Jeder zweite Deutsche empfindet Streaming-Dienste als zu teuer

OmniQuest

Im deutschen Streaming-Markt buhlen immer mehr Anbieter mit unterschiedlichen Musik-, Film- und Serienangeboten um die Gunst der Verbraucher. Doch wie kommen die verschiedenen Dienste bei den Konsumenten an?

Mann auf Sofa (Bild: Andrey Popov - fotolia.com)
Kostenpflichtige Streaming-Dienste sind vielen Verbrauchern zu teuer. (Bild: Andrey Popov - fotolia.com)

Mehr als die Hälfte der in einer Studie von OmniQuest Befragten (57 Prozent) gab an, Streaming-Dienste zu kennen. Jeder Dritte (34 Prozent) nutzt sie bereits. Damit ist das Potenzial des Marktes allerdings noch längst nicht ausgeschöpft: Unabhängig von der tatsächlichen Nutzung besteht bei 53 Prozent der Umfrageteilnehmer ein grundsätzliches Interesse an Streaming-Angeboten. Die Interessen gehen dabei jedoch teilweise auseinander: Während sich jeweils etwa zwei Drittel der Befragten vorstellen könnten, Filme (71 Prozent), Videos (67 Prozent) oder Musik (66 Prozent) zu streamen, kommt dies bei Live-Sport-Events nur für jeden Dritten (35 Prozent) in Frage.

Fast zwei Drittel der Befragten würden für Streaming kein Geld ausgeben

Auf dem Weg zu einer weiteren Vergrößerung ihrer Kundschaft stehen Streaming-Dienste laut der OmniQuest-Studie allerdings vor einem Problem: Eine Mehrheit der Bundesbürger (62 Prozent) ist trotz des oftmals grundsätzlich vorhandenen Interesses nicht bereit, für derartige Angebote Geld zu bezahlen. Mehr als die Hälfte der Befragten (53 Prozent) empfindet die bereits vorhandenen Angebote der kostenpflichtigen Anbieter als zu teuer. Lediglich 16 Prozent der Umfrageteilnehmer wären bereit, zumindest 7 Euro pro Monat zu bezahlen. Trotz dieses Ergebnisses hat sich zumindest ein kostenpflichtiger Anbieter einen größeren Marktanteil erarbeitet: 42 Prozent der Befragten gaben zu Protokoll, Zugriff zu Amazon Prime Instant Video zu haben. Neben dem Streaming-Dienst des Onlinehändlers dominieren allerdings kostenlose Angebote: Fast zwei Drittel der Umfrageteilnehmer (64 Prozent) nutzen YouTube, die Mediatheken der Fernsehsender erreichen 38 Prozent der Verbraucher. Dennoch ist es den kostenpflichtigen Anbietern zumindest gelungen, eine gewisse Bekanntheit zu erlangen: Maxdome (63 Prozent), Netflix (61 Prozent), Sky Go (56 Prozent) und Amazon Prime Instant Video (52 Prozent) sind mehr als der Hälfte der Konsumenten ein Begriff.

Zur Studie:
Für diese Studie befragte OmniQuest zwischen dem 20. und dem 22. September 2016 1.008 Bundesbürger im eigenen Onlinepanel.

tt

Veröffentlicht am: 29.09.2016

 

Kommentare (0)

Keine Kommentare gefunden!

Neuen Kommentar schreiben

Kommentare geben ausschließlich die Meinung ihrer Verfasser wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht oder gekürzt zu veröffentlichen. Das gilt besonders für themenfremde, unsachliche oder herabwürdigende Kommentare sowie für versteckte Eigenwerbung.

Weitere Meldungen

Studie von Kantar

Gesundheit, Familie, Erfolg

Mein Haus, mein Auto, meine Familie (Bild: thodonal - AdobeStock)

19.02.2020 - Welche sind die wichtigsten Werte der deutschen Konsumenten? Kantar hat rund 3,3 Millionen Postings in deutschsprachigen Social-Media-Kanälen quantitativ und qualitativ daraufhin untersucht, wie User grundlegende gesellschaftliche Werte diskutieren. weiterlesen

 
Studie von agof

Internet-User 2019: Mehr Frauen, mehr Ältere

Anteil an Frauen im Internet wächst (Bild: janeb)

19.02.2020 - Welche Themen haben Internet-User im abgelaufenen Jahr 2019 besonders interessiert? In welchen Altersgruppen gibt es nach wie vor Wachstumspotenzial? Und welche Trends haben sich manifestiert? Die Arbeitsgemeinschaft Online Forschung e.V. (agof) hat es ausgewertet und... weiterlesen

 
Studie vom Statistischen Bundesamt

Bierabsatz im Jahr 2019 gegenüber dem Vorjahr gesunken

Bier (Bild: peterKraayvanger-pixabay)

19.02.2020 - Bier gehört zu den beliebtesten Getränken der Deutschen. Statistiken zeigen dennoch einen sinkenden Absatz. weiterlesen

 
Personalie

ISM GLOBAL DYNAMICS mit drei Neuzugängen

Mareike Bäuerle, Jannika Kluge & Niklas Rügge, ISM GLOBAL DYNAMICS

19.02.2020 - ISM GLOBAL DYNAMICS verstärkt sich mit drei neuen Mitarbeitern: Mareike Bäuerle und Jannika Kluge unterstützen das Team seit Jahresbeginn als Junior Research Manager und Niklas Rügge seit Februar 2020 als Trainee. weiterlesen

 
Branchentreff

Weinheimer Gespräch in Köln

Martina Winicker, Dr. Frank Knapp, Dr. Birgit Bujard, Dr. Jette Schröder, Bettina Klumpe, Sebastian Götte, Bernd Wachter, Christina Uflacker – H. R: Jan Switalla, Heiko Gothe, Dr. Otto Hellwig, Prof. Dr. Frank Faulbaum, Peter Wiegelman, Roland Abold

18.02.2020 - Am 14. Februar 2020 trafen sich auf Einladung der Arbeitsgemeinschaft Sozialwissenschaftlicher Institute e.V. (ASI) und Deutschen Gesellschaft für Online-Forschung e.V. (DGOF) die Vertreter der Verbände Arbeitskreis Deutscher Markt- und Sozialforschungsinstitute e.V.... weiterlesen

 
Über marktforschung.de

Branchenwissen an zentraler Stelle bündeln und abrufbar machen – das ist das Hauptanliegen von marktforschung.de. Unser breites Informationsangebot rund um die Marktforschung richtet sich sowohl an Marktforschungsinstitute, Felddienstleister, Panelbetreiber und Herausgeber von Studien, Marktdaten sowie Marktanalysen als auch an deren Kunden aus Industrie, Handel und Dienstleistungsgewerbe.

facebook twitter google plus