Ipsos wächst weiterhin kräftig

Aktuelle Zahlen

Kraftvoll startet das französische Marktforschungsunternehmen Ipsos auch in das Jahr 2022: Die Umsatzzahlen gingen im ersten Quartal mit 17,5 Prozent erneut deutlich nach oben.

Das französische Marktforschungsunternehmen Ipsos wächst weiterhin kräftig (Bild: © Picture Alliance/Goldmann).

von Jörg Stroisch

Ipsos strotzt weiterhin den Krisen dieser Welt. Schon im ersten Quartal 2021 schloss das französische Marktforschungsunternehmen deutlich im Plus, damals organisch mit 14,1 Prozent. Und auch im ersten Quartal 2022 betrug die Steigerung erneut 17,5 Prozent, organisch + 12,3 Prozent. Das teilte das Unternehmen in einer Pressemitteilung mit.

In Zahlen ausgedrückt: Ipsos setzte insgesamt 547,8 Millionen Euro um, nach 466,3 Millionen Euro im ersten Quartal 2021.

Ukraine-Krieg sorgt für Unsicherheiten

Nur etwa zwei Prozent der jährlichen Umsätze stehen in direktem Zusammenhang mit Russland, kann Ipsos vermelden. Dennoch zügelte der Ukraine-Krieg das organische Wachstum in der EMEA-Region (Europa, Mittlerer Osten, Afrika) doch deutlich auf fünf Prozent. Zum Vergleich: Im ersten Quartal 2021 konnte im Vergleich zum Quartal 2020 noch ein organisches Wachstum von 28 Prozent vermeldet werden. Dennoch: Auch nominal steht hier ein Plus von 7,4 Prozent. Die Region ist mit 251,7 Millionen Euro (Vorjahresquartal: 234,5 Millionen Euro) für 46 Prozent des Konzernumsatzes verantwortlich.

Auch die Region „Americas“ legte deutlich zu - nachdem sie im Vorjahresquartal noch absackte - auf nun 201,6 Millionen Euro (Vorjahresquartal: 154,6 Millionen Euro). Die Steigerung betrug hier 30,4 Prozent (organisch: + 22 Prozent); die Region leistet 37 Prozent zum Konzernumsatz bei.

Und selbst „Asia-Pazific“ entwickelt sich sehr positiv, trotz der Null-Covid-Strategie in China, wie Ipsos in der Pressemitteilung betont. 94,4 Millionen Euro (Vorjahresquartal: 77,2 Millionen Euro) sind hier eine Umsatzsteigerung von 22,3 Prozent (organisch: + 15 Prozent). Hier beschreibt Ipsos in seiner Investorenpräsentation zum Beispiel, dass Kunden im Bereich Kosmetik und Beauty ihre Budgets um 39 Prozent angehoben haben.

Corona fordert auch in den Teilbereichen seinen Tribut

Betrachtet man die Unternehmenssegmente von Ipsos, dann fällt auf, dass natürlich der Bereich „Consumers“ weiterhin beherrschend ist, aber die drei weiteren Segmente sich in ähnlichen Umsatzregionen bewegen.

Sie entwickeln sich aber unterschiedlicher. Auffällig: Der Bereich "Citizens", der noch im ersten Quartal 2021 mit einer eindrucksvollen Steigerung von organisch 49 Prozent aufwarten konnte, sackt nun im ersten Quartal 2022 um organisch sieben Prozent ab. Die nominelle Steigerung wird leider hier nicht mehr ausgewiesen, sie ist aber auch nicht allzu hoch angesichts von 94,6 Millionen Euro im Vergleich zu 94,1 Millionen Euro im ersten Quartal 2021. Wie kommt das zustande? Die im Zusammenhang mit Covid-19 stark gestiegenen Aktivitäten der Regierungen sind nun eben zurückgefahren worden, beschreibt Ipsos in der Pressemitteilung. Das Unternehmen sieht hier aber zukünftig weiteren Bedarf, zum Beispiel in Bezug auf den Klimawandel.

Der Bereich „Consumer“ konnte den Umsatz auf 257,1 Millionen Euro (Vorjahresquartal: 203,5 Millionen Euro) dafür deutlich um organische 20 Prozent steigern. "Clients and employees" legte auf 105,0 Millionen Euro (Vorjahresquartal: 89,3 Millionen Euro) ebenfalls sehr deutlich um organische 17 Prozent zu - nachdem noch im ersten Quartal 2021 ein organischer Verlust von 11,5 Prozent mitgeteilt wurde. Und  der Bereich "Doctors and patients" ist auch weiterhin auf Erfolgsspur mit nun 91,1 Millionen Euro (Vorjahresquartal: 79,4 Millionen Euro) und somit einem organischen Wachstum von elf Prozent.

