Jahresbilanz: Kräftiger Umsatzrückgang bei Nielsen

Aktuelle Zahlen

Das Jahr 2021 war für alle Unternehmen eine Herausforderung. Auch Nielsen muss in der Corona-Krise Federn lassen und vermeldete nun bei den Jahreszahlen einen deutlichen Umsatzrückgang – proklamiert für sich aber auch eine hohe Widerstandskraft.

Zuschauer beim Erstellen von Kunst (Bild: Alexas_Fotos - pixabay)
Die Segmente "Audience Mesurement" und "Measure" konnten dennoch  wenn auch nur auf der berichteten Basis  eine leichte Steigerung verzeichnen. (Bild: Alexas_Fotos - pixabay)

von Jörg Stroisch

"Wir haben nun einen Wendepunkt erreicht und hoffen auf neues Wachstum", gibt sich Nielsens CEO David Kenny in einer Pressemitteilung zu den Zahlen des Jahres 2020 optimistisch. "Das Business Model von Nielsen zeigt Widerstandskraft", so der CEO weiter.

Bei den konkreten Zahlen musste das Unternehmen allerdings einen Umsatzrückgang von 3,2 Prozent auf nun 6,290 Milliarden US-Dollar verkraften (Vorjahreszeitraum: 6,498 Milliarden US-Dollar). Auch auf Basis konstanter Währungswechselkurse wäre es immer noch ein Minus von 2,3 Prozent gewesen. Damit sind natürlich die ursprünglich - noch vor der Pandemie -anvisierten Ziele von 6,640 Milliarden US-Dollar für 2020 deutlich unterschritten. Für das Jahr 2021 zeigt sich das Unternehmen aber nun optimistisch, auf Basis konstanter Währungswechselkurse zu wachsen: Ein Plus von 2,0 bis 3,0 Prozent strebt Nielsen bis zum Jahresende an.

Die verschiedenen Segmente lassen nach

Noch ist die Aufspaltung des Unternehmens in die Bereiche Nielsen Global Media und Nielsen Global Connect nicht vollzogen; die beiden Sparten werden gemeinsam betrachtet.

Nielsen Global Media kam so auf einen Gesamtumsatz von 3,361 Milliarden US-Dollar (Vorjahreszeitraum: 3,441 Milliarden US-Dollar) und somit auf ein Minus von 2,3 Prozent, ebenfalls auf Basis gleichbleibender Wechselkurse. In Nielsen Global Media ist die Medienforschung gebündelt. Der Teilbereich "Audience Measurement" lag laut Investorenpräsentation mit 0,6 Prozent leicht im Minus bei 2,455 Milliarden US-Dollar (Vorjahreszeitraum: 2,471 Milliarden US-Dollar). "Plan/Optimize" ging mit 6,6 Prozent deutlich stärker zurück und kommt nun noch auf 906 Millionen US-Dollar (Vorjahreszeitraum: 970 Millionen US-Dollar).

Auch im Bereich Nielsen Global Connect gingen die Umsätze zurück. Dieses Segment bündelt den Marktforschungsbereich. Hier verzeichnete das Unternehmen einen Umsatz von 2,929 Milliarden US-Dollar (Vorjahreszeitraum: 3,057 Milliarden US-Dollar). Er ging also um 4,2 Prozent zurück, auf Basis konstanter Währungen ist es auch noch ein Minus von 2,4 Prozent. Der Teilbereich "Measure" verzeichnete einen Umsatz von 2,073 Milliarden US-Dollar (Vorjahreszeitraum: 2,161 Milliarden US-Dollar, also -4,1 Prozent). Der Teilbereich "Predict/Activate" kam auf 856 Millionen US-Dollar (Vorjahreszeitraum: 896 Millionen US-Dollar) und verlor somit 4,5 Prozent. Diese Sparte ist ja verkauft: Für 2,7 Milliarden US-Dollar geht sie an den Investor Advent International.

Dass es wieder etwas bergauf geht, zeigen vielleicht auch die Zahlen des vierten Quartals 2020: Da ging es nämlich "nur" noch um 1,1 Prozent mit dem Umsatz bergab, auf Basis von konstanten Wechselkursen um 1,8 Prozent. Die Segmente "Audience Mesurement" und "Measure" konnten hier sogar  wenn auch nur auf der berichteten Basis  eine leichte Steigerung verzeichnen.

