP hat einen neuen Vertriebsleiter. Martin Mausner übernimmt die Aufgabe und wird Head of Sales & Business Development. weiterlesen

 
Bitkom-Studie

Acht von zehn Menschen in Deutschland nutzen ein Smartphone

Einer von vielen: Mann mit Smartphone (Bild: pexels - pixabay)

20.02.2019 - Größere Displays, bessere Netze und steigender mobiler Datenverkehr: Der Markt für Smartphones wächst entgegen dem weltweitem Trend in Deutschland positiv. Mittlerweile nutzen acht von zehn Menschen ein Smartphone. weiterlesen

 
INTEGRAL-Studie

Digitalisierung im Arbeitsalltag: Österreicher sind optimistisch

Vor allem Personen zwischen 30 und 59 Jahren glauben an den positiven Einfluss der Digitalisierung auf ihr Berufsleben. (Bild: phonlamaiphoto - fotolia)

19.02.2019 - Wie sich die Digitalisierung auf den Arbeitsmarkt auswirken wird, ist für Experten wie Laien schwer vorhersehbar. Trotzdem glaubt laut einer aktuellen Studie von INTEGRAL in Österreich die Mehrheit der Befragten, dass sich die Digitalisierung positiv auf den eigenen... weiterlesen

 
Über marktforschung.de

Branchenwissen an zentraler Stelle bündeln und abrufbar machen – das ist das Hauptanliegen von marktforschung.de. Unser breites Informationsangebot rund um die Marktforschung richtet sich sowohl an Marktforschungsinstitute, Felddienstleister, Panelbetreiber und Herausgeber von Studien, Marktdaten sowie Marktanalysen als auch an deren Kunden aus Industrie, Handel und Dienstleistungsgewerbe.

facebook twitter google plus