Innovationen treiben Markt für Digitalkameras

Nürnberg - Technische Innovationen sind mit die wichtigsten Gründe dafür, warum Verbraucher gerne zu den neuesten Digitalkameras greifen - auch wenn sie schon ein älteres Modell besitzen. Gefragt sind weltweit derzeit vor allem Kompaktsystemkameras, wie Marion Knoche, Global Director Imaging bei GfK Retail and Technology auf dem Imaging Summit 2011 ausführte. Zudem beginnen Smartphones mit Kamera- und Videofunktion immer stärker die Fotobranche zu beeinflussen. 

Obwohl weltweit bereits eine hohe Zahl von Bild- und Filmaufnahmegeräten  in den Haushalten vorhanden ist, ist die Nachfrage weiterhin ungebrochen. Einen Boom gab es in den ersten neun Monaten des Jahres 2011 insbesondere in Russland, der Ukraine und Kasachstan, wo 35 Prozent mehr in Fotoprodukte investiert wurde als im Vergleich zum Vorjahr. In Lateinamerika wuchs der Umsatz um 16 Prozent und in Indien um 7 Prozent. Den stärksten Rückgang erlebte der japanische Fotomarkt mit einem Minus von 17 Prozent, was aber sicherlich zu einem großen Teil auf die Natur- und Atomkatastrophe im März sowie deren wirtschaftlichen Folgen und auch die hohe Haushaltsausstattung zurückzuführen ist.

Die Wachstumstreiber bei den Digitalkameras sind die vergleichsweise neuen Kompaktsystemkameras. Dieser Teilmarkt wächst derzeit stark, führt aber bisher nicht zu einem Rückgang bei Spiegelreflexkameras (SLR). Zusammen wurden weltweit von den beiden Gerätetypen insgesamt 17 Prozent mehr in den ersten neun Monaten verkauft. Infolgedessen entwickelte sich das Zubehörgeschäft mit Wechselobjektiven, Taschen und Stativen ebenfalls positiv.

Technische Innovation mit entscheidend für Wachstum

Wenn bereits viele Haushalte über Digital- und Videokameras verfügen, kann das die Nachfrage negativ beeinflussen, muss es aber nicht. Beispielsweise sind ähnlich viele Haushalte in der Schweiz und in Schweden mit Kameras mit Wechselobjektiven ausgestattet, trotzdem entwickelten sich die verkauften Stückzahlen überaus unterschiedlich. Während in der Schweiz zwischen Januar und September insgesamt 14 Prozent mehr Kameras im Vergleich zum Vorjahr über den Ladentisch gingen, sank die Zahl in Schweden hingegen um 6 Prozent.

Neben der Gesamtzahl wie viele Menschen über Fotoprodukte verfügen, sind daher sicherlich neue technische Features entscheidend für das Marktwachstum. Besonders technikverliebt zeigen sich im internationalen Vergleich Japaner und Inder. In diesen beiden Ländern war bei den Verkäufen der Anteil der Produkte, die in diesem Jahr auf den Markt kamen, am höchsten. In Japan waren es nahezu die Hälfte aller verkauften Geräte, hingegen in Brasilien oder Südafrika lediglich 30 Prozent.  

Smartphones zugleich Bereicherung und Konkurrenz

Hoher Beliebtheit erfreuen sich derzeit Smartphones bei Verbrauchern rund um den Globus. Zum einen eröffnen sie neue Nutzergruppen und zum anderen werden sie in Zukunft mit klassischen Digitalkameras in Wettbewerb treten. Die mobilen Alleskönner verfügen mittlerweile in einigen Bereichen wie Megapixel oder Autofokus über eine vergleichbare Ausstattung, bieten aber darüber hinaus den direkten und einfachen Zugang zum Internet. Schon jetzt sind sie beispielweise in China Konkurrenzprodukte zu preisgünstigeren Kompaktkameras, nicht aber zu den hochwertigen SLR- und Systemkompaktkameras. Eine ähnliche Situation lässt sich auch in anderen Ländern Asiens und dem pazifischen Raum beobachten. In Europa hingegen sind Smartphones derzeit überaus gefragt aber auch der Gesamtmarkt für Digitalkameras verzeichnete ein Plus von 4 Prozent in den ersten neun Monaten des Jahres. Insgesamt lagen hier die Anteile der verkauften Kameras mit Wechselobjektiv niedriger als in Asien und Pazifik.  

