Jeder Zweite würde sich aus Restaurants Essen liefern lassen

OmniQuest

Sich Essen bei speziellen Lieferdiensten zu bestellen, gehört für viele Deutsche zum Alltag. Seit einiger Zeit versuchen jedoch Start-ups wie Foodora und Deliveroo ein neues Geschäftsfeld zu erschließen: die Lieferung aus Restaurants.

Tomate Mozzarella (Bild: fineart-collection - fotolia.com)
Viele Deutsche würden Essen aus Restaurants gerne auch zu Hause genießen. (Bild: fineart-collection - fotolia.com)

Der Markt für Lieferdienste ist groß: Laut einer Studie von OmniQuest nutzen fast zwei Drittel der deutschen Bevölkerung (64 Prozent) derartige Dienstleistungen. Beinahe ein Viertel (23 Prozent) nimmt Lieferdienste sogar mindestens einmal pro Monat in Anspruch. Die Gründe hierfür sind vielfältig: Während sich etwa zwei Drittel der Befragten (65 Prozent) aus Bequemlichkeit hin und wieder für einen Lieferdienst entscheiden, klagen 56 Prozent über mangelnde Zeit zum Kochen. 61 Prozent der Umfrageteilnehmer genießen es zudem, dass der Zubereitungsprozess des Essens durch eine Lieferung wegfällt. Fehlende Kochkenntnisse sind dagegen gerade einmal für jeden Fünften (22 Prozent) ein Motiv, sich Essen zu bestellen.

Interesse an Lieferungen aus Restaurants ist vorhanden

Neben den klassischen Lieferdiensten versuchen Unternehmen wie Foodora und Deliveroo nun, einen Markt für Lieferungen aus Restaurants zu etablieren. Interesse an diesem Angebot ist in der deutschen Bevölkerung in jedem Fall vorhanden: Mehr als die Hälfte der Deutschen (53 Prozent) kann sich vorstellen, sich Essen aus Restaurants liefern zu lassen. Allerdings würden weiterhin 62 Prozent den Besuch einer Gaststätte gegenüber der Lieferung nach Hause bevorzugen. Dennoch würden die Befragten bei einer Lieferung aus einem Restaurant im Vergleich zu einem klassischen Lieferdienst sowohl eine höhere Liefergebühr (durchschnittlich 2,52 Euro gegenüber 2,08 Euro) als auch eine längere Lieferzeit (36 gegenüber 29 Minuten) in Kauf nehmen.

Foodora und Deliveroo sind vielen Verbrauchern noch unbekannt

Obwohl ein grundsätzliches Interesse an ihrem Angebot besteht, sind die Anbieter Foodora und Deliveroo erst einer kleinen Minderheit (13 Prozent) bekannt. Nicht einmal jeder Zehnte (8 Prozent) hat sie bereits ausprobiert. Dennoch ist das Potenzial für eine Etablierung im Markt vorhanden. Schließlich geben 41 Prozent der Befragten zu Protokoll, immer mal wieder neue Lieferdienste auszuprobieren. Gründe hierfür sind vor allem die Abwechslung beim Essen (59 Prozent) und das Kennenlernen von neuen Gerichten (56 Prozent). Gute Online-Bewertungen (20 Prozent) oder der Wunsch nach gesünderem Essen (16 Prozent) sind dagegen seltener eine Motivation, den Lieferdienst zu wechseln.

Zur Studie:
Für diese Studie befragte OmniQuest zwischen dem 4. und dem 7. Oktober 2016 1.007 Bundesbürger im eigenen Onlinepanel.

tt

Veröffentlicht am: 19.10.2016

 

Kommentare (0)

Keine Kommentare gefunden!

Neuen Kommentar schreiben

Kommentare geben ausschließlich die Meinung ihrer Verfasser wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht oder gekürzt zu veröffentlichen. Das gilt besonders für themenfremde, unsachliche oder herabwürdigende Kommentare sowie für versteckte Eigenwerbung.

Weitere Meldungen

Umfangreiches Rebranding bei Schlesinger Europe

Schmiedl Marktforschung wird zu Schlesinger Group Germany

18.09.2020 - Im Rahmen eines umfangreichen Rebrandings wird das deutsche Marktforschungsunternehmen Schmiedl Marktforschung in Schlesinger Group Germany umbenannt. Auch weitere europäische Unternehmen firmieren zukünftig unter neuem Namen. weiterlesen

 
"Breakthrough Innovations"-Bericht von Nielsen BASES

Premium, Achtsamkeit & Genuss: Das sind die Top 25 Produktinnovationen 2020

17.09.2020 - Nielsen BASES veröffentlichte seine jährliche Liste der Top 25 Neueinführungen in Europa ("Breakthrough Innovations"). Dabei sind mehrere klare Trends erkennbar. Welche das sind, was die Top-Innovationen des Jahres ausmacht und welche sechs Produktideen aus Deutschland... weiterlesen

 
Reell und virtuell

planung&analyse mit Insights Kongress am 1. und 2. Oktober

16.09.2020 - Die älteste Fachzeitschrift für Marktforschung in Deutschland, planung&analyse, lädt am 1. und 2. Oktober 2020 zum planung&analyse Insights Kongress nach Frankfurt. Das Motto: "Die Zukunft ist jetzt“. Die Veranstaltung wird auch virtuell stattfinden. weiterlesen

 
Start-up Online-Pitch

AI-Assistent AskBrian gewinnt den ersten Start-up-Pitch auf marktforschung.de

AskBrian, der Gewinner des Start-up Pitch 2020 auf marktforschung.de

15.09.2020 - AskBrian heißt der Gewinner des ersten Online-Pitchs für Start-ups auf markforschung.de. Das Wolfratshausener Unternehmen, das einen AI-gestützten Assistenten für Professional Services entwickelt, setzte sich im Finale gegen fünf Mitbewerber durch. weiterlesen

 
Neues Angebot von quotapoint

Hybrid-Streaming in der qualitativen Marktforschung

Quotapoint bietet eine neue Art des Interview-Streamins an (Bild: Jagrit Parajuli - Pixabay).

15.09.2020 - Eine hybride Art des Streamings von quotapoint soll einen Mehrwert für die qualitative Forschung ermöglichen. Das Unternehmen bietet hierzu verschiedene Features an, die eine Weiterentwicklung der digitalen Marktforschung bieten sollen. weiterlesen

 
Über marktforschung.de

Branchenwissen an zentraler Stelle bündeln und abrufbar machen – das ist das Hauptanliegen von marktforschung.de. Unser breites Informationsangebot rund um die Marktforschung richtet sich sowohl an Marktforschungsinstitute, Felddienstleister, Panelbetreiber und Herausgeber von Studien, Marktdaten sowie Marktanalysen als auch an deren Kunden aus Industrie, Handel und Dienstleistungsgewerbe.

facebook twitter xing linkedin