Intrapreneurship: Ideen aus dem eigenen Haus

Bitkom-Studie

Auf der Suche nach neuen Geschäftsideen kooperieren Unternehmen häufig mit Startups. Um neue Ideen und Innovationen zu entwickeln, werden dagegen die eigenen Mitarbeiter weit weniger einbezogen, wie eine Studie von Bitkom zeigt.

Intrapreneurship: Ideen aus dem eigenen Haus (©rawpixel-pixabay)
Kleinere Unternehmen setzen bislang seltener auf die Innovationen der eigenen Mitarbeiter, als größere Unternehmen. ©rawpixel - pixabay

 

Wie die Ergebnisse einer Bitkom-Umfrage unter 604 Unternehmen ab 20 Mitarbeitern zeigen, haben gerade einmal sechs Prozent der Unternehmen mit 20 bis 99 Mitarbeitern spezielle Programme oder Projekte angestoßen, damit Mitarbeiter innerhalb des Unternehmens neue Geschäftsideen entwickeln können, 14 Prozent diskutieren darüber oder planen dies. Unter den Betrieben mit 100 bis 499 Angestellten nutzen 14 Prozent Intrapreneurship und 21 Prozent diskutieren darüber. Bei Großunternehmen mit 500 und mehr Beschäftigten fördern hingegen bereits 22 Prozent den Unternehmergeist ihrer Mitarbeiter und 24 Prozent denken darüber nach.

Ressourcen für Ideen

Unternehmen, die bereits konkrete Maßnahmen zur Förderung von Intrapreneurship ergriffen haben oder diese planen, stellen vor allem Ressourcen wie Geld, Räume oder technische Geräte zur Verfügung (51 Prozent). Fast ebenso viele bieten Weiterbildungen oder Coachings für Mitarbeiter an (46 Prozent). In jedem fünften dieser Unternehmen (21 Prozent) werden Projektteams gebildet, die sich zeitweise oder sogar dauerhaft aus dem Tagesgeschäft zurückziehen können, um neue Ideen zu entwickeln. 17 Prozent unterstützen ganz konkret die Ausgründung von Startups aus ihrem Unternehmen.

Gründe gegen Intrapreneurship

In den Unternehmen, die sich bislang noch nicht mit Intrapreneurship beschäftigt haben, gibt es dafür zwei Hauptgründe: Entweder ist das Konzept unbekannt (46 Prozent) oder es wird kein Sinn darin gesehen (30 Prozent). 18 Prozent sagen, der notwendige Ressourcenaufwand sei zu hoch, 13 Prozent sehen einen fehlenden Rückhalt bei den Mitarbeitern und 12 Prozent beklagen mangelndes Know-how im Unternehmen. Darüber hinaus geben sieben Prozent der Befragten an, es fehle an Rückhalt für die Idee in der Geschäftsleitung.

Zur Studie: Bitkom befragte Geschäftsführer und Vorstände von 604 Unternehmen mit 20 und mehr Beschäftigten aus allen Branchen in Deutschland telefonisch befragt. Die Fragestellungen lauteten: "Gibt es in Ihrem Unternehmen konkrete Programme und Projekte, die das Ziel haben, Mitarbeiter dazu zu motivieren und in die Lage zu versetzen, neue Geschäftsideen innerhalb des Unternehmens zu entwickeln? Man spricht dabei auch von Incorporate Entrepreneurship bzw. Intrapreneurship.", "Welche konkreten Maßnahmen zur Förderung von Intrapreneurship in Ihrem Unternehmen setzen Sie um?" und "Aus welchen Gründen setzen Sie in Ihrem Unternehmen nicht auf Intrapreneurship?"

Veröffentlicht am: 31.08.2018

 

Kommentare (0)

Keine Kommentare gefunden!

Neuen Kommentar schreiben

Kommentare geben ausschließlich die Meinung ihrer Verfasser wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht oder gekürzt zu veröffentlichen. Das gilt besonders für themenfremde, unsachliche oder herabwürdigende Kommentare sowie für versteckte Eigenwerbung.

Weitere Meldungen

Succeet21, 14.-16. April

Sein Perfect Match auf der Messe finden: Was es sonst noch zu entdecken gibt

Glückliches Paar, das rote Herzikonen hält (Bild: Chanikarn Thongsupa - rawpixel)

13.04.2021 - Das Vortragsprogramm, die Podiumsdiskussion und wie die virtuelle Messe funktioniert, haben wir bereits vorgestellt. Was gibt es darüber hinaus noch auf der succeet21 zu entdecken? weiterlesen

 
Personalie Ipsos

Führungswechsel bei Ipsos in Deutschland

Personalie: Ralf Ganzenmüller und Martin Hellich von Ipsos (Bild: Ipsos)

13.04.2021 - Martin Hellich ist seit dem 01. April Chief Client Officer bei Ipsos in Deutschland. Seine bisherige Rolle als CEO übernimmt Ralf Ganzenmüller. weiterlesen

 
Personalie

Erweiterung der ResearchUnit mit 'Implizit Metrics' und neuer Führung

Gesa Wemken, Implizit Metrics (Bild: Implizit Metrics) | marktforschung.de

13.04.2021 - Gesa Wemken übernimmt die Leitung von Implizit Metrics, die ResearchUnit des Shopper- und Neuromarketing-Spezialisten Implizit GmbH, am Standort in Hamburg.

weiterlesen

 
Eine Studie von Statista

Wie wichtig ist Nachhaltigkeit?

Frau steht vor Gemüsregal (Bild: Anna Shvets - Pexels) | marktforschung.de

13.04.2021 - Verpackungen, Tierwohl und Fair Trade sind für die Deutschen besonders wichtige Aspekte der Nachhaltigkeit. Was ist außerdem noch wichtig und sind die Deutschen auch bereit zu verzichten? Diese und weitere Fragen beantwortet Statista in der Studie "Nachhaltiger Konsum... weiterlesen

 
Eine Studie der GfK

Wie wichtig sind Energielabels?

Kind räumt Waschmaschine ein (Bild: Kampus Production - Pexels) | marktforschung.de

12.04.2021 - Was denken Sie, ist bei dem Kauf neuer Haushaltsgeräte am wichtigsten? Ist es die Energieeffizienz oder doch die Umwelt? Die neuen Energielabels sollen den Kauf von umweltfreundlichen Produkten erleichtern. Allerdings zeigt eine Studie der GfK, dass die Deutschen noch... weiterlesen

 
Über marktforschung.de

Branchenwissen an zentraler Stelle bündeln und abrufbar machen – das ist das Hauptanliegen von marktforschung.de. Unser breites Informationsangebot rund um die Marktforschung richtet sich sowohl an Marktforschungsinstitute, Felddienstleister, Panelbetreiber und Herausgeber von Studien, Marktdaten sowie Marktanalysen als auch an deren Kunden aus Industrie, Handel und Dienstleistungsgewerbe.

facebook twitter xing linkedin