Hohes Interesse an stationären Shops von Amazon & Co.

best research-Studie

Der traditionelle Handel wird unter den stationären Geschäften der großen Online-Shops zusätzlich leiden. Dies besagt eine aktuelle Studie von best research. Der Grund: Die großen Online-Marken genießen eine hohe Aufmerksamkeit.

Amazon und andere große Online-Shops haben in den ersten deutschen Städten begonnen, eigene stationäre Shops aufzumachen. (Bild: Stanisic Vladimir - fotolia)

Amazon und andere große Online-Shops haben in den ersten deutschen Städten begonnen, eigene stationäre Shops aufzumachen. (Bild: Stanisic Vladimir - fotolia)

Amazon und andere große Online Shops haben in den ersten deutschen Städten begonnen ihr Geschäft durch eigene stationäre Shops auszudehnen, entweder im angestammten Produktfeld oder auch per Line-Extension. Noch ist die Zahl entsprechender Geschäfte sehr gering, die Motivation zusätzliche Standorte zu erschließen ist aber hoch und zeigt sich an der Entwicklung in den USA und anderen Ländern im asiatischen Raum.

Konsumenten begrüßen Online Shops in ihrer Region

Dabei treffen die Online Shops auf eine hohe Aufmerksamkeit der Konsumenten: Fast jeder Dritte würde eine Ansiedlung in seiner Region "richtig gut" finden. Weitere 37 Prozent wären "zumindest neugierig" darauf. Am höchsten fällt das Interesse in der mittleren Altersklasse zwischen 34 und 44 Jahren aus, in der sich eine hohe Konsumneigung und finanzielle Konsumfähigkeit miteinander verbinden, so dass sich umsatzseitig ein nochmals höheres Potenzial ergibt.

Der Schluss liegt nahe, dass die Eröffnung eines stationären Geschäfts mit bekanntem Online-Shop-Label, insbesondere bei guter Marketing- bzw. Eventunterstützung, zu einer hohen Aufmerksamkeit in der Region führen wird.

Gefahr für den traditionellen Handel

Für den bestehenden stationären Handel entwickelt sich damit eine weitere ernst zu nehmende Konkurrenz, indem nicht nur der Online-Handel stetig dazu gewinnt, sondern sich dieser auch in den Offline-Bereich ausdehnen könnte. Offen bleibt die Frage, wie die stationären Shops in der Umsetzung bei den Kunden ankommen, ob sie durch Off-Online Integration, spezielle Preis- und Warenpolitik oder zusätzliche Services wie kassenloses Bezahlen die Kunden auch offline binden können.

Zur Studie: Bei der Umfrage wurden Personen im Alter von 16-59 Jahren befragt, die digitale Themen nicht grundsätzlich ablehnen. Die Hochrechnungsbasis wurde mittels einer telefonischen Befragung bestimmt. Dabei wurden 520 Online-Interviews in einem Online-Panel erhoben. Die Befragung erfolgte im Zeitraum von 21.12.2018 bis zum 02.01.2019

Kommentare (0)

Keine Kommentare gefunden!

Neuen Kommentar schreiben

Kommentare geben ausschließlich die Meinung ihrer Verfasser wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht oder gekürzt zu veröffentlichen. Das gilt besonders für themenfremde, unsachliche oder herabwürdigende Kommentare sowie für versteckte Eigenwerbung.

Weitere Meldungen

Paarship/INNOFACT: Steitquelle Hochzeit

Stolperfallen auf dem Weg ins Glück

Streit im Kleid (Bild: alphaspirit - AdobeStock)

21.03.2019 - Wenn es um das Thema Hochzeit geht, scheint die Liste möglicher Streitpunkte beinahe unendlich. In einer Umfrage haben Parship und INNOFACT ermittelt, welche Themen am eigentlich schönsten Tag im Leben das größte Potenzial für Streitereien bieten. weiterlesen

 
Neuer Standort

GIM: Neues Büro in Wiesbaden eröffnet

Silke Moser

21.03.2019 - Die Gesellschaft für Innovative Marktforschung (GIM) hat in Wiesbaden ein neues Büro eröffnet. Es ist der insgesamt siebte Standort des Fullservice-Instituts. Silke Moser wird die Geschicke des Standorts leiten. Neben der erfahrenen Marktforscherin bilden weitere... weiterlesen

 
Ipsos-Studie

Globale Social Media-Umfrage zeigt Skepsis der Deutschen

Welche Rolle spielt Social Media bei der Meinungsfreiheit? (Bild: geralt - pixabay.com)

21.03.2019 - In Deutschland, Südkorea und Belgien sind die Menschen seltener als in anderen Ländern der Meinung, dass "Facebook und Twitter jenen Menschen die Chance geben, sich an gesellschaftlichen Diskussionen zu beteiligen, die sich normalerweise nicht äußern würden." In... weiterlesen

 
Umfirmierung

RIECKE CATI wird zu Transpera

Neues Logo bei Transpera

20.03.2019 - Die RIECKE CATI GmbH firmiert ab sofort unter dem neuen Firmennamen Transpera – Institut für Markt- und Meinungsforschung GmbH. Die Gesellschaft nimmt außerdem die Durchführung von IVR-Befragungen in ihr Leistungsportfolio auf. weiterlesen

 
Interrogare

Andrea Schweizer ist neue Datenschutzbeauftragte

Andrea Schweizer

20.03.2019 - Interrogare hat die Rechtsanwältin Andrea Schweizer zur neuen Datenschutzbeauftragten berufen. weiterlesen

 
Über marktforschung.de

Branchenwissen an zentraler Stelle bündeln und abrufbar machen – das ist das Hauptanliegen von marktforschung.de. Unser breites Informationsangebot rund um die Marktforschung richtet sich sowohl an Marktforschungsinstitute, Felddienstleister, Panelbetreiber und Herausgeber von Studien, Marktdaten sowie Marktanalysen als auch an deren Kunden aus Industrie, Handel und Dienstleistungsgewerbe.

facebook twitter google plus