Jahresbilanz WPP: Kräftige Einbußen durch Corona

Aktuelle Zahlen

Natürlich sackten auch beim Werbekonzern WPP, der noch 40 Prozent der Anteile an Kantar hält, der Umsatz coronabedingt ab. Ein Minus von 9,3 Prozent musste das Unternehmen verkraften.

Ziemlich ernüchternd ist das Gesamtergebnis des Werbekonzerns WPP für das Jahr 2020: Nur noch 12,003 Milliarden britische Pfund (Vorjahreszeitraum: 13,234 Milliarden britische Pfund) konnte das Unternehmen umsetzen. Das sind 9,3 Prozent weniger als 2019. Oder in Bezug auf den "Like-for-Like"-Umsatz betrachtet, der Käufe, Verkäufe und Währungsschwankungen ausklammert, ist es ein Rückgang von 7,3 Prozent.

Sprach CEO Mark Read vom Jahr 2019 noch von einem "fundamental wichtigem Jahr", beschreibt er das Jahr 2020 als "hart für jeden", natürlich bedingt durch die Corona-Pandemie. Und er fährt in der Pressemitteilung fort: "Die Leistung von WPP war bemerkenswert widerstandsfähig, dank unserer Bemühungen und dem nachweislichen Wert dessen, was wir für unsere Kunden tun."

Für die Marktforschungsbranche relevant ist, dass WPP 60 Prozent des Marktforschungsunternehmens Kantar an den Investor Bain Capital veräußert hat; aber umgekehrt natürlich auch noch 40 Prozent hält.

Die Zahlen passen ins Bild: Schon das dritten Quartal im letzten Jahr konnte nur mit einem Minus von 9,8 Prozent (2,969 Milliarden britische Pfund) aufwarten. Das bedeutet auch, dass im vierten Quartal der Umsatzverlust abgebremst werden konnte

Corona beeinflusst das Geschäft in den Regionen unterschiedlich

In der Investorenpräsentation lässt sich das noch deutlicher betrachten. Hier wird für die Top-5-Märkte aufgezeigt, wie stark der Like-for-Like-Umsatz zurückging. Und hier ist interessant, dass in den USA, Großbritannien und Deutschland der Einbruch im zweiten Quartal am stärksten war und es dann langsam wieder bergauf ging. China hingegen zeigte sowohl im ersten als auch dritten Quartal deutliche Schwächen, Indien im zweiten und dritten Quartal.

Konkret für Deutschland bedeutet das im ersten Quartal einen Rückgang von 4,3 Prozent, im zweiten Quartal von 11,6 Prozent, im dritten Quartal von 1,8 Prozent und im vierten Quartal – deutlich abgebremst – von 0,8 Prozent.

Leider schlüsselt WPP die Regionen in der Präsentation nicht weiter auf. Noch vom dritten Quartal ist aber bekannt, dass Nordamerika beim bilanzierten Umsatz mit einem Verlust von 10,8 Prozent auf 922 Millionen britische Pfund verlor, Großbritannien um 6,7 Prozent auf 311 Millionen britische Pfund nachgab und Western Continental Europe 4,8 Prozent weniger umsetzte (493 Millionen britische Pfund). Besonders stark verloren die Region Asia Pacific, Latin America, Africa & Middle East and Central & Eastern Europe mit einem Minus von 19,6 Prozent auf 675 Millionen britische Pfund.

Auch Unternehmensbereiche schwach positioniert

Das Corona-Bild zeichnet sich auch in den Geschäftsbereichen nach: Global Integrated Agencies ging um 7,319 Milliarden britische Pfund (Vorjahr 2019: 8,108 Milliarden britische Pfund) zurück, also um 9,7 Prozent (Like-for-Like: - 7,9 Prozent). Public Relations brach auf 854 Millionen britische Pfund (Vorjahr 2019: 898 Millionen britische Pfund) ein, also ein Minus von 4,9 Prozent (Like-for-Like: - 4,0 Prozent). Und die Specialist Agencies konnten nur noch 1,589 Milliarden britische Pfund (Vorjahr 2019: 1,841 Milliarden britische Pfund) umsetzen und gaben damit um 13,7 Prozent (Like-for-Like: - 11,5 Prozent) nach.

