infas launcht für das BMWi zentrale Corona-Datenplattform für Wissenschaft, Forschung und Politik

Neue Datenplattform für Corona-Maßnahmen

Wie effektiv sind die unterschiedlichen Corona-Maßnahmen in den Regionen und welche Auswirkungen haben sie auf Epidemie und Wirtschaft? Um diese und weitere Fragestellungen untersuchen zu können, stellt infas ab sofort für das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) eine zentrale Datenplattform für Wissenschaft, Forschung und Politik bereit.

Die Datenbank orientiert sich am Oxford Coronavirus Government Response Tracker und enthält 21 thematischen Oberkategorien und 573 Unterkategorien (Bild: infas 360)

Das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie beauftragte ein interdisziplinäres Konsortium, bestehend aus infas, der infas-Tocher infas 360 und dem IHPH - Institut für Hygiene und Public Health des Universitätsklinikums Bonn, damit der Wissenschaft regionale Covid-19 Maßnahmen fortlaufend seit dem 01. März 2020 in Kombination mit epidemiologischen und sozio-ökonomischen Variablen und deren analytische Auswertungen als Datenpakete zur Verfügung zu stellen.

Infas 360 wird dafür rückwirkend und fortlaufend alle Verordnungstexte zu Corona-Maßnahmen auf Bundes- und Kreisebene recherchieren, mithilfe automatisierter Textanalyse interpretieren und in eine analysefähige Datenbank überführen. In der Datenbank werden sowohl die Maßnahmen zur Eindämmung als auch die Lockerungen gesammelt, welche in 21 thematischen Oberkategorien und 573 Unterkategorien unterteilt werden. Bis Ende November wurden bereits 550 Maßnahmen des Bundes und 2.200 der Länder erfasst.

Orientierung an Oxford Coronavirus Government Response Tracker

Für die Kategorienbildung wird sich an dem Oxford Coronavirus Government Response Tracker orientiert, welcher zusätzlich mit den in Deutschland umgesetzten Verordnungen ergänzt wurde. Der Katalog ist tagesgenau, wird kontinuierlich weitergepflegt und enthält unter anderem regionale Kontaktverbote, Schließungen von Gastronomiebetrieben, Dienstleistungsbetrieben und Schulen.

Außerdem erhält man in der Datenbank auch Zugriff auf etliche epidemiologisch-medizinischen Regional-Kennziffern, wie beispielsweise

  • Infektionsraten,
  • Intensivbettenbelegungen,
  • Anzahl Krankenhäuser

sowie sozio-ökonomische Daten wie

  • Haushaltsstrukturen,
  • Altersgruppen,
  • Kaufkraft und Firmenneugründungen.

In Summe weist die Regionaldatenbank mehr als 700 Variablen auf. Alle verfügbaren Daten sind auf dem Portal www.corona-datenplattform für Forscher zugänglich. Die Daten sollen nach einer Registrierung für die akademische Welt kostenlos zum Download zur Verfügung stehen.

 

/cb

Kommentare (0)

Keine Kommentare gefunden!

Neuen Kommentar schreiben

Kommentare geben ausschließlich die Meinung ihrer Verfasser wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht oder gekürzt zu veröffentlichen. Das gilt besonders für themenfremde, unsachliche oder herabwürdigende Kommentare sowie für versteckte Eigenwerbung.

Weitere Meldungen

Branchennews

Neue Personalien und Bäume für Neukunden bei Dynata

16.06.2021 - Lesen sie über eine Partnerschaft zwischen Dynata und Ecosia und Personalveränderungen bei quantilope, (r)evolution, advise, der Schlesinger Group und Berylls Strategy Advisor. weiterlesen

 
Rückblick BVM Kongress

BVM Kongress 2021: What’s the story?

11.06.2021 - Zwei Tage BVM-Kongress liegen hinter der Marktforschungsbranche. Zwei Tage voller Vorträge, Diskussionen, Networking, Preisverleihungen und Impulse – ein Rückblick. weiterlesen

 
BVM: Preise der Deutschen Marktforschung

Die Gewinner des Innovationspreises und Nachwuchsforscher 2021

08.06.2021 - Anlässlich des Kongress der Deutschen Marktforschung ehrte der BVM Berufsverband Deutscher Markt- und Sozialforscher e.V. zum 17. Mal die Sieger im Wettbewerb um den Innovationspreis sowie die Gewinner im Wettbewerb um die besten Nachwuchsforschenden 2021. weiterlesen

 
Wahlforschung

Wahlumfragen Sachsen-Anhalt – Viel Luft nach oben

Wahrzeichen Magdeburg

08.06.2021 - Nach den beiden Landtagswahlen in Rheinland-Pfalz und Baden-Württemberg stand mit der LTW in Sachsen-Anhalt für die deutschen Wahlforscher die nächste Herausforderung bereit. Und diesmal scheiterten die Demoskopen deutlich am Abstand zwischen CDU und AfD. weiterlesen

 
Übernahme im Panel-Geschäft

Cint kauft 91 Prozent von Gapfish für 25,5 Mio. EUR

08.06.2021 - Cint, der skandinavische Anbieter für Community-Software, übernimmt den Mehrheitsanteil des Berliner Panelanbieters Gapfish. Der Kaufpreis für 91 Prozent der Anteile beträgt 25,5 Mio. EUR. Bislang gehörte Gapfish der Düsseldorfer Innofact AG und der… weiterlesen

 

Über marktforschung.de

Branchenwissen an zentraler Stelle bündeln und abrufbar machen – das ist das Hauptanliegen von marktforschung.de. Unser breites Informationsangebot rund um die Marktforschung richtet sich sowohl an Marktforschungsinstitute, Felddienstleister, Panelbetreiber und Herausgeber von Studien, Marktdaten sowie Marktanalysen als auch an deren Kunden aus Industrie, Handel und Dienstleistungsgewerbe.

facebook twitter xing linkedin