Junge Menschen suchen Anerkennung in sozialen Netzwerken

GIM-Studie

Als Persönlichkeit aus der Masse hervorstechen oder anecken: Für viele 16- bis 23-Jährige scheint das im Rahmen ihrer Social Media-Auftritte kein Ziel zu sein. Laut einer Studie von GIM spielen Ästhetik und Posen eine wichtige Rolle.

Hinsichtlich Ästhetik und Posen spielen für die meisten jungen Menschen eine wichtige Rolle in den sozialen Netzwerken.(Bild: geralt - fotolia)

Hinsichtlich Ästhetik und Posen spielen für die meisten jungen Menschen eine wichtige Rolle in den sozialen Netzwerken.(Bild: geralt - fotolia)

Auf Instagram & Co. zeigt sich die so genannte Generation Z überraschend homogen. Hinsichtlich Ästhetik und Posen unterwirft man sich eher den gültigen Normen und Regeln, die von der Social Media-Community am meisten Zustimmung erhalten. Das ist ein übergreifendes Ergebnis der Studie "Digital Self vs. Real Self – die Gen Z in den Sozialen Medien" der Gesellschaft für Innovative Marktforschung GIM in Heidelberg. 

Die Studie untersucht, wie sich 16-bis 23-Jährige in den sozialen Medien präsentieren und zeigt: Der Neo-Konformismus im Netz bringt für die Gen Z ähnliche Träume und Schönheitsideale hervor. Konkret bedeutet das: die 16-bis 23-Jährigen versuchen mit allen Mitteln, in ihren Posts möglichst gestylt und erfahren zu wirken. Um diese Effekte zu erzielen, nutzen 66 Prozent von ihnen Apps zur Bildbearbeitung. Mädchen greifen zudem zu immer drastischeren Beauty-Maßnahmen wie Gelnägeln und künstlichen Wimpern.

Wunsch nach Anerkennung im Netz

Die Gründe hierfür haben viel mit dem Wunsch nach sozialer Anerkennung zu tun: Wer sich im Netz Gen Z-konform präsentiert, erhält viele "Likes" von  Gleichaltrigen. Die Anerkennung durch die Peergroup wird von der Gen Z schon als Leistung angesehen. Entsprechend sehen sich viele 16-bis 23-Jährigen auch beruflich in der Social Media-Welt: Ein Drittel gibt an, dass es ihr größter Traum wäre, mit Posts in sozialen Medien Geld zu verdienen. Gleichzeitig lastet ein hoher Performance-Druck auf der Zielgruppe, den Idealen der sozialen Medien zu entsprechen.

Die GIM-Studie analysiert darüber hinaus die Rolle sozialer Medien beim Produktkauf. Mädchen lassen sich vor allem in den Bereichen Mode und Kosmetik inspirieren, Jungs hingegen bei Sport, Gaming und Technik. Als Inspirationsquelle für einen konkreten Produktkauf dient vor allem Instagram: Für den Bereich Mode geben 68 Prozent an, sich im letzten halben Jahr hier zu einem Produktkauf inspiriert haben zu lassen. Dabei sind soziale Medien bei Produktkäufen tendenziell für jüngere Personen ausschlaggebend.

Zur Studie: Für die Studie wurden 600 Personen zwischen 18 und 24 Jahren online befragt. Vorab wurden Social Media Beobachtungen, 24 In-Home Interviews und ein Experteninterview durchgeführt.

Kommentare (0)

Keine Kommentare gefunden!

Neuen Kommentar schreiben

Kommentare geben ausschließlich die Meinung ihrer Verfasser wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht oder gekürzt zu veröffentlichen. Das gilt besonders für themenfremde, unsachliche oder herabwürdigende Kommentare sowie für versteckte Eigenwerbung.

Weitere Meldungen

Streaming

Apple mischt jetzt mit

Feste Sendezeiten? Bald Geschichte... (Bild: Africa-Studio - Fotolia)

25.03.2019 - Apple gab am Montag bekannt, in den Streaming-Markt einzusteigen und so ein Wörtchen mitreden zu wollen in der Revolution des Fernsehmarkts. Die ist unterdessen in vollem Gange, wie eine Umfrage im Auftrag von Bitkom ergab. weiterlesen

 
Appinio-Studie

Cybersecurity: Viele verwenden immer noch zu schwache Passwörter

Vor allem die Jüngeren nutzen laut Appinio schwächere Passwörter. (Bild: geralt - Pixabay)

25.03.2019 - Beliebte Passwörter sind bei vielen immer noch gefährliche Klassiker wie "hallo123" und "passwort", meint Appinio. In einer aktuellen Studie wurden 3.592 Bundesbürger im Alter von 16 bis 44 Jahren über die Sicherheit ihrer Passwörter befragt. Die Studienergebnisse... weiterlesen

 
YouGov-Studie

Große Mehrheit lässt sich bei der Arbeit ablenken

Die größten Ablenkungsfaktoren stellen die Kollegen dar. (Bild: Cozendo - Pixabay)

22.03.2019 - Laut einer aktuellen Umfrage von YouGov, glauben 86 Prozent der Erwerbstätigen, dass sie am Arbeitsplatz (gelegentlich) abgelenkt sind und sich dann nicht mit ihrer eigentlichen Arbeit befassen. Lediglich zwölf Prozent der Befragten geben an, während der Arbeitszeit nie... weiterlesen

 
Dynata

Melanie Courtright leitet neuen Geschäftsbereich

Melanie Courtright (Bild: Dynata)

22.03.2019 - Dynata, bis vor kurzem Research Now, meldet die Gründung eines neues Geschäftsbereichs. Mit "Data Strategy" wurde die bestehenden Research Science-Gruppe erweitert. Die Leitung übernimmt Melanie Courtright, derzeit EVP von Global Research Science. weiterlesen

 
mafowerk-Studie zum Teeverbrauch

Tee bleibt beliebt - aber wo ansetzen mit der Vermarktung?

Deutsche lieben Tee (Bild: ThoughtCatalog - Pixabay.com)

22.03.2019 - Die Deutschen mögen Tee. Neben Kaffee gehört es zu den beliebtesten Getränken, der Teekonsum liegt weiterhin auf Rekordniveau. Im Durchschnitt trank im Jahr 2017 jeder Deutsche 27,5 Liter Schwarz- und Grüntee und damit fast genauso viel wie 2016. mafowerk hat die drei... weiterlesen

 
Über marktforschung.de

Branchenwissen an zentraler Stelle bündeln und abrufbar machen – das ist das Hauptanliegen von marktforschung.de. Unser breites Informationsangebot rund um die Marktforschung richtet sich sowohl an Marktforschungsinstitute, Felddienstleister, Panelbetreiber und Herausgeber von Studien, Marktdaten sowie Marktanalysen als auch an deren Kunden aus Industrie, Handel und Dienstleistungsgewerbe.

facebook twitter google plus