Handelsmarken von Edeka, Rewe und Aldi gelten als qualitativ hochwertig

Hamburg - Handelsmarken sind ein wichtiges Thema für Verbraucher. Für 43 Prozent stellt das Angebot an Eigenmarken ein wichtiges Kriterium bei der Wahl der Einkaufsstätte dar. Nur für 15 Prozent der Konsumenten spielen sie keine Rolle für die Entscheidung, wo eingekauft wird. Dies ist das Ergebnis der Handelsmarkenstudie, die Ipsos in Kooperation mit der Lebensmittel Zeitung durchgeführt hat.

Bei den Anforderungen an die Produkte müssen sich Eigenmarken mit Herstellermarken messen. 83 Prozent der Befragten stellen hier die gleichen Ansprüche wie an Marken der Industrie, und zwar unabhängig von ihrem Einkommen. Den Händlern gelingt es mit ihren Private Labels insgesamt ausgesprochen gut diese Erwartungen zu erfüllen, denn 85 Prozent der Befragten sehen diese Produkte bei einem Qualitätsvergleich gleichauf mit Markenprodukten, nur für 8 Prozent fallen sie qualitativ ab. Folglich finden 71 Prozent der Verbraucher es schlau, Handelsmarken zu kaufen, weil man gute Qualität zu einem günstigen Preis bekommt.

Aussehen der Handelsmarken spielt nachrangige Rolle

Das Design der Produkte spielt im Kaufentscheidungsprozess eine eher nachrangige Rolle. Fast die Hälfte der Befragten gibt an, beim Kauf nicht darauf zu achten, ob ihnen das Produkt optisch gefällt. Und selbst ein schlichtes Design einer Handelsmarke hat kaum Auswirkungen auf die Beurteilung der Qualität des Produktes. Unabhängig davon, werden Handelsmarken jedoch nicht als unattraktiv empfunden, zwei Drittel der Befragten finden, sie können vom Aussehen her mit Herstellermarken mithalten.       

Handelsmarken von Edeka, Rewe und Aldi gelten als qualitativ hochwertig

Die Konsumenten bescheinigen den Private Labels eine durchaus unterschiedliche Qualität, je nach dem in wessen Regalen sie zu finden sind. Dabei führt  Edeka das Ranking an, 61 Prozent sehen hier eine hohe oder sehr hohe Qualität, gefolgt von Rewe mit 57 und Aldi Süd mit 54 Prozent. Abgeschlagen rangieren Penny und Norma auf den hinteren Plätzen, sie erreichen gerade einmal Werte von 28 beziehungsweise 23 Prozent.

Das beste Preis-Leistungsverhältnis wird Aldi und Lidl zugesprochen, wobei den Produkten von Aldi Süd eine bessere Qualität als denen des Nordens unterstellt wird, der jedoch wird wiederum mit Abstand als der preiswerteste Anbieter eingeschätzt wird. 82 Prozent empfinden die Preise der Handelsmarken dort als sehr günstig oder günstig, Aldi Süd erreicht 74 Prozent und Lidl 72 Prozent. Als eher teuer werden hingegen die Handelsmarken von Edeka, Rewe, Real und Globus eingeschätzt. Nur rund 20 Prozent der Befragten erachten die Private Labels dieser Anbieter als günstig. Während Edeka und Rewe aus Sicht der Verbraucher dementsprechende Qualität bieten, erhalten Real und Globus in der Umfrage mit 45 beziehungsweise 36 Prozent geringere Qualitätswerte.

Zur Studie: Diese Ergebnisse stammen aus der „Handelsmarkenstudie 2015“, eine Kooperationsstudie von Ipsos und der Lebensmittel Zeitung, für die 1.000 haushaltsführende Personen ab 18 Jahren online mittels des Ipsos Access Panel zwischen 4. und 10. März 2015 befragt wurden.

ah

Veröffentlicht am: 22.05.2015

 

Kommentare (0)

Keine Kommentare gefunden!

Neuen Kommentar schreiben

Kommentare geben ausschließlich die Meinung ihrer Verfasser wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht oder gekürzt zu veröffentlichen. Das gilt besonders für themenfremde, unsachliche oder herabwürdigende Kommentare sowie für versteckte Eigenwerbung.

Weitere Meldungen

Bericht vom BVM-Kongress 2022

Was Marktforschung mit der Macht von Fake-News und dem Terror des Authentischen zu tun hat

27.06.2022 - Am 20. und 21. Juni fand in Frankfurt der „Kongress der Deutschen Marktforschung 2022“ des Berufsverbandes Deutscher Markt- und Sozialforscher (BVM) statt. Marktforschung.de war vor Ort dabei und fasst ausgewählte Highlights zusammen. weiterlesen

 
Bericht von der IIEX Europe 2022

Amsterdam war eine Reise wert - Was gibt es Neues in der Marktforschung?

Melina Palmer (The Brainy Business), Josipa Majic (tacit.tech) und Hannah Kirk (Blue Yonder Research).

24.06.2022 - Zwei Tage IIEX Europe liegen hinter der europäischen Marktforschungsbranche. Zwei Tage, die sich wie vor der Pandemie anfühlten. Was gab es Neues aus der Marktforschungsbranche in Amsterdam zu entdecken? Bilderstrecke und Nachbericht zu der zweitägigen Konferenz in… weiterlesen

 
News aus der Branche

Übernahme beim bio verlag, sd vybrant mit Zuwachs und ein neues Positionspapier zum Forschungsdatengesetz

News

22.06.2022 - Es gibt wieder Neuigkeiten aus der Marktforschungsbranche! Während der bio verlag eine App für Marktforschung übernimmt, freut sich sd vybrant über personelle Verstärkung. Zudem hat sich der Rat für Sozial- und Wirtschaftsdaten nun öffentlich zum Forschungsdatengesetz… weiterlesen

 
Preisträger beim BVM-Kongress

Tawny gewinnt den Preis der Deutschen Marktforschung 2022

21.06.2022 - Beim BVM-Kongress in Frankfurt am Main wurden verschiedene Preise verliehen. TAWNY gewann den Innovationspreis. Als Nachwuchsforscherinnen wurden Saskia Fath und Dr. Anouk S. Bergner geehrt. weiterlesen

 
Branchenumfrage zu den Auswirkungen der Inflation in den Instituten

Wie geht es Marktforschungsinstituten mit der Inflation?

Dinge die aktuell teurer geworden sind

21.06.2022 - Alles wird gerade teurer: Essen, Tanken, Reisen, Energie. Und wie sieht es bei Feldkosten und Marktforschungsprojekten aus? marktforschung.de hat sich bei einigen Anbietern umgehört. Fazit: Auch an den Marktforschungsinstituten geht die Inflation nicht spurlos vorbei:… weiterlesen

 

Über marktforschung.de

Branchenwissen an zentraler Stelle bündeln und abrufbar machen – das ist das Hauptanliegen von marktforschung.de. Unser breites Informationsangebot rund um die Marktforschung richtet sich sowohl an Marktforschungsinstitute, Felddienstleister, Panelbetreiber und Herausgeber von Studien, Marktdaten sowie Marktanalysen als auch an deren Kunden aus Industrie, Handel und Dienstleistungsgewerbe.

facebook twitter xing linkedin