In jedem Fall spricht das Unternehmen in seiner Präsentation von "neuem Wachstum durch neue Lösungen" und verzeichnet auch eine "neue Kultur", die getragen sei von einem Mindset des Wachstums.

Aktienkurs sank deutlich

Die Aktionäre zeigten sich nach Bekanntgabe der Zahlen in Verkaufslaune: Um 6,6 Prozent rauschte die Aktie im Tagesverlauf ab auf nunmehr 22,71 US-Dollar (-1,61 US-Dollar). Sie eröffnete den Tag mit 24,32 US-Dollar. Allerdings zeigt sich der Aktienkurs damit doch deutlich stärker als vor etwa einem Jahr, als sie noch bei etwa 18,60 US-Dollar lag. Aufs Jahr betrachtet ist das also  gerade in Anbetracht der Corona-Pandemie  eine ordentliche Entwicklung. 

Täglicher Newsletter der Insightsbranche

News +++ Jobs +++ Whitepaper +++ Webinare
Wir beliefern täglich mehr als 7.700 Abonnenten

/mvw

Kommentare (0)

Keine Kommentare gefunden!

Neuen Kommentar schreiben

Kommentare geben ausschließlich die Meinung ihrer Verfasser wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht oder gekürzt zu veröffentlichen. Das gilt besonders für themenfremde, unsachliche oder herabwürdigende Kommentare sowie für versteckte Eigenwerbung.

Weitere Meldungen

Personalmeldungen aus der Marktforschung

Neue Köpfe bei (r)evolution, Appinio und mo'web

30.07.2021 - Spannende Neuzugänge bei drei Marktforschungsinstituten: (r)evolution begrüßt gleich zwei neue Mitglieder in seinem Team, während Appinio einen neuen Chief Product Officer bekannt gibt. Mo'web research verstärkt das Vertriebsteam und ist außerdem seit kurzem Mitglied… weiterlesen

 
Personalwechsel bei Harris Interactive

Führungswechsel auf der Brücke

Kapitän (Symbolbild)

29.07.2021 - Dr. Thomas Rodenhausen scheidet am 31. Juli planmäßig aus dem Vorstand der Harris Interactive AG aus. Gabriele Stöckl und Dr. Orhan Kocyigit werden in das Senior Executive Team der Harris Interactive AG berufen. Rodenhausen wird danach den CEO der Toluna-Gruppe bei… weiterlesen

 
Biggest-Mover im YouGov BrandIndex

Flaschenpost mit größtem Sprung

Lieferant von Flaschenpost (Bild: Flaschenpost)

29.07.2021 - Welche der unter den im YouGov BrandIndex getrackten deutschen Marken hat sich im Jahresvergleich am stärksten verbessert? Das ist erstmals der Getränke-Lieferdienst Flaschenpost. Den zweiten Rang belegen das italienische Kreuzfahrtunternehmen Costa sowie die… weiterlesen

 
Technologie

VPN unterstützt digitales Marketing und Marktforschungsprojekte

Online-Datenschutz (Bild: janbaby – Pixabay)

29.07.2021 - VPN – Warum das Ganze überhaupt? Steckt hinter der Technologie noch viel mehr als Cybersicherheit? Bringt ein VPN vielleicht sogar einen Wettbewerbsvorteil? weiterlesen

 
Covid-19

Die vierte Welle

Vierte Welle (Bild: Dimitris Vetsikas - Pixabay)

28.07.2021 - Es wird im Herbst zu einer vierten Corona-Welle kommen. Das denken zumindest 80 Prozent der Deutschen laut einer OmniQuest-Umfrage. 67 Prozent rechnen mit erneuten Einschränkungen und Maßnahmen, die vergleichbar mit denen im letzten Herbst bzw. Winter sein könnten.

weiterlesen

 

Über marktforschung.de

Branchenwissen an zentraler Stelle bündeln und abrufbar machen – das ist das Hauptanliegen von marktforschung.de. Unser breites Informationsangebot rund um die Marktforschung richtet sich sowohl an Marktforschungsinstitute, Felddienstleister, Panelbetreiber und Herausgeber von Studien, Marktdaten sowie Marktanalysen als auch an deren Kunden aus Industrie, Handel und Dienstleistungsgewerbe.

facebook twitter xing linkedin