WPP erwartet "solide Erholung"

In der Zukunft wolle man das eigene Geschäft weiter transformieren, so CEO Read: "Die vergangenen 12 Monate haben gezeigt, wie wichtig und wirkungsvoll die Kommunikation ist. Die Nachfrage der Kunden nach einfachen, integrierten Lösungen, die herausragende Kreativität mit ausgefeilten Daten- und Technologiefähigkeiten kombinieren, wird noch zunehmen", so Read weiter. Für 2021 erhoffe man sich positiven Einfluss von den Corona-Impfungen auf das Wirtschaftswachstum und erwartet eine "solide Erholung" des Geschäfts.

Der Aktienkurs gab nach Bekanntgabe der Zahlen nach. Derzeit steht er etwa bei 9,14 britischen Pfund. Insgesamt ist er damit aber deutlich besser positioniert als noch zur Bekanntgabe der letzten Jahreszahlen im Jahr 2020, wo er bei etwa 7,61 britischen Pfund lag. Und in der Tat legte die Aktie aufs Jahr betrachtet - trotz Corona - eine rasante Performance hin und konnte um über 42 Prozent zulegen. Die Aktie ist in London gelistet.

Täglicher Newsletter der Insightsbranche

News +++ Jobs +++ Whitepaper +++ Webinare
Wir beliefern täglich mehr als 7.700 Abonnenten

/mvw

Kommentare (0)

Keine Kommentare gefunden!

Neuen Kommentar schreiben

Kommentare geben ausschließlich die Meinung ihrer Verfasser wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht oder gekürzt zu veröffentlichen. Das gilt besonders für themenfremde, unsachliche oder herabwürdigende Kommentare sowie für versteckte Eigenwerbung.

Weitere Meldungen

Janina Mütze, Civey

Die Zukunft der Wahlumfragen: Ein Blick in die USA

American Night bei Civey (Bild: Civey)

20.05.2022 - Am Auftaktabend der WdM lud Civey zu einem amerikanischen Event mit Burger und einem Blick auf die Meinungsforschung der USA zu sich ein. Zu Gast war David Shor, einer der einflussreichsten Data-Analysten im Umfeld der US Democratic Party. Janina Mütze, Gründerin und… weiterlesen

 
YouGov-Studie

Tesla ist Biggest Mover im Mai

19.05.2022 - Das "Biggest-Movers-Ranking" von YouGov ist für den Mai 2022 erschienen. Neben dem Sieger des Rankings, der Automarke Tesla, haben es auch deutsche Firmen in die Top 10 geschafft, darunter auch Audi und die Biermarke Becks. weiterlesen

 
WdM2022

Das war die dritte Woche der Marktforschung in Zahlen

18.05.2022 - 94 Events an sechs Festivaltagen entspricht etwa 8.000 Anmeldungen. Auf diese Formel ließe sich die dritte WdM, die zum ersten Mal gemeinsam von der Succeet GmbH und marktforschung.de organisiert wurde, bringen. Wie in den Vorjahren ein kurzer zahlenlastiger Rückblick… weiterlesen

 
News aus der Branche

Neues von DJV Insights, Schlesinger, ADM, Behaviorally & ELEMENT C

Nachrichtenüberblick

18.05.2022 - Ob personeller Zuwachs bei DJV Insights, eine Expansion von Behaviorally oder eine Übernahme bei der Schlesinger Group – es gibt wieder einige Neuigkeiten aus der Marktforschungsbranche. Zudem freut sich der ADM über eine erfolgreiche Mitgliederversammlung und auch… weiterlesen

 
Studie

Wer sind die beliebtesten Minister?

18.05.2022 - Das Marktforschungsinstitut Ipsos hat eine Umfrage unter 1000 Deutschen zwischen 16 und 75 Jahren durchgeführt, um zu erfahren, mit welchen Ministern die Deutschen am zufriedensten sind. Neben Annalena Bearbock ist ihr Grüner Parteikollege und Vize-Kanzler Habeck sehr… weiterlesen

 

Über marktforschung.de

Branchenwissen an zentraler Stelle bündeln und abrufbar machen – das ist das Hauptanliegen von marktforschung.de. Unser breites Informationsangebot rund um die Marktforschung richtet sich sowohl an Marktforschungsinstitute, Felddienstleister, Panelbetreiber und Herausgeber von Studien, Marktdaten sowie Marktanalysen als auch an deren Kunden aus Industrie, Handel und Dienstleistungsgewerbe.

facebook twitter xing linkedin