Weiterhin optimistischer Ausblick für 2022

„Die Inflation hat sich weiter beschleunigt, die Lieferketten sind nach wie vor zerrissen und die geopolitischen Spannungen größer als je zuvor“, sagt Ipsos in seiner Pressemitteilung. Dennoch schaue man aufgrund der starken Kundennachfrage weiterhin optimistisch in die Zukunft. Man halte bedingt durch die Gesamtlage an den anvisierten fünf Prozent organischen Wachstums für das Jahr 2022 fest.

Zum Börsenschluss und somit kurz vor der Veröffentlichung der Zahlen stand der Aktienkurs von Ipsos bei 45,50 Euro und somit mit 1,56 Prozent leicht im Plus im Vergleich zum Vortag. Zum Vergleich: Etwa vor einem Jahr notierte die Aktie bei etwas knapp unter 36 Euro. Mit einigen Ausschlägen steigert das Unternehmen den Aktienkurs im Verlauf der letzten Jahre somit deutlich.

Ipsos veröffentlicht seine Zahlen immer nach Börsenschluss in Paris, die Halbjahreszahlen sind für den 20./21. Juli angekündigt.

Kommentare (0)

Keine Kommentare gefunden!

Neuen Kommentar schreiben

Kommentare geben ausschließlich die Meinung ihrer Verfasser wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht oder gekürzt zu veröffentlichen. Das gilt besonders für themenfremde, unsachliche oder herabwürdigende Kommentare sowie für versteckte Eigenwerbung.

Weitere Meldungen

Fusion zweier Branchenriesen

NielsenIQ und GfK vereinigen sich zu einem Unternehmen

01.07.2022 - Die beiden internationalen Marktforschungs- und Data Science-Unternehmen NielsenIQ und GfK haben heute ihren geplanten Zusammenschluss verkündet. Ziel ist es, einen führenden globalen Anbieter von Verbraucher- und Handelsdaten zu bilden. Die bisherigen Shareholder… weiterlesen

 
Rückblick auf die WdM-Daily-Keynote vom 12.5.2022

Nachhaltigkeit – wo steht die Marktforschung?

30.06.2022 - Klimaschutz und Nachhaltigkeit sind Themen, die uns mittlerweile alltäglich begegnen. So muss sich auch die Marktforschungsbranche mit der Thematik auseinandersetzen und sich zunehmend fragen, wie das eigene Unternehmen nachhaltiger wirtschaften kann. Gudrun Witt von… weiterlesen

 
Bericht vom BVM-Kongress 2022

Was Marktforschung mit der Macht von Fake-News und dem Terror des Authentischen zu tun hat

27.06.2022 - Am 20. und 21. Juni fand in Frankfurt der „Kongress der Deutschen Marktforschung 2022“ des Berufsverbandes Deutscher Markt- und Sozialforscher (BVM) statt. Marktforschung.de war vor Ort dabei und fasst ausgewählte Highlights zusammen. weiterlesen

 
Bericht von der IIEX Europe 2022

Amsterdam war eine Reise wert - Was gibt es Neues in der Marktforschung?

Melina Palmer (The Brainy Business), Josipa Majic (tacit.tech) und Hannah Kirk (Blue Yonder Research).

24.06.2022 - Zwei Tage IIEX Europe liegen hinter der europäischen Marktforschungsbranche. Zwei Tage, die sich wie vor der Pandemie anfühlten. Was gab es Neues aus der Marktforschungsbranche in Amsterdam zu entdecken? Bilderstrecke und Nachbericht zu der zweitägigen Konferenz in… weiterlesen

 
News aus der Branche

Übernahme beim bio verlag, sd vybrant mit Zuwachs und ein neues Positionspapier zum Forschungsdatengesetz

News

22.06.2022 - Es gibt wieder Neuigkeiten aus der Marktforschungsbranche! Während der bio verlag eine App für Marktforschung übernimmt, freut sich sd vybrant über personelle Verstärkung. Zudem hat sich der Rat für Sozial- und Wirtschaftsdaten nun öffentlich zum Forschungsdatengesetz… weiterlesen

 

Über marktforschung.de

Branchenwissen an zentraler Stelle bündeln und abrufbar machen – das ist das Hauptanliegen von marktforschung.de. Unser breites Informationsangebot rund um die Marktforschung richtet sich sowohl an Marktforschungsinstitute, Felddienstleister, Panelbetreiber und Herausgeber von Studien, Marktdaten sowie Marktanalysen als auch an deren Kunden aus Industrie, Handel und Dienstleistungsgewerbe.

facebook twitter xing linkedin