Kantar-Verkauf: Im Zentrum steht das "What" and "Why"

Pressekonferenz mit Eric Salama

Gut zwei Wochen, nachdem WPP den Verkauf von 60 Prozent seiner Kantar-Anteile an Bain Capital bekannt gegeben hat, bezog Kantar-CEO Eric Salama jetzt in einer Telefon-Pressekonferenz Stellung zur Strategie von Kantar vor dem Hintergrund der neuen Eigentümerstruktur.

Eric Salama, CEO Kantar
Eric Salama, CEO

Überraschende Erkenntnisse brachte die Telefonkonferenz zwar nicht, doch wurde bald klar, dass die Zeit des Abwartens und Spekulierens vorbei sein soll. Das zweitgrößte Marktforschungsinstitut der Welt möchte sich, nachdem es über eine lange Zeit hauptsächlich mit Spekulationen über einen Verkauf durch WPP in Verbindung gebracht wurde, jetzt auf die Arbeit mit den Märkten und vor allem den Kunden konzentrieren.

 

Realtime, besser, günstiger

Schneller wolle man werden, Insights realtime liefern, dabei bessere Ergebnisse abgeben und dennoch kostengünstiger für die Kunden sein, so Salama. Im Mittelpunkt stehe der Kunde, dem mit einem "What and why"-Ansatz bestmöglich, schnell und verständlich geholfen werden solle. Man werde Lösungen entwickeln, die mit Künstlicher Intelligenz funktionierten und damit neue Wege gehen.

Außerdem werde man an mehreren Stellen prüfen, ob Self-Service-Plattformen wie Kantar Marketplace oder andere automatisierte Prozesse geeigneter seien, dem Kunden ein noch besseres Angebot als bisher bieten zu können. Einen ganz starken Fokus kündigte Eric Salama für den Bereich Media und Analytics an. Man werde in der Lage sein, alle medialen Kanäle zu erfassen und auszuwerten. Aber auch im Bereich Handel plane man Verbesserungen, so der CEO.

Der neue Mehrheitseigentümer unterstütze die Planung, gemeinsam weiter zu wachsen und im Wesentlichen wie bisher weiter zu arbeiten. Es habe von Bain Capital auch keine Forderungen gegeben, größere Einsparungen - etwa durch Entlassungen - vorzunehmen. 

Kommentare (0)

Keine Kommentare gefunden!

Neuen Kommentar schreiben

Kommentare geben ausschließlich die Meinung ihrer Verfasser wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht oder gekürzt zu veröffentlichen. Das gilt besonders für themenfremde, unsachliche oder herabwürdigende Kommentare sowie für versteckte Eigenwerbung.

Weitere Meldungen

Preis der Deutschen Marktforschung

Nachwuchsforscher aufgepasst!

09.12.2019 - Der BVM verleiht auch 2020 wieder den Preis der Deutschen Marktforschung. Herausragende Leistungen in Masterarbeiten oder Dissertationen sollen so gewürdigt werden. weiterlesen

 
Studie von Autoscout24 und INNOFACT

"Last Christmas": Welche Weihnachtslieder beim Autofahren nerven

Vorsicht Autofahrer: "Last Christmas" kann zum Verkehrsrisiko werden (Bild: polack - AdobeStock)

09.12.2019 - Autoscout24 und INNOFACT wollten von deutschen Autohaltern wissen, bei welchen Weihnachtsliedern sie lauter drehen und bei welchen die festliche Stimmung eher kippt. weiterlesen

 
Studie von YouGov

Modetrends sind vor allem den Jüngeren wichtig

Vor allem Jugendlichen sind Mode und Marken wichtig (Bild: natureaddict - Pixabay.com)

06.12.2019 - Wie sieht das Einkaufsverhalten der Deutschen aus, was Mode betrifft? Und welche Rolle spielt die ʺgrüne Modeʺ? Also Mode, die sich u.a. durch Nachhaltigkeit, lokale Herstellung und faire Arbeitsbedingungen auszeichnet? YouGov hat es untersucht. weiterlesen

 
Studie von Bitkom Research und Tata Consultancy

Mehr Geld fürs Marketing

Mehr Geld in 2020 für den Marketing-Mix (Bild: tumsasedgars - AdobeStock)

06.12.2019 - Unternehmen investieren künftig mehr ins Marketing, das hat eine Studie herausgefunden, die Bitkom Research im Auftrag des IT-Beratungsunternehmens Tata Consultancy Services im Juni und Juli 2019 durchgeführt hat. weiterlesen

 
Studie von GroundTruth

Handel: Offline und online ergänzen sich

Mit dem Handy einkaufen und vergleichen (Bild: Robert Kneschke - AdobeStock)

06.12.2019 - Eine Studie zeigt: Kunden lieben den Einkauf im Geschäft: Nur zehn Prozent der Bürger sagen laut einer Befragung, dass sie irgendwann alle gewünschten Produkte online kaufen werden. 50 Prozent wären enttäuscht, wenn ihr Ladengeschäft schließen würde. Das sind... weiterlesen

 
Über marktforschung.de

Branchenwissen an zentraler Stelle bündeln und abrufbar machen – das ist das Hauptanliegen von marktforschung.de. Unser breites Informationsangebot rund um die Marktforschung richtet sich sowohl an Marktforschungsinstitute, Felddienstleister, Panelbetreiber und Herausgeber von Studien, Marktdaten sowie Marktanalysen als auch an deren Kunden aus Industrie, Handel und Dienstleistungsgewerbe.

facebook twitter google plus