Häufigster Grund für Marken-Boykotts ist Umweltschutz

Studie von YouGov

Die internationale Data & Analytics Group YouGov veröffentlichte die Ergebnisse einer europäischen Umfrage zum Thema Marken-Boykott, den Gründen und den Handelsbranchen, in denen Marken am häufigsten boykottiert werden. Demnach haben zwei Drittel der Deutschen schon einmal Marken nach Skandalen boykottiert.

Laut der Studie "Brand Boycotters" boykottieren mehr als ein Drittel der Menschen in Europa Marken deshalb, weil sie ihrer Ansicht nach der Umwelt schaden (Bild: Johannes Plenio - Unsplash).
Laut der Studie "Brand Boycotters" boykottieren mehr als ein Drittel der Menschen in Europa Marken deshalb, weil sie ihrer Ansicht nach der Umwelt schaden (Bild: Johannes Plenio - Unsplash).

Gerät eine Marke negativ in die Schlagzeilen, kann dies Folgen für die Kaufentscheidung der Verbraucher*innen nach sich ziehen. Eine YouGov-Umfrage in zehn europäischen Ländern hat ergeben, dass 37 Prozent aller Befragten schon einmal als direkte Folge eines Skandals, den eine Marke durchgemacht hat, die Verwendung dieser dauerhaft oder vorübergehend eingestellt haben.

Die Menschen in Spanien sagen dies am häufigsten: Die Hälfte (50 Prozent) der spanischen Befragten macht diese Angabe. In Dänemark sind es 45 Prozent, in der Schweiz 41 Prozent. Unter den Deutschen gaben laut YouGov 37 Prozent der Befragten an, schon einmal eine Marke aufgrund eines Skandals boykottiert zu haben. Mit 28 Prozent am seltensten gaben dies die Menschen in Norwegen an. Dies sind Ergebnisse der Studie "Brand Boycotters" der internationalen Data & Analytics Group YouGov, für die Personen in zehn europäischen Ländern befragt wurden.

Lebensmittel- und Getränkemarken werden am häufigsten boykottiert

Besonders Marken aus der Lebensmittelindustrie sind von einem Boykott aufgrund eines Skandals betroffen: 52 Prozent aller europäischer Befragten, die schon einmal eine Marke boykottiert haben, geben an, dass ihr Boykott Marken aus dem Bereich Lebensmittel und Getränke galt, am häufigsten in Dänemark und Österreich (jeweils 57 Prozent). Unter deutschen Befragten sind es 53 Prozent.

Ein Viertel der europäischen Marken-Boykottierer*innen (25 Prozent) sagt dies über die Banken- und Finanzbranche, 23 Prozent über den Mode-Einzelhandel. In Deutschland geben es 29 Prozent über eine Marke aus dem Bereich Autozubehör und-hersteller an, 25 Prozent über einen Markenboykott im Mode-Einzelhandel.

Der europaweit häufigste Beweggrund für Markenboykott ist Umweltschutz

Für 36 Prozent der europäischen Marken-Boykottierer*innen ist der Schaden für die Umwelt der Grund für ihren Boykott einer Marke. Dies sagen die Befragten in Österreich (52 Prozent) und der Schweiz (49 Prozent) am häufigsten. Unter Deutschen machen 44 Prozent diese Angabe.

Weitere Gründe der Europäer*innen für den Boykott sind Tierversuche bzw. Misshandlung an Tieren (32 Prozent) oder auch, wenn Produkte negative Auswirkungen auf die Gesundheit der Verbraucher haben (30 Prozent). In Dänemark werden Steuervermeidung bzw. -hinterziehung als häufigster Grund (42 Prozent bzw. 24 Prozent der Gesamtbefragten) genannt.

Deutsche sind beim Marken-Boykott konsequent

Im Durchschnitt geben 61 Prozent aller europäischen Boykottierer*innen an, eine einmal boykottierte Marke auch seitdem nicht wieder verwendet zu haben. In Deutschland sagen dies zwei Drittel (66 Prozent) der Befragten, die schon einmal eine Marke nach einem Skandal boykottiert haben. Ein Viertel (26 Prozent) sagt, die Marke nach einer gewissen Zeit wieder genutzt, aber nicht mehr so oft wie früher verwendet zu haben. Sechs Prozent geben an, die Marke nach einer gewissen Zeit wieder genutzt und auch so häufig wie früher verwendet zu haben.

