Ipsos-Umsatz sinkt um 1,4 Prozent auf 428 Millionen Euro

Quartalszahlen

Für das dritte Quartal 2018 verzeichnet Ipsos ein Umsatzminus von 1,4 Prozent. Für das schleppende Wachstum macht das Unternehmen sowohl die Reorganisation im Zuge des Projekts "Total Understanding" als auch die Folgen der Übernahme von vier GfK-Geschäftsbereiche verantwortlich.

Bereits in den ersten neun Monaten des Jahres 2018 war bei Ipsos im Vergleich zum Vorjahreszeitraum ein Rückgang von 4,3 Prozent (1,2 Milliarden Euro) verzeichnet worden. Und auch im dritten Quartal ist der Umsatz im Vergleich zum Vorjahr um 1,4 Prozent auf 428 Millionen Euro gesunken.

Das Unternehmen erklärt sich den Umsatz-Rückgang zum einen mit der Übernahme von vier GfK-Geschäftsbereichen und zum anderen mit dem Projekt "Total Understanding", das am 1. Juli 2018 in Kraft getreten ist. Dadurch sollen die Ipsos-Unternehmen in den jeweiligen Ländern autonomer werden. Konkret heißt das, dass die Gewinn- und Verlust-Rechnung für jedes Land separat und nicht mehr zentral ausgeführt wird.

Ipsos-Umsatz in den USA geht ebenfalls zurück

Der Umsatz in Amerika ging in den ersten neun Monaten ebenfalls zurück, um einen Prozent. Im dritten Quartal entspricht der Rückgang in Amerika sogar 2,9 Prozent. Ipsos führt diesen Rückgang darauf zurück, dass Hersteller von schnelldrehenden Produkten in den USA ihre Ausgaben für Marktforschung reduziert haben.

Raum Asien-Pazifik und EMEA verzeichnen Wachstum

Im Gegenzug verzeichnet Ipsos im Raum Asien-Pazifik im Neunmonatszeitraum ein Wachstum von 6,5 Prozent. Im dritten Quartal sind es sogar 8,9 Prozent. In der Region EMEA (Europa, Naher Osten und Afrika) konnte Ipsos seinen Umsatz um 0,5 Prozent leicht steigern.

Kommentare (3)

  1. Thorsten Wilhelm am 30.10.2018
    Verstanden :).
  2. Gessica Mirra, marktforschung.de am 30.10.2018
    Lieber Thorsten Wilhelm,

    die Quartalszahlen von Ipsos beziehen sich auf einen Zeitraum bis September 2018. Die Übernahme der GfK-Geschäftsbereiche wird also erst im nächsten Quartal berücksichtigt. Gemeint ist, dass der zusätzliche Aufwand für die Eingliederung der GfK-Geschäftsbereiche Arbeitskapazitäten von anderen Bereichen abzog.

    Ihre Redaktion von marktforschung.de
  3. Thorsten Wilhelm am 30.10.2018
    "Das Unternehmen erklärt sich den Umsatz-Rückgang zum einen mit der Übernahme von vier GfK-Geschäftsbereichen ..." - machten die nicht 200 Mio. EUR Umsatz bei der GFK? Dann müsste doch der IPSO Umsatz steigen, oder stehe ich da jetzt auf dem Schlauch?

Neuen Kommentar schreiben

Kommentare geben ausschließlich die Meinung ihrer Verfasser wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht oder gekürzt zu veröffentlichen. Das gilt besonders für themenfremde, unsachliche oder herabwürdigende Kommentare sowie für versteckte Eigenwerbung.

Weitere Meldungen

Neugründung

Vocatus gründet WorkPerfect

02.07.2020 - Vocatus hat die Workperfect GmbH gegründet, die sich mit den Bereichen Mitarbeiterbefragung, Organisations- und Führungskräfteentwicklung beschäftigt.

weiterlesen

 
Personalie

digitell.me vergrößert sein Team

02.07.2020 - Das junge Startup aus Köln ist seit Ende 2019 im Experience Management Bereich tätig. Nun gibt es Teamzuwachs und damit einen Ausbau im Marketing. Lucie Sanke ergänzt ab sofort als Marketing Koordinatorin das Unternehmen. weiterlesen

 
Studie von GfK

Mehrwertsteuersenkung: Deutsche planen größere Anschaffungen vorzuziehen

Vor allem Elektrogeräte sollen in den nächsten Monaten angeschafft werden (Symbolbild: Skitterphoto - Pixabay).

02.07.2020 - Aufgrund der Mehrwertsteuersenkung in Deutschland planen 29 Prozent der Konsumenten bestimmte Anschaffungen vorzuziehen. Vor allem jüngere Verbraucher wollen in den nächsten sechs Monaten Ausgaben tätigen. Welche das sind, hat die GfK herausgefunden. weiterlesen

 
Studie von Bitkom Research

Start-up-Gründer bereuen trotz Corona nicht das Gründen

Startups bleiben trotz Corona optimistisch

01.07.2020 - Corona hat besonders Selbstständige und Unternehmen, die noch nicht lange etabliert sind, wie zum Beispiel Start-ups, getroffen. Auch wenn bei manchen Existenzangst vorhanden ist, bleibt die Mehrheit der Start-up-Gründer optimistisch. weiterlesen

 
BVM

Data Science Cup 2020: Verlängerte Einreichungsfrist bis 30. September

01.07.2020 - Der BVM Berufsverband Deutscher Markt- und Sozialforscher e. V. schreibt zum vierten Mal den Data Science Cup aus. Aufgrund der Corona-Pandemie wird die Einreichungsfrist des diesjährigen Data Science Cups bis zum 30. September verlängert. Bis zum 15. Juli wird um eine... weiterlesen

 
Über marktforschung.de

Branchenwissen an zentraler Stelle bündeln und abrufbar machen – das ist das Hauptanliegen von marktforschung.de. Unser breites Informationsangebot rund um die Marktforschung richtet sich sowohl an Marktforschungsinstitute, Felddienstleister, Panelbetreiber und Herausgeber von Studien, Marktdaten sowie Marktanalysen als auch an deren Kunden aus Industrie, Handel und Dienstleistungsgewerbe.

facebook twitter xing linkedin