Kantar-Verkauf: Gerüchteküche brodelt

WPP

Noch im April sollen Banken zufolge die ersten Angebote für die WPP-Tochter Kantar vorliegen, so eine Meldung der Nachrichtenagentur Reuters.

Finanzmetropole London: WPP führt lange Gespräche mit Investoren (Bild: skeeze -Pixabay)

Finanzmetropole London: WPP führt lange Gespräche mit Investoren (Bild: skeeze -Pixabay)

Mehrere Firmen, genannt wurden Hellman & Friedman, CVC Capital Partners, Bain Capital, Advent und Blackstone, sollen sich laut Reuters in Gesprächen mit WPP befinden, um Angebote für eine Mehrheitsbeteiligung zu prüfen. WPP habe inzwischen vertrauliche Informationspakete verschickt, hieß es.

Die US-Bank Goldman Sachs leitet den Angaben zufolge den Verkauf. WPP, so Insider, könnte bei dem Deal 3,5 Mrd. Pfund einnehmen. Dringend benötigtes Geld, weil WPP nicht nur hoch verschuldet ist und mit weiteren Umsatzrückgängen rechnet, sondern auch unter Gewinndruck und fallenden Börsennotierungen leidet. Die Aktie von WPP hat sich in den vergangenen zwei Jahren mehr als halbiert. Vor einem Jahr war der Gründer von WPP, Martin Sorrell, nach Untreuevorwürfen nach 33 Jahren als CEO zurückgetreten.     

Kantar selbst meldete vor wenigen Tagen, künftig alle Dienstleistungen und Angebote nur noch unter dem Markennamen Kantar anzubieten. Alle anderen Marken werde man zurückziehen. WPP-Chef Mark Read bestätigte unlängst, dass WPP zwischen 25 und 40 Prozent seiner Anteile an Kantar behalten möchte.

Kommentare (0)

Keine Kommentare gefunden!

Neuen Kommentar schreiben

Kommentare geben ausschließlich die Meinung ihrer Verfasser wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht oder gekürzt zu veröffentlichen. Das gilt besonders für themenfremde, unsachliche oder herabwürdigende Kommentare sowie für versteckte Eigenwerbung.

Weitere Meldungen

Personalie

Neue Geschäftsführerin bei RMS

19.06.2019 - Die Gesellschafter des Audiovermarkters RMS haben Marianne Bullwinkel zum 1. Oktober 2019 als Geschäftsführerin bestellt. Sie folgt auf Matthias Wahl und kommt vom Instant-Messenger-Dienst Snapchat. weiterlesen

 
Ankündigung

GOR 2020 zurück in Berlin

19.06.2019 - Die General Online Research Konferenz (GOR) der Deutschen Gesellschaft für OnlineForschung e.V. (DGOF) kehrt im kommenden Jahr in die Hauptstadt zurück und wird dort wieder in Zusammenarbeit mit der HTW Berlin vom 11. bis 13. März 2020 stattfinden. weiterlesen

 
Actico-Studie

Personalisierte Angebote kommen gut an

Überforderung Einkauf - Gerade Männern helfen personalisierte Angebote (Bild: HalfPoint - Fotolia.com)

19.06.2019 - 43 Prozent der deutschen Verbraucher bevorzugen personalisierte Angebote. Und 41 Prozent sehen es schlicht als Zeitverschwendung an, wenn Angebote nicht auf sie persönlich zugeschnitten sind. Die Erwartungen der Konsumenten werden in dieser Richtung jedoch häufig... weiterlesen

 
Ipsos-Studie

Mehrheit befürwortet Recht auf Asyl

Junger Flüchtling (Bild: Alexas_Fotos - Pixabay.com

19.06.2019 - Eine knappe Mehrheit der Deutschen (57 Prozent) unterstützt die Aufnahme von Geflüchteten, die in Deutschland Schutz vor Krieg und Verfolgung suchen. Ein gutes Viertel jedoch ist gegenteiliger Auffassung. Ipsos hat die Akzeptanz gegenüber Flüchtlingen in 26 Ländern... weiterlesen

 
Nordlight Research-Studie

Wenig Angst vor neuen Möglichkeiten bei Finanzgeschäften

Geld versenden per Handy - geht alles (Bild: tashka2000 - Fotolia.com)

19.06.2019 - Die Offenheit der Deutschen für neue digitale Anbieter, Produkte und Services im Bereich Finanzen und Versicherung wächst. Das ist ein Ergebnis einer Umfrage, deren Ergebnisse Nordlight Research in der Studie "Trendmonitor Deutschland" zusammengefasst hat. weiterlesen

 
Über marktforschung.de

Branchenwissen an zentraler Stelle bündeln und abrufbar machen – das ist das Hauptanliegen von marktforschung.de. Unser breites Informationsangebot rund um die Marktforschung richtet sich sowohl an Marktforschungsinstitute, Felddienstleister, Panelbetreiber und Herausgeber von Studien, Marktdaten sowie Marktanalysen als auch an deren Kunden aus Industrie, Handel und Dienstleistungsgewerbe.

facebook twitter google plus