Der Vergleich zwischen Digitalkameras und Mobiltelefonen (inklusive Smartphones) zeigt klar die jeweiligen Stärken. So war im Zeitraum zwischen Januar und September jede fünfte verkaufte Digitalkamera weltweit ein Gerät mit 16 Megapixeln. Bei Mobiltelefonen ist das Segment bis 5 Megapixel noch am gefragtesten. Der Anteil der Mobiltelefone mit mehr als 5 Megapixeln liegt bislang nur bei 3 Prozent. Im Gegensatz dazu liegen Mobiltelefone, vor allem Smartphones, vorne, was die Bereiche Konnektivität und Bedienung über Touchscreen betreffen. Mit Wi-Fi-Technologie waren in den ersten neun Monaten weltweit erst erst 10 Prozent der Digitalkameras ausgestattet, aber 24 Prozent der verkauften Mobiltelefone und sogar 87 Prozent der Smartphones. Für das Hochladen von Fotos in soziale Netzwerke ist der direkte Internet-Zugang jedoch von großem Vorteil. Ein ähnliches Verhältnis ist im Bereich Touchscreen zu beobachten. Während jedes dritte Mobiltelefon über diese komfortable Steuerungsmöglichkeit verfügt, besitzt momentan nur jede zehnte Fotokamera dieses Feature. Und zunehmend zum Standard gehört bei Smartphones die GPS-Funktion, während sie bei Digitalkameras noch eine marginale Rolle spielt. Dieses Ausstattungsmerkmal ist jedoch die Voraussetzung für die Geocodierung von Fotos.

Inwieweit Smartphones den Markt für klassische Digitalkameras in Zukunft eher bereichern oder im Wettbewerb zu ihnen stehen werden, wird sich zeigen. Fest steht allerdings, dass der Boom der digitalen Alleskönner nicht ohne Einfluss für die Fotobranche bleiben wird, insbesondere hinsichtlich der Nachfrage, der technischen Ausstattung sowie der Strukturen der Preisklassen.

GfK

Veröffentlicht am: 05.12.2011

 

Kommentare (0)

Keine Kommentare gefunden!

Neuen Kommentar schreiben

Kommentare geben ausschließlich die Meinung ihrer Verfasser wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht oder gekürzt zu veröffentlichen. Das gilt besonders für themenfremde, unsachliche oder herabwürdigende Kommentare sowie für versteckte Eigenwerbung.

Weitere Meldungen

Personalmeldungen aus der Marktforschung

Neue Köpfe bei (r)evolution, Appinio und mo'web

30.07.2021 - Spannende Neuzugänge bei drei Marktforschungsinstituten: (r)evolution begrüßt gleich zwei neue Mitglieder in seinem Team, während Appinio einen neuen Chief Product Officer bekannt gibt. Mo'web research verstärkt das Vertriebsteam und ist außerdem seit kurzem Mitglied… weiterlesen

 
Personalwechsel bei Harris Interactive

Führungswechsel auf der Brücke

Kapitän (Symbolbild)

29.07.2021 - Dr. Thomas Rodenhausen scheidet am 31. Juli planmäßig aus dem Vorstand der Harris Interactive AG aus. Gabriele Stöckl und Dr. Orhan Kocyigit werden in das Senior Executive Team der Harris Interactive AG berufen. Rodenhausen wird danach den CEO der Toluna-Gruppe bei… weiterlesen

 
Biggest-Mover im YouGov BrandIndex

Flaschenpost mit größtem Sprung

Lieferant von Flaschenpost (Bild: Flaschenpost)

29.07.2021 - Welche der unter den im YouGov BrandIndex getrackten deutschen Marken hat sich im Jahresvergleich am stärksten verbessert? Das ist erstmals der Getränke-Lieferdienst Flaschenpost. Den zweiten Rang belegen das italienische Kreuzfahrtunternehmen Costa sowie die… weiterlesen

 
Technologie

VPN unterstützt digitales Marketing und Marktforschungsprojekte

Online-Datenschutz (Bild: janbaby – Pixabay)

29.07.2021 - VPN – Warum das Ganze überhaupt? Steckt hinter der Technologie noch viel mehr als Cybersicherheit? Bringt ein VPN vielleicht sogar einen Wettbewerbsvorteil? weiterlesen

 
Covid-19

Die vierte Welle

Vierte Welle (Bild: Dimitris Vetsikas - Pixabay)

28.07.2021 - Es wird im Herbst zu einer vierten Corona-Welle kommen. Das denken zumindest 80 Prozent der Deutschen laut einer OmniQuest-Umfrage. 67 Prozent rechnen mit erneuten Einschränkungen und Maßnahmen, die vergleichbar mit denen im letzten Herbst bzw. Winter sein könnten.

weiterlesen

 

Über marktforschung.de

Branchenwissen an zentraler Stelle bündeln und abrufbar machen – das ist das Hauptanliegen von marktforschung.de. Unser breites Informationsangebot rund um die Marktforschung richtet sich sowohl an Marktforschungsinstitute, Felddienstleister, Panelbetreiber und Herausgeber von Studien, Marktdaten sowie Marktanalysen als auch an deren Kunden aus Industrie, Handel und Dienstleistungsgewerbe.

facebook twitter xing linkedin