Harter Lockdown lässt Konsumklima einbrechen

Konsumklimastudie der GfK

Die Verbraucherstimmung in Deutschland leidet auch 2021 unter der Covid-19 Pandemie und dem damit einhergehenden Lockdown. Die Anschaffungsneigung bricht zusammen und die Konjunktur- und Einkommenserwartungen verzeichnen moderate Verluste. Die GfK prognostiziert für das Konsumklima für Februar 2021 einen erneuten Einbruch.

Laut der GfK ist der erneute Einbruch des Konsumklimas vor allem dem Absturz der Anschaffungsneigung zuzuschreiben. Dadurch, dass der harte Lockdown erneut verlängert wird, seien die Hoffnungen der Deutschen auf eine baldige Erholung des Konsumklimas gesunken.

Rolf Bürkl, GfK Konsumexperte sagt dazu:

Dem Konsumklima stehen im ersten Quartal dieses Jahres schwierige Zeiten bevor. Für eine nachhaltige Erholung ist es notwendig, dass die Infektionszahlen stärker als bislang zurückgehen, damit die Maßnahmen spürbar gelockert werden können. Das heißt, die für dieses Jahr von vielen erhoffte Erholung wird noch etwas auf sich warten lassen.

Wie die Ergebnisse der GfK-Umfrage zeigen, sind 81 Prozent der Bürger und Bürgerinnen der Meinung, dass Covid-19 für Deutschland eine große bzw. sehr große Bedrohung darstellt. Nur 15 Prozent verspüren eine eher geringe Bedrohung oder zeigen sich völlig unbeeindruckt. Darüber hinaus machen sich auch 54 Prozent sehr große oder eher große Sorgen, um die persönliche Zukunft. 43 Prozent zeigen sich eher weniger oder gar nicht besorgt.

Einkommenserwartung: Vierter Rückgang in Folge

Der Lockdown habe auch Einfluss auf die Einkommensaussichten. Der Indikator verliert 6,5 Punkte und sinkt auf -2,9. Im Vergleich zum Vorjahr ist dies ein Minus von 47,5 Punkten. Darüber hinaus steigt durch die Verlängerung des Lockdowns die Angst, den eigenen Job zu verlieren, was ebenfalls die Einkommensaussichten negativ beeinflusst.

Konjunkturerwartung verzeichnet nur geringe Verluste

Die GfK Konsumklimastudie zeigt ebenfalls, dass die Konjunkturerwartung im Januar 2021 nur geringe Verluste verzeichnet. Der Indikator verliert 3,1 Zähler und weist aktuell 1,3 Punkte auf. Im Vergleich zum Vorjahr ist hier ein Wachstum von fünf Punkten zu erkennen. Dies liegt laut der Studienergebnisse darin, dass ein großer Teil der deutschen Wirtschaft im verarbeitenden Gewerbe, nicht von Schließungen betroffen sei, weshalb sich dieser Bereich stabilisieren konnte.

Mit dem zweiten Lockdown folgte ein erneuter Einbruch (Bild: GfK)

Die Grafik zeigt die Entwicklung des Konsumklimaindikators im Verlauf von 2016 bis jetzt. Dabei ist ein deutlicher Einbruch Anfang 2020 zu erkennen, welcher mit dem ersten Lockdown zusammenhing. Danach hat sich das Konsumklima wieder erholt, aber konnte nicht an die Werte vor dem Lockdown anschließen. Mit dem zweiten Lockdown folgte ein erneuter Einbruch.

Konjunkturerwartung entwickelt sich trotz Lockdown positiv im Vergleich zu 2020 (Bild: GfK)

Die Tabelle bietet einen Überblick über die Werte der Konjunkturerwartung, der Einkommenserwartung, Anschaffungsneigung und des Konsumklimas von Dezember 2020 bis Januar 2021 und liefert als Vergleich die Werte von Januar 2020. Bei der Einkommenserwartung und der Anschaffungsneigung sind die größten Verluste im Vergleich zu 2020 zu erkennen. Lediglich die Konjunkturerwartung entwickelt sich trotz Lockdown positiv im Vergleich zum Vorjahr.

