Haushalt und Kindererziehung sind in Deutschland immer noch Frauensache

Frauen der Sandwich-Generation

Hamburg/Berlin/Essen - 82 Prozent aller deutschen Frauen zwischen 40 und 59 Jahren kennen das Gefühl der Überforderung. Genauso viele leiden unter Zeitnot. Denn die Aufgabenliste der Frauen mittleren Alters wird immer länger – und sie verlangen immer mehr von sich selbst. 66 Prozent der 40- bis 59-jährigen Frauen erledigen die Familienarbeit mehr oder weniger allein, ergab die Studie „Frauen der Sandwich-Generation. Zwischen Kinderbetreuung und Unterstützung der Eltern“ des IfD Allensbach im Auftrag der Zeitschrift BILD der FRAU. Kommt es dann in der Familie zu einem Pflegefall, verschärft sich die Lage der Frauen weiter: 82 Prozent der Frauen, die einen pflegebedürftigen Angehörigen haben, pflegen diesen auch selbst. Bei Männern sind es nur 64 Prozent. 

Vierfachbelastung in der Lebensmitte

Dabei sind gut drei Viertel der 40- bis 59-jährigen Frauen, die einen Angehörigen pflegen, auch berufstätig – 30 Prozent sogar in Vollzeit. Viele Frauen müssen sich damit einer Vierfachbelastung aus Kindererziehung, Pflege, Haushalt und Job stellen. Um Kinder und Elterngeneration unterstützen zu können, schränken Frauen ihre Berufstätigkeit häufiger ein als Männer. 

Keine Zeit zum Durchatmen mehr

Fast eine Million Frauen in Deutschland sind bereits von einer Sandwich-Situation im engsten Sinne betroffen: Sie versorgen noch Kinder im Haus und pflegen dort schon gleichzeitig Eltern oder Schwiegereltern. Der Normalfall für deutsche Frauen ist allerdings noch das direkte Nacheinander der Belastungen: Stehen Söhne und Töchter auf eigenen Füßen, brauchen Eltern oder Schwiegereltern tatkräftige Unterstützung.

Die Sorgen werden größer

67 Prozent rechnen damit, dass die Belastungen durch Eltern oder Schwiegereltern in den nächsten Jahren zunehmen. Schon jede Fünfte fragt sich, wie sie die Unterstützung in Zukunft schaffen soll. Richtig groß sind diese Sorgen bei den 55- bis 59-Jährigen: Da beschäftigt jede Zweite der Gedanke, „wie es in Zukunft weitergehen soll.“ Auch das schlechte Gewissen verabschiedet sich nie: Zwischen 40 und 44 heißt es, „ich müsste mich mehr um die Kinder kümmern“, zwischen 50 und 54 lautet der Vorwurf „ich müsste mich mehr um die Eltern kümmern.“

Enorme Bereitschaft, Verantwortung zu übernehmen

Trotz der Vielfachbelastung überzeugen Frauen mittleren Alters mit einer enormen Leistungs- und Verantwortungsbereitschaft. 67 Prozent kümmern sich gern, jede Dritte macht es glücklich, wenn sie helfen kann. 83 Prozent geben an, große Freude am Leben zu haben. 

Deren größter Wunsch? 64 Prozent der pflegenden Frauen wünschen sich einen Abbau der Pflege-Bürokratie. 59 Prozent würden sich über eine stärkere Berücksichtigung der Familienarbeit bei der Rente freuen. 

Zur Studie: Die Studie „Frauen der Sandwich-Generation: Zwischen Kinderbetreuung und Unterstützung der Eltern“ wird von BILD der FRAU im Rahmen der Studienreihe „BILD der FRAU-FRAUENBILDER“ veröffentlicht. Das Institut für Demoskopie Allensbach hat in der Befragung Frauen und Männer zwischen 40 und 59 Jahren in Deutschland zu ihrer Lebenssituation und der Arbeit für und in der Familie befragt. Im November 2014 wurden hierzu 1.060 Personen mündlich und persönlich interviewt.

ah

Veröffentlicht am: 20.05.2015

 

Kommentare (0)

Keine Kommentare gefunden!

Neuen Kommentar schreiben

Kommentare geben ausschließlich die Meinung ihrer Verfasser wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht oder gekürzt zu veröffentlichen. Das gilt besonders für themenfremde, unsachliche oder herabwürdigende Kommentare sowie für versteckte Eigenwerbung.

Weitere Meldungen

Studie von Kantar

#Bielefeldmillion: "Erfolgreiches Stadtmarketing mit viel Augenzwinkern"

11.10.2019 - Können völlig überzogene oder skurrile Kampagnen erfolgreich sein? Und kommen sie bei den Bürgerinnen und Bürgern an? Kantar hat es am Beispiel der Kampagne "Die #Bielefeldmillion – Das Ende einer Verschwörung" untersucht und Erstaunliches herausgefunden. weiterlesen

 
Markt-Media-Studie von agof

Verdoppelung der täglichen Fallzahlen

11.10.2019 - agof - die Arbeitsgemeinschaft Online Forschung e.V - meldet eine Verdoppelung der Fallzahlen, die sie zur Erstellung der agof Markt-Media-Studie daily digital facts auswertet. Die tägliche Studie ermittelt die Netto-Reichweiten der Nutzer digitaler Medienangebote und... weiterlesen

 
GIM

Trauer um Dr. Sigrid Schmid

Dr. Sigrid Schmid

11.10.2019 - Die GIM Gesellschaft für Innovative Marktforschung trauert um Dr. Sigrid Schmid, die am 8. Oktober 2019 nach langer, schwerer Krankheit im Alter von 51 Jahren verstorben ist. Als Spezialistin für qualitative Sozialforschung und langjährige Corporate Director war sie... weiterlesen

 
Studie von SPLENDID RESEARCH

Alkohol: Mischen ist beliebt

Gretchenfrage: Pur oder gemischt? (Bild: Dmitry Ersler - AdobeStock)

10.10.2019 - Eine oft gestellte Frage am Tresen, wenn es um Trinkneigungen und -vorlieben geht: Mögen es die Deutschen pur oder gemischt? SPLENDID RESEARCH hat untersucht, wie mixfreudig die Deutschen sind. weiterlesen

 
Studie von Nielsen

Lebensmittelhandel: Gute Aussichten

Volle Einkaufswagen sorgen für gute Umsätze (Bild: stokkete - Fotolia)

10.10.2019 - Nielsen hat die Marktstudie "TOP-Firmen Edition 2019" veröffentlicht. Der deutsche Lebensmittelhandel konnte seinen Umsatz demnach im Jahr 2018 um 2,8 Prozent auf knapp 248,0 Milliarden Euro erhöhen, während der Food-Umsatz für das Jahr 2018 um 2,5 Prozent von 200,6... weiterlesen

 
Über marktforschung.de

Branchenwissen an zentraler Stelle bündeln und abrufbar machen – das ist das Hauptanliegen von marktforschung.de. Unser breites Informationsangebot rund um die Marktforschung richtet sich sowohl an Marktforschungsinstitute, Felddienstleister, Panelbetreiber und Herausgeber von Studien, Marktdaten sowie Marktanalysen als auch an deren Kunden aus Industrie, Handel und Dienstleistungsgewerbe.

facebook twitter google plus