In Deutschland ist laut der Studie der häufigste Grund für die Wiedernutzung einer Marke nach dem Boykott dieser, dass die Marke die Praktiken oder Themen geändert hat, die zum Boykott Veranlassung gegeben hatten (30 Prozent). 27 Prozent sagen, dass die Produkte oder Dienstleistungen der boykottierten Marke sich verbesserten. Ein Viertel (25 Prozent) gibt als Grund für die Wiedernutzung die Verpflichtung der Marke an, die Praktiken oder Themen, die zum Boykott veranlasst haben, in Zukunft zu ändern.

Täglicher Newsletter der Insightsbranche

News +++ Jobs +++ Whitepaper +++ Webinare
Wir beliefern täglich mehr als 9.000 Abonnenten

mf

Methodik

Erhebungsmethode Online-Interview
Befragte Zielgruppe Personen ab 18 Jahren
Stichprobengröße N=10.157
Feldzeit 27. Juli bis 19. August 2020
Länder Dänemark, Deutschland, Finnland, Frankreich, Italien, Norwegen, Österreich, Schweden, Schweiz, Spanien
Veröffentlicht am: 13.10.2020

 

Kommentare (0)

Keine Kommentare gefunden!

Neuen Kommentar schreiben

Kommentare geben ausschließlich die Meinung ihrer Verfasser wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht oder gekürzt zu veröffentlichen. Das gilt besonders für themenfremde, unsachliche oder herabwürdigende Kommentare sowie für versteckte Eigenwerbung.

Weitere Meldungen

Aktuelle Zahlen

Ipsos weiterhin belastet durch die Corona-Pandemie

Catering Essen

23.10.2020 - Auch im dritten Quartal 2020 ist der Umsatz des französischen Marktforschungsunternehmens Ipsos stark zurückgegangen. Der Grund: Die Corona-Pandemie zerrte weiterhin am Geschäft der Pariser. weiterlesen

 
Rückblick auf den Montag der WdM

"Es werden sicher nicht alle Studios überleben" – Marktforschung 2025: Ein Blick in die Zukunft

23.10.2020 - Die Woche der Marktforschung 2020 startete mit der Keynote zum Thema: "Das 'New Normal' in der Marktforschung – Wie wird es aussehen?" Was hat sich verändert, wie sehen wichtige Stakeholder die kurz- bis mittelfristige Entwicklung des Marktes in verschiedenen Szenarien?... weiterlesen

 
Studie von smart insights

Quarterlife Crisis – Fast die Hälfte der jungen Erwachsenen sind betroffen

23.10.2020 - Die Midlife-Crisis ist für viele ein Begriff – aber Quarterlife-Crisis? Dabei handelt es sich um eine unterschätzte Persönlichkeitskrise, die sich durch Sorgen und Ängste äußert und bei jungen Menschen zwischen 20 und 30 Jahren auftreten kann. Eine Studie von smart... weiterlesen

 
Personalie

VMÖ: Alice Flamant wird neue Vorsitzende des Vorstandsteams

Alice Flamant, VMÖ

23.10.2020 - Der Verband der Marktforscher Österreichs hat einen neuen Vorstand gewählt. Vorstandsvorsitzende des VMÖ wird Alice Flamant. Auch die weiteren Vorstandsposten wurden zum Teil neu besetzt. weiterlesen

 
Personalie

Alexis Nasard wird neuer CEO bei Kantar

Alexis Nasard, kantar

22.10.2020 - Kantar gibt die Ernennung von Alexis Nasard zum Chief Executive Officer mit Wirkung zum 30. Dezember 2020 bekannt. weiterlesen

 
Über marktforschung.de

Branchenwissen an zentraler Stelle bündeln und abrufbar machen – das ist das Hauptanliegen von marktforschung.de. Unser breites Informationsangebot rund um die Marktforschung richtet sich sowohl an Marktforschungsinstitute, Felddienstleister, Panelbetreiber und Herausgeber von Studien, Marktdaten sowie Marktanalysen als auch an deren Kunden aus Industrie, Handel und Dienstleistungsgewerbe.

facebook twitter xing linkedin