Methodik

Hintergrund zu den Ergebnissen Ergebnisse sind ein Auszug aus der Studie „GfK-Konsumklima MAXX“
Erhebungsmethode wöchentliche Online-Umfrage
Befragte Zielgruppe Personen im Alter von 18-74 Jahren
Stichprobengröße n = 1.000
Feldzeit 14. bis 18. Januar
Land Deutschland

/jr

Kommentare (1)

  1. Sebastian Götte am 02.02.2021
    Interessanterweise wurde gestern gemeldet, dass der Einzelhandel 2020 einen Rekorderlös erzielt hat. Und das trotz des schwächelnden Konsumklimas ...

Neuen Kommentar schreiben

Kommentare geben ausschließlich die Meinung ihrer Verfasser wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht oder gekürzt zu veröffentlichen. Das gilt besonders für themenfremde, unsachliche oder herabwürdigende Kommentare sowie für versteckte Eigenwerbung.

Weitere Meldungen

Bericht vom BVM-Kongress 2022

Was Marktforschung mit der Macht von Fake-News und dem Terror des Authentischen zu tun hat

27.06.2022 - Am 20. und 21. Juni fand in Frankfurt der „Kongress der Deutschen Marktforschung 2022“ des Berufsverbandes Deutscher Markt- und Sozialforscher (BVM) statt. Marktforschung.de war vor Ort dabei und fasst ausgewählte Highlights zusammen. weiterlesen

 
Bericht von der IIEX Europe 2022

Amsterdam war eine Reise wert - Was gibt es Neues in der Marktforschung?

Melina Palmer (The Brainy Business), Josipa Majic (tacit.tech) und Hannah Kirk (Blue Yonder Research).

24.06.2022 - Zwei Tage IIEX Europe liegen hinter der europäischen Marktforschungsbranche. Zwei Tage, die sich wie vor der Pandemie anfühlten. Was gab es Neues aus der Marktforschungsbranche in Amsterdam zu entdecken? Bilderstrecke und Nachbericht zu der zweitägigen Konferenz in… weiterlesen

 
News aus der Branche

Übernahme beim bio verlag, sd vybrant mit Zuwachs und ein neues Positionspapier zum Forschungsdatengesetz

News

22.06.2022 - Es gibt wieder Neuigkeiten aus der Marktforschungsbranche! Während der bio verlag eine App für Marktforschung übernimmt, freut sich sd vybrant über personelle Verstärkung. Zudem hat sich der Rat für Sozial- und Wirtschaftsdaten nun öffentlich zum Forschungsdatengesetz… weiterlesen

 
Preisträger beim BVM-Kongress

Tawny gewinnt den Preis der Deutschen Marktforschung 2022

21.06.2022 - Beim BVM-Kongress in Frankfurt am Main wurden verschiedene Preise verliehen. TAWNY gewann den Innovationspreis. Als Nachwuchsforscherinnen wurden Saskia Fath und Dr. Anouk S. Bergner geehrt. weiterlesen

 
Branchenumfrage zu den Auswirkungen der Inflation in den Instituten

Wie geht es Marktforschungsinstituten mit der Inflation?

Dinge die aktuell teurer geworden sind

21.06.2022 - Alles wird gerade teurer: Essen, Tanken, Reisen, Energie. Und wie sieht es bei Feldkosten und Marktforschungsprojekten aus? marktforschung.de hat sich bei einigen Anbietern umgehört. Fazit: Auch an den Marktforschungsinstituten geht die Inflation nicht spurlos vorbei:… weiterlesen

 

Über marktforschung.de

Branchenwissen an zentraler Stelle bündeln und abrufbar machen – das ist das Hauptanliegen von marktforschung.de. Unser breites Informationsangebot rund um die Marktforschung richtet sich sowohl an Marktforschungsinstitute, Felddienstleister, Panelbetreiber und Herausgeber von Studien, Marktdaten sowie Marktanalysen als auch an deren Kunden aus Industrie, Handel und Dienstleistungsgewerbe.

facebook twitter xing linkedin