Ipsos-Studie: App-Nutzung in Deutschland über dem weltweiten Durchschnitt

Hamburg - Schnell ein neues Buch bestellen, das Fußballspiel im Liveticker verfolgen, die besten Schnäppchen finden - natürlich per App. 80 Prozent der Deutschen, die ein Handy, Smartphone oder Tablet besitzen, haben die kleinen Extraprogramme von Firmen, Vereinen oder Produkten auf ihr mobiles Endgerät geladen und liegen damit im weltweiten Vergleich über dem Durchschnitt (75%). Dies ist das Ergebnis einer Umfrage von Ipsos.

Die Hälfte der App-Nutzer in Deutschland hebt besonders hervor, dass die Anwendungen schneller und einfacher zu bedienen sind als die jeweilige Homepage oder das Einloggen auf dem entsprechenden Social Media Kanal. Im globalen Vergleich ist dieses Argument in Deutschland am wichtigsten, aber auch Nutzern in Großbritannien (48%) und in der Türkei (47%) gefällt die simple und meist intuitive Handhabung. Europaweit fällt dieses Argument in Belgien (24%) kaum ins Gewicht, weltweit bei den Japanern (19%).
In Deutschland muss es also immer schnell und einfach gehen, vor allem für die Jüngeren: 56 Prozent der unter 35jährigen geben an, Apps aufgrund der Einfachheit und Schnelligkeit zu nutzen im Vergleich zu 48 Prozent der 35-49jährigen und 42 Prozent der 50-64jährigen. Ebenso ist dieses Argument für die App-Nutzer mit hoher Bildung wichtiger als für die mit niedriger Bildung (56% vs. 40%).

Ein weiteres Argument, um sich eine Applikation auf sein mobiles Endgerät zu laden, ist die Tatsache, dass diese Programme dem Nutzer auch hilfreich zur Seite stehen können. Ob bei der Einkaufsliste, der Navigation, dem richtigen Krawattenknoten oder für den Müllabholkalender, die Möglichkeiten sind beinahe unbegrenzt. 45 Prozent der Deutschen App-Nutzer wenden diese Art von Programmen an und liegen damit europaweit ganz vorn im Gegensatz zu Italien (23%), wo man an der Hilfestellung am wenigsten interessiert ist. Im globalen Vergleich sind diese Anwendungen für die Mexikaner (46%) am wichtigsten und für die Südkoreaner mit 15 Prozent am unwichtigsten.
In Deutschland nutzt die Hälfte der 50-64jährigen diese hilfreichen Apps und nur 44 Prozent der Jüngeren, ebenso werden sie von mehr als der Hälfte der Nutzer mit hoher Bildung (53%) geschätzt im Gegensatz zu denen mit niedriger Bildung (30%).

Lokal basierte Werbung, also Werbung und Angebote für die Geschäfte und Cafés, in deren Nähe man sich gerade befindet – auch dafür gibt es Apps. Auch die klassischen Rabattgutscheine können mittels einer App den Standort des Nutzers bestimmen und auf das nächstgelegene Angebot hinweisen. Für vier von zehn App-Nutzern weltweit sind diese Anwendungen besonders wichtig, absoluter Spitzenreiter sind die Italiener, 60 Prozent von ihnen nutzen diese Programme auf ihren mobilen Endgeräten.
In Deutschland ist der Anteil mit 38 Prozent durchschnittlich. Interessanterweise sind es hierzulande eher die Männer (41%) als die Frauen (35%), die diese Programme nutzen. Für nahezu die Hälfte unter 35jährigen (47%) sind diese Apps auch wichtig im Gegensatz zu nur einem Fünftel (22%) der 50-64jährigen.
Im weltweiten Vergleich werden diese Apps am seltensten von Brasilianern (29%) genutzt und in Europa ist es nur ein Viertel der Schweden, die diese Anwendungen interessant findet.

43 Prozent der App-Nutzer weltweit informieren sich via Apps auf ihren Geräten über Marken, Produkte, Geschäfte oder Unternehmen.
In Deutschland ist es lediglich ein Drittel, wobei die Frauen interessierter sind als Männer (37% vs. 30%) und die bis 35jährigen interessierter als die Älteren (37% vs. 30%). In der Türkei und Indonesien ist das Interesse an Firmen- oder Produktinformation groß, sechs von zehn Nutzern nehmen ihre Apps genau dafür. Das europäische Schlusslicht ist Belgien (31%) und weltweit ist nur ein Viertel der Japaner (24%) interessiert daran, sich via App über Produkte oder Firmen zu informieren.

Zur Studie: Die vorliegende Socialogue™ Studie von Ipsos beruht auf Daten des monatlich in 24 Ländern durchgeführten Ipsos Global@dvisor.

ah

Veröffentlicht am: 08.08.2013

 

Kommentare (0)

Keine Kommentare gefunden!

Neuen Kommentar schreiben

Kommentare geben ausschließlich die Meinung ihrer Verfasser wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht oder gekürzt zu veröffentlichen. Das gilt besonders für themenfremde, unsachliche oder herabwürdigende Kommentare sowie für versteckte Eigenwerbung.

Weitere Meldungen

Rückblick auf den WdM-Montag, 4.10.2021

„Es gibt kein Handbuch mit fertigen Lösungen“

22.10.2021 - Auch in diesem Jahr startete jeder Tag der Woche der Marktforschung wieder mit den Daily Keynotes. Den Anfang machten diesmal Dr. Martin Einhorn von Porsche und unser Mitgründer und Herausgeber Prof. Horst Müller-Peters mit dem Thema „Von der Marktforschungsabteilung zu… weiterlesen

 
Als Reaktion auf den gesellschaftlichen Wandel

Die neuen Sinus-Milieus

Familie vor dem Fernseher, 1960 Fernsehen Fernsehempfaenger. - Familie vor dem Fernsehgeraet. - Foto, Bundesrepublik Deutschland, 1960.

22.10.2021 - Die Sinus-Milieus® haben in der Markt- und Sozialforschung eine enorm hohe Bedeutung, denn sie liefern eine Einteilung der Gesellschaft in Gruppen Gleichgesinnter. Doch diese Gruppen sind nicht in Stein gemeißelt, denn sie unterliegen dem gesellschaftlichen Wandel. So… weiterlesen

 
Branchenumfrage: Große Full-Service Institute

Imagestudie 2021: 13 Institute mit einem positiven NPS

ive stars rating on the table. 3D illustration (Bild: picture alliance / Zoonar | Cigdem Simsek)

21.10.2021 - Einen positiven NPS-Score aus Kundensicht erreichen 13 von 23 Full-Service-Instituten in der Imagestudie von marktforschung.de. An der Spitze der Reihenfolge steht Interrogare aus Bielefeld mit einem NPS von +60. Immerhin vier weitere Häuser erreichen einen NPS von 50… weiterlesen

 
OpenText-Studie

Ethische Lieferkette von hoher Relevanz für Deutsche

Ethische Lieferketten (Bild: picture alliance / photothek | Janine Schmitz)

21.10.2021 - 81 Prozent der Deutschen legt großen Wert auf Ethical Sourcing und basieren darauf ihre Kaufentscheidung. So würden sie für ethische Produkte nicht nur mehr Geld ausgeben, sondern auch nur bewusst bei Unternehmen einkaufen, die ethische Standards durchsetzen. Welche… weiterlesen

 
Succeet21

Succeet21: Diese Events warten noch auf Sie

Succeet Logo (Bild: SNFV, Succeet)

21.10.2021 - Am 27. Oktober öffnet die Succeet in München ihre Türen für Sie. Seien Sie bei der Präsenzmesse dabei. Es gibt noch einige freie Plätze zu verschiedenen Veranstaltungen u. a. von Esomar, der Info Group, Netquest, eye square und dem Start-up Redem. weiterlesen

 

Über marktforschung.de

Branchenwissen an zentraler Stelle bündeln und abrufbar machen – das ist das Hauptanliegen von marktforschung.de. Unser breites Informationsangebot rund um die Marktforschung richtet sich sowohl an Marktforschungsinstitute, Felddienstleister, Panelbetreiber und Herausgeber von Studien, Marktdaten sowie Marktanalysen als auch an deren Kunden aus Industrie, Handel und Dienstleistungsgewerbe.

facebook twitter xing linkedin