Jeder Zweite würde sich aus Restaurants Essen liefern lassen

OmniQuest

Sich Essen bei speziellen Lieferdiensten zu bestellen, gehört für viele Deutsche zum Alltag. Seit einiger Zeit versuchen jedoch Start-ups wie Foodora und Deliveroo ein neues Geschäftsfeld zu erschließen: die Lieferung aus Restaurants.

Tomate Mozzarella (Bild: fineart-collection - fotolia.com)
Viele Deutsche würden Essen aus Restaurants gerne auch zu Hause genießen. (Bild: fineart-collection - fotolia.com)

Der Markt für Lieferdienste ist groß: Laut einer Studie von OmniQuest nutzen fast zwei Drittel der deutschen Bevölkerung (64 Prozent) derartige Dienstleistungen. Beinahe ein Viertel (23 Prozent) nimmt Lieferdienste sogar mindestens einmal pro Monat in Anspruch. Die Gründe hierfür sind vielfältig: Während sich etwa zwei Drittel der Befragten (65 Prozent) aus Bequemlichkeit hin und wieder für einen Lieferdienst entscheiden, klagen 56 Prozent über mangelnde Zeit zum Kochen. 61 Prozent der Umfrageteilnehmer genießen es zudem, dass der Zubereitungsprozess des Essens durch eine Lieferung wegfällt. Fehlende Kochkenntnisse sind dagegen gerade einmal für jeden Fünften (22 Prozent) ein Motiv, sich Essen zu bestellen.

Interesse an Lieferungen aus Restaurants ist vorhanden

Neben den klassischen Lieferdiensten versuchen Unternehmen wie Foodora und Deliveroo nun, einen Markt für Lieferungen aus Restaurants zu etablieren. Interesse an diesem Angebot ist in der deutschen Bevölkerung in jedem Fall vorhanden: Mehr als die Hälfte der Deutschen (53 Prozent) kann sich vorstellen, sich Essen aus Restaurants liefern zu lassen. Allerdings würden weiterhin 62 Prozent den Besuch einer Gaststätte gegenüber der Lieferung nach Hause bevorzugen. Dennoch würden die Befragten bei einer Lieferung aus einem Restaurant im Vergleich zu einem klassischen Lieferdienst sowohl eine höhere Liefergebühr (durchschnittlich 2,52 Euro gegenüber 2,08 Euro) als auch eine längere Lieferzeit (36 gegenüber 29 Minuten) in Kauf nehmen.

Foodora und Deliveroo sind vielen Verbrauchern noch unbekannt

Obwohl ein grundsätzliches Interesse an ihrem Angebot besteht, sind die Anbieter Foodora und Deliveroo erst einer kleinen Minderheit (13 Prozent) bekannt. Nicht einmal jeder Zehnte (8 Prozent) hat sie bereits ausprobiert. Dennoch ist das Potenzial für eine Etablierung im Markt vorhanden. Schließlich geben 41 Prozent der Befragten zu Protokoll, immer mal wieder neue Lieferdienste auszuprobieren. Gründe hierfür sind vor allem die Abwechslung beim Essen (59 Prozent) und das Kennenlernen von neuen Gerichten (56 Prozent). Gute Online-Bewertungen (20 Prozent) oder der Wunsch nach gesünderem Essen (16 Prozent) sind dagegen seltener eine Motivation, den Lieferdienst zu wechseln.

Zur Studie:
Für diese Studie befragte OmniQuest zwischen dem 4. und dem 7. Oktober 2016 1.007 Bundesbürger im eigenen Onlinepanel.

tt

Veröffentlicht am: 19.10.2016

 

Kommentare (0)

Keine Kommentare gefunden!

Neuen Kommentar schreiben

Kommentare geben ausschließlich die Meinung ihrer Verfasser wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht oder gekürzt zu veröffentlichen. Das gilt besonders für themenfremde, unsachliche oder herabwürdigende Kommentare sowie für versteckte Eigenwerbung.

Weitere Meldungen

DGOF

Research plus in Mannheim: KI, Smart Data bei Boehringer Ingelheim und Netzwerkanalyse

18.09.2019 - DGOF meets Digital Media Women: Und wenn Online-Marktforscher und Marktforscherinnen auf ein Frauen-Netzwerk treffen, ist ein All-Female-Panel quasi Pflicht. Mitveranstalter Oliver Tabino, Q Agentur für Forschung, berichtet vom Event und den spannenden Vorträgen. weiterlesen

 
Brandwatch

Consumer Research-Plattform: "Technologische und datengesteuerte Disruption"

18.09.2019 - Das englische Unternehmen Brandwatch hat seine Plattform Consumer Research vorgestellt. Das neue Produkt sei das Ergebnis der Fusion von Brandwatch und Crimson Hexagon, teilte die Firma mit Sitz in Brighton mit. weiterlesen

 
Studie von YouGov und SINUS

Knappe Mehrheit der Deutschen sieht Demokratie in Gefahr

13.8.1948: Der Parlamentarische Rat verabschiedet die Verfassung (Bild: Deutscher Bundestag)

18.09.2019 - Was halten die Deutschen von Demokratie? Mehr als acht von zehn Deutsche (83 Prozent) sagen: Gute Sache. Das heißt aber auch, dass knapp jeder zehnte Deutsche der Demokratie als Staatsform negativ gegenüber steht. weiterlesen

 
Studie von Civey

Trotz großer Vorbehalte: Autokauf per Klick hat Zukunft

Ein großes analoges Ereignis: Der Autokauf im Autohaus (Bild: Maksym Povozniuk - AdobeStock)

17.09.2019 - Das Auto online kaufen? Auch wenn dies für viele Bürger noch wie eine Zukunftsfantasie klingt, das Potenzial beim Online-Neuwagenverkauf ist hoch. Das zeigt der neue Automobilreport 2019 "Kundenwünsche im digitalen Autohaus" von Civey. weiterlesen

 
Studie von respondi

War of talents: Wie finden Schulabsolventen und Firmen zusammen?

Eine der größten Ausbildungsmessen Deutschlands: Die Einstieg Hamburg (Bild: Einstieg GmbH)

17.09.2019 - Die Suche nach Nachwuchskräften treibt viele Branchen um. Doch wie adressieren Unternehmen die Schülerinnen und Schülern am besten? Welches Medium und welcher Kanal entsprechen den Nutzungsgewohnheiten des Nachwuchses? respondi hat es untersucht. weiterlesen

 
Über marktforschung.de

Branchenwissen an zentraler Stelle bündeln und abrufbar machen – das ist das Hauptanliegen von marktforschung.de. Unser breites Informationsangebot rund um die Marktforschung richtet sich sowohl an Marktforschungsinstitute, Felddienstleister, Panelbetreiber und Herausgeber von Studien, Marktdaten sowie Marktanalysen als auch an deren Kunden aus Industrie, Handel und Dienstleistungsgewerbe.

facebook